Abo
  • IT-Karriere:

Displays: Neue OLED-Zusammensetzung könnte Effizienz erhöhen

Reflexionsfilter auf OLED-Displays sorgen für ein spiegelfreies Bild, schlucken aber auch viel Licht. Eine neue chemische Zusammensetzung der OLEDs soll die Blockade umgehen - und könnte so für wesentlich energieeffizientere Bildschirme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro
OLED-Bildschirme kommen beispielsweise in Smartphones zum Einsatz, wie etwa beim Oneplus 7 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher am Imperial College in London haben eine Möglichkeit gefunden, OLED-Displays energieeffizienter zu machen. Dafür haben die Wissenschaftler die chemische Zusammensetzung der OLEDs verändert, um mehr Licht am Reflexionsfilter durchzuschleusen, berichtet Phys.org.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Um Bildschirme besser bei hellem Umgebungslicht ablesbar zu machen, haben OLED-Bildschirme meist eine Anti-Reflexionsschicht. Diese schluckt bei bisherigen OLEDs allerdings die Hälfte des generierten Lichtes. Um dennoch eine ausreichende Helligkeit zu produzieren, müssen OLEDs so viel Licht generieren, dass nach dem Passieren der Schutzschicht noch genügend übrig ist. Entsprechend hoch ist der Energieaufwand.

Das Team um Dr. Jess Wade hat einen neuen Typ OLED entwickelt, der den Filter umgehen soll. Dessen in der Zeitschrift ACS Nano publiziertes Paper beschreibt OLEDs, deren chemische Zusammensetzung verändert wurde. Dadurch wird ein spezieller Typ von polarisiertem Licht emittiert, das den Reflexionsfilter passieren kann.

Lichtverlust soll beseitigt werden

Entsprechend soll es keinen Lichtverlust geben, die Stärke der Lichtabgabe kann also reduziert werden - Phys.org spricht davon, dass doppelt so viel Licht durchkommt. Entsprechend benötigt das OLED-Display weniger Energie, was bei einem Smartphone beispielsweise die Akkulaufzeit verlängern kann. Gleichzeitig sollen die Displays einen besseren Kontrast und eine längere Lebensdauer haben.

Die Technik soll sich den Forschern zufolge auch für andere Einsatzzwecke eignen. Das polarisierte Licht kann demnach auch beim Speichern, Übertragen und Verschlüsseln von Daten genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 2,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Crossfire579 08. Jul 2019 / Themenstart

Die Frage ist generell, ob der Unterschied so signifikant ist. Wenn ein bewusst niedrig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /