• IT-Karriere:
  • Services:

Displays: Samsung stellt angeblich LCD-Panel-Lieferung an Apple ein

Samsung Display wolle Apple nicht länger mit LCD-Panels beliefern und die entsprechenden Verträge kündigen, berichtet die Korea Times. Samsung dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Geräte bald ohne Samsung-Displays?
Apple-Geräte bald ohne Samsung-Displays? (Bild: Skype)

Samsung Display plane, in Zukunft keine LCD-Panels mehr an Apple zu liefern und die seit einigen Jahren laufende Lieferantenbeziehung mit Apple zu beenden, meldet die Korea Times unter Berufung auf einen nicht genannten Senior-Manager bei Samsung. Als Grund für den Schritt nenne er den erhöhten Preisdruck durch Apple, nachdem der iPhone-Hersteller begonnen habe, seine Abhängigkeit von Samsung zu verringern und Panels auch bei LG Display und Sharp einzukaufen.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Daher sei Samsung nicht mehr in der Lage, seine Displays mit großen Gewinnmargen zu verkaufen. Schon im kommenden Jahr wolle Samsung komplett aufhören, Displays an Apple zu liefern. Stattdessen würden Samsung Electronics und Amazon ihre Bestellmengen bei Samsung Display erhöhen, was den Wegfall von Apple als Kunden ausgleichen soll.

Für das iPad Mini, das Apple Gerüchten zufolge am morgigen Dienstag vorstellen soll, liefert Samsung nach Angaben der Korea Times keine Displays.

Offiziell wollte Samsung die Angaben nicht bestätigen.

Apple versucht seinerseits, sich an anderer Stelle von Samsung zu trennen: Cnet berichtete vor kurzem, Apple werde seine Prozessoren künftig von TSMC statt von Samsung fertigen lassen. Beim iPhone 5 setzt Apple bereits auf DRAM, NAND und Akkus von anderen Herstellern. Das Verhältnis zwischen Apple und Samsung gilt angesichts der juristischen Auseinandersetzungen der Unternehmen als zerrüttet.

Nachtrag vom 23. Oktober 2012, 8:00 Uhr

Ein Samsung-Sprecher hat den Bericht der Korea Times gegenüber Cnet dementiert. Samsung habe nie versucht, die an Apple gelieferte Menge an Displays zu reduzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

vulkman 23. Okt 2012

Gibt natürlich Rahmenverträge, die bis zur Aufkündigung bestimmte Konditionen für...

harrycaine 23. Okt 2012

Wohl kaum...ansonsten ist die unterschiedlichen Herstellungsqualität nicht zu erklären...

linuxuser1 23. Okt 2012

Samsung ist ein Mischkonzern, da interessiert es die Semiconductorssparte herzlich wenig...

qwertz_00nix 22. Okt 2012

ziehst Du Konsequenzen. Die Fertigungskapazitäten kannst Du getrost mit den 2013...

Local_Horst 22. Okt 2012

"Das Verhältnis zwischen Apple und Samsung gilt angesichts der juristischen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /