Abo
  • IT-Karriere:

Displays: Neue OLED-Zusammensetzung könnte Effizienz erhöhen

Reflexionsfilter auf OLED-Displays sorgen für ein spiegelfreies Bild, schlucken aber auch viel Licht. Eine neue chemische Zusammensetzung der OLEDs soll die Blockade umgehen - und könnte so für wesentlich energieeffizientere Bildschirme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher am Imperial College in London haben eine Möglichkeit gefunden, OLED-Displays energieeffizienter zu machen. Dafür haben die Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung der OLEDs verändert, um mehr Licht am Reflexionsfilter durchzuschleusen, berichtet Phys.org.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Um Bildschirme besser bei hellem Umgebungslicht ablesbar zu machen, haben OLED-Bildschirme meist eine Anti-Reflexionsschicht. Diese schluckt bei bisherigen OLEDs allerdings die Hälfte des generierten Lichtes. Um dennoch eine ausreichende Helligkeit zu produzieren, müssen OLEDs so viel Licht generieren, dass nach dem Passieren der Schutzschicht noch genügend übrig ist. Entsprechend hoch ist der Energieaufwand.

Das Team um Dr. Jess Wade hat einen neuen Typ OLED entwickelt, der den Filter umgehen soll. Dessen in der Zeitschrift ACS Nano publiziertes Paper beschreibt OLEDs, deren chemische Zusammensetzung verändert wurde. Dadurch wird ein spezieller Typ von polarisiertem Licht emittiert, das den Reflexionsfilter passieren kann.

Lichtverlust soll beseitigt werden

Entsprechend soll es keinen Lichtverlust geben, die Stärke der Lichtabgabe kann also reduziert werden - Phys.org spricht davon, dass doppelt so viel Licht durchkommt. Entsprechend benötigt das OLED-Display weniger Energie, was bei einem Smartphone beispielsweise die Akkulaufzeit verlängern kann. Gleichzeitig sollen die Displays einen besseren Kontrast und eine längere Lebensdauer haben.

Die Technik soll sich den Forschern zufolge auch für andere Einsatzzwecke eignen. Das polarisierte Licht kann demnach auch beim Speichern, Übertragen und Verschlüsseln von Daten genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 1,72€
  3. 48,49€
  4. 50,99€

Crossfire579 08. Jul 2019 / Themenstart

Die Frage ist generell, ob der Unterschied so signifikant ist. Wenn ein bewusst niedrig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /