Displays und Fernseher: Samsungs neue OLED-Technik hat noch ein Problem

QD-OLED ist insgesamt heller als LGs Konkurrenz. Auch Burn-in ist weniger schnell sichtbar. Allerdings zeigt es teils nervige Farbränder an.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentile-Matrizen ordnen Pixel teilweise diagonal zur Bildlaufrichtung an. Dadurch entstehen Farbränder.
Pentile-Matrizen ordnen Pixel teilweise diagonal zur Bildlaufrichtung an. Dadurch entstehen Farbränder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zur CES 2021 stellte Samsung auch neue Geräte vor, die nicht mit LCD-Panels, sondern mit der neuen Quantum-Dot-OLED-Technik, kurz QD-OLED, ausgestattet werden. Erste Tests von Youtube-Kanälen wie Linus Tech Tips bescherten der Technik sichtbare Vorteile gegenüber LGs W-OLED - einer der aktuell am meisten verbreiteten OLED-Techniken.

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Dells QD-OLED-Monitor Alienware AW3423DW zeigt aber auch einen großen Nachteil auf, wie Tests von Magazinen wie c't zeigen: An Kanten und kontrastreichen Übergängen kommt es zu violetten und grünen Farbrändern. Laut dem Heise-Youtube-Kanal c't 3003 merken etwa die Hälfte der Menschen diesen Effekt. Linus Tech Tips war unter anderem nicht darunter, weshalb das zunächst nicht auffiel.

Der Grund dafür ist in der Hardware begründet. Samsung ordnet einzelne Subpixel bei QD-OLED-Panels in Pentile-Matrizen an. Dabei teilen sich zwei Pixel jeweils zwei grüne, ein rotes und ein blaues Subpixel. Durch die diagonale Rautenform scheinen beispielsweise an oberen und unteren Schriften blaue und grüne Subpixel durch, was den farbigen Rand erklärt.

Mit Software lässt sich dieses Problem nicht beheben, da der Fehler baubedingt auftritt. Viele Interessenten können den Alienware AW3423DW also gar nicht benutzen, während andere Menschen davon nicht gestört werden. Samsung kann nur nachbessern, indem die Fertigung des Panels umgestellt und auf ein klassisches, der LCD-Technik entsprechendes Rastermuster gewechselt wird.

Burn-In auch bei QD-OLED

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem besteht das Burn-In-Problem auch bei QD-OLED. Allerdings wird dieses weit weniger schnell sichtbar. Der Grund: Da Samsung für die Pixelerzeugung ausschließlich blau leuchtende OLEDs und eine Quantum-Dot-Schicht für die Brechung in andere Grundfarben verwendet, verringert sich durch Abnutzung nur diese blaue Farbe.

Ein QD-OLED-Panel kann die Helligkeit von Subpixeln durch mehr Energiezufuhr aber einfach korrigieren, sodass Artefakte für das menschliche Auge nicht unbedingt ersichtlich sind. Bei W-OLED-Displays, die weißes Licht aus drei OLED-Typen (rot, blau, grün) erzeugen, kann zwar die Helligkeit, nicht aber der Farbstich ausgeglichen werden, da blaue OLEDs sich schneller abnutzen. Entsprechend sind dort Abdrücke von Standbildern schneller sichtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 07. Apr 2022 / Themenstart

Das erste Gerät ist aber nunmal ein Monitor und dient damit nicht nur den abspielen von...

Dwalinn 07. Apr 2022 / Themenstart

Naja beim TV ist das wahrscheinlich wirklich egal aber bei Monitoren schon etwas das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /