Abo
  • IT-Karriere:

Displays: Neue OLED-Zusammensetzung könnte Effizienz erhöhen

Reflexionsfilter auf OLED-Displays sorgen für ein spiegelfreies Bild, schlucken aber auch viel Licht. Eine neue chemische Zusammensetzung der OLEDs soll die Blockade umgehen - und könnte so für wesentlich energieeffizientere Bildschirme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher am Imperial College in London haben eine Möglichkeit gefunden, OLED-Displays energieeffizienter zu machen. Dafür haben die Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung der OLEDs verändert, um mehr Licht am Reflexionsfilter durchzuschleusen, berichtet Phys.org.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt

Um Bildschirme besser bei hellem Umgebungslicht ablesbar zu machen, haben OLED-Bildschirme meist eine Anti-Reflexionsschicht. Diese schluckt bei bisherigen OLEDs allerdings die Hälfte des generierten Lichtes. Um dennoch eine ausreichende Helligkeit zu produzieren, müssen OLEDs so viel Licht generieren, dass nach dem Passieren der Schutzschicht noch genügend übrig ist. Entsprechend hoch ist der Energieaufwand.

Das Team um Dr. Jess Wade hat einen neuen Typ OLED entwickelt, der den Filter umgehen soll. Dessen in der Zeitschrift ACS Nano publiziertes Paper beschreibt OLEDs, deren chemische Zusammensetzung verändert wurde. Dadurch wird ein spezieller Typ von polarisiertem Licht emittiert, das den Reflexionsfilter passieren kann.

Lichtverlust soll beseitigt werden

Entsprechend soll es keinen Lichtverlust geben, die Stärke der Lichtabgabe kann also reduziert werden - Phys.org spricht davon, dass doppelt so viel Licht durchkommt. Entsprechend benötigt das OLED-Display weniger Energie, was bei einem Smartphone beispielsweise die Akkulaufzeit verlängern kann. Gleichzeitig sollen die Displays einen besseren Kontrast und eine längere Lebensdauer haben.

Die Technik soll sich den Forschern zufolge auch für andere Einsatzzwecke eignen. Das polarisierte Licht kann demnach auch beim Speichern, Übertragen und Verschlüsseln von Daten genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

Crossfire579 08. Jul 2019

Die Frage ist generell, ob der Unterschied so signifikant ist. Wenn ein bewusst niedrig...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /