Abo
  • Services:

Displays: Samsung stellt angeblich LCD-Panel-Lieferung an Apple ein

Samsung Display wolle Apple nicht länger mit LCD-Panels beliefern und die entsprechenden Verträge kündigen, berichtet die Korea Times. Samsung dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Geräte bald ohne Samsung-Displays?
Apple-Geräte bald ohne Samsung-Displays? (Bild: Skype)

Samsung Display plane, in Zukunft keine LCD-Panels mehr an Apple zu liefern und die seit einigen Jahren laufende Lieferantenbeziehung mit Apple zu beenden, meldet die Korea Times unter Berufung auf einen nicht genannten Senior-Manager bei Samsung. Als Grund für den Schritt nenne er den erhöhten Preisdruck durch Apple, nachdem der iPhone-Hersteller begonnen habe, seine Abhängigkeit von Samsung zu verringern und Panels auch bei LG Display und Sharp einzukaufen.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. AKDB, Regensburg

Daher sei Samsung nicht mehr in der Lage, seine Displays mit großen Gewinnmargen zu verkaufen. Schon im kommenden Jahr wolle Samsung komplett aufhören, Displays an Apple zu liefern. Stattdessen würden Samsung Electronics und Amazon ihre Bestellmengen bei Samsung Display erhöhen, was den Wegfall von Apple als Kunden ausgleichen soll.

Für das iPad Mini, das Apple Gerüchten zufolge am morgigen Dienstag vorstellen soll, liefert Samsung nach Angaben der Korea Times keine Displays.

Offiziell wollte Samsung die Angaben nicht bestätigen.

Apple versucht seinerseits, sich an anderer Stelle von Samsung zu trennen: Cnet berichtete vor kurzem, Apple werde seine Prozessoren künftig von TSMC statt von Samsung fertigen lassen. Beim iPhone 5 setzt Apple bereits auf DRAM, NAND und Akkus von anderen Herstellern. Das Verhältnis zwischen Apple und Samsung gilt angesichts der juristischen Auseinandersetzungen der Unternehmen als zerrüttet.

Nachtrag vom 23. Oktober 2012, 8:00 Uhr

Ein Samsung-Sprecher hat den Bericht der Korea Times gegenüber Cnet dementiert. Samsung habe nie versucht, die an Apple gelieferte Menge an Displays zu reduzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. bei Alternate kaufen

vulkman 23. Okt 2012

Gibt natürlich Rahmenverträge, die bis zur Aufkündigung bestimmte Konditionen für...

harrycaine 23. Okt 2012

Wohl kaum...ansonsten ist die unterschiedlichen Herstellungsqualität nicht zu erklären...

linuxuser1 23. Okt 2012

Samsung ist ein Mischkonzern, da interessiert es die Semiconductorssparte herzlich wenig...

qwertz_00nix 22. Okt 2012

ziehst Du Konsequenzen. Die Fertigungskapazitäten kannst Du getrost mit den 2013...

Local_Horst 22. Okt 2012

"Das Verhältnis zwischen Apple und Samsung gilt angesichts der juristischen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /