Displays: Sharp beginnt mit der Produktion von Igzo-LCDs

Sharp hat offiziell mit der Produktion von Igzo-LCDs begonnen, die eine erhöhte Auflösung bei gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch haben sollen. Die Displays sind vornehmlich für mobile Geräte wie Smartphones und Notebooks gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Igzo-LCDs punkten mit hoher Pixeldichte und niedrigem Energiebedarf.
Igzo-LCDs punkten mit hoher Pixeldichte und niedrigem Energiebedarf. (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Sharp hat mit der Produktion von Igzo-LCDs begonnen, teilte das japanische Unternehmen offiziell mit. Dazu wurde eine ehemalige LCD-Fabrik in Japan umgerüstet. Igzos (Indium Gallium Zinc Oxide) haben eine Elektronenbeweglichkeit, die erheblich höher ist als bei herkömmlichen Materialien, so dass die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays höher wird. Zudem nimmt ein Igzo-Display mit 10 Zoll Durchmesser laut Angaben von Sharp bis zu einem Drittel weniger Leistung auf.

Stellenmarkt
  1. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
Detailsuche

Noch ist die Produktion von Igzo-Displays wegen der hohen Ausschussraten sehr kostspielig. Die neue Technik könnte zum Beispiel schon bei Apples iPhone 5 eingesetzt werden. Nach einem Artikel von 9to5Mac kämen die Displays aber auch für Apples Fernseher in Frage, über den es seit vielen Monaten Spekulationen gibt.

Sharp teilte mit, dass derzeit Displays mit 32 Zoll Bildschirmdiagonale mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln mit der Igzo-Technik hergestellt werden können. Das entspricht einer Pixeldichte von 140 PPI. Notebookdisplays mit 10 Zoll großem Bildschirm und einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln sollen ebenfalls mit dieser Technik hergestellt werden. Ferner stellte Sharp 7 Zoll große Tabletdisplays mit 800 x 1.280 Pixeln in Aussicht. Wann entsprechende Produkte auf den Markt kommen werden, verriet Sharp indes nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Raumzeitkrümmer 16. Apr 2012

Für Monitore sollte es wieder eine einheitliche Auflösung geben. 144 dpi wären als...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /