Abo
  • Services:

Displays: LG baut 8,7 Milliarden US-Dollar teure OLED-Fabrik

Panels für Automotive, Fernsehgeräte, Smartwatches und eventuell auch iPhones: LG investiert rund neun Milliarden US-Dollar in die Errichtung einer Fabrik, die OLED-Displays produzieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700 (Bild: LG)

LG hat angekündigt, bis zum ersten Halbjahr 2018 eine neue Fabrik für OLED-Bildschirme fertigzustellen. Die Fertigungsanlage mit dem Namen P10 soll rund zehn Billionen koreanische Won kosten, umgerechnet 8,7 Milliarden US-Dollar. LG möchte dort Displays für Automotive, Fernsehgeräte und Smartwatches produzieren. Die neue Fab soll eine Fläche von 382 mal 256 Metern haben und könnt auch iPhone-Bildschirme produzieren.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei zufolge will Apple 2018 die ersten iPhones mit OLED-Panels statt LCDs mit IPS-Technik in den Handel bringen. Da neue iPhones üblicherweise im Herbst erscheinen, wäre LGs P10-Fab rechtzeitig fertig, um an der Produktion beteiligt zu sein. Zudem investiert LG knapp eine Milliarde US-Dollar in die Fabrik bei Gumi, dort sollen schon 2017 besonders große Substratplatten gefertigt werden.

In aktuellen Smartphones werden OLED-Bildschirme vergleichsweise selten eingesetzt, einzig in Microsofts Lumia- und Samsungs Galaxy-Geräten sind sie häufig verbaut. Bei Smartwatches verwenden deutlich mehr Hersteller OLED-Panels, etwa Apple bei der Apple Watch, Asus bei der Zenwatch 2 und LG bei seiner eigenen Urbane 2nd Edition. Zukünftig dürfte auch in Fernsehgeräten verstärkt auf OLED-Technik gesetzt werden, gerade in 4K-Modellen.

Die Entwicklung geht zudem voran; so hat das taiwanische Unternehmen ITRI mitgeteilt, sogenannte PCOLEDs (Plasmon-Coupled Organic Light Emitting Diodes) entwickelt zu haben. Die Technik soll die Lebensdauer der Dioden maximal um den Faktor 27 verlängern, insbesondere die der blauen OLEDs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Clown 01. Dez 2015

Jop. Ich warte schon seit Jahren auf ein bezahlbares Modell >=60" um meinen jetzigen...

Füchslein 01. Dez 2015

Kann man nicht von solchen Investitionen auch noch etwas von der Steuer absetzen?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /