Abo
  • Services:

Displays fürs iPhone: Apple-Chef kommentiert Gerüchte zu Absatzproblemen

Apple äußert sich üblicherweise nicht zu Gerüchten, doch diesmal war der Druck so groß, dass Tim Cook Berichte über eine Halbierung der Bestellungen der iPhone-5-Displays relativiert hat. Die Lieferkette sei komplex, klärte er auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Apple-Chef Tim Cook hat sich zu Berichten geäußert, Apple habe Bestellungen für das Display im iPhone 5 in Japan halbiert. Cook sagte nicht, dass die Informationen falsch seien, argumentierte aber, dass dies nicht bedeute, dass der iPhone-Absatz eingebrochen sei.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Ich weiß, dass es viele Gerüchte zu Bestellungsstornierungen gegeben hat. Ich will mich dazu im Einzelnen nicht äußern, weil ich dann den Rest meines Lebens nichts anderes mehr machen könnte. Ich rate aber dazu, die Genauigkeit solcher Gerüchte über Bestellungen zu hinterfragen", sagte Cook.

"Lieferkette sehr komplex"

Die Gerüchte kamen von zwei seriösen Wirtschaftszeitungen, was Cook zum Anlass nahm, nach Bekanntgabe der Quartalszahlen im Gespräch mit Analysten darüber zu reden. Cook erklärte, dass es unmöglich sei, Daten einzelner Hersteller zu interpretieren und daraus Rückschlüsse für das Gesamtgeschäft Apples zu ziehen, weil die "Lieferkette sehr komplex ist und wir natürlich verschiedene Quellen haben, um Sachen zu bestellen, dazu kommen die Ausschussrate und die Tatsache, dass die Ausstoßmenge stark schwanken kann." Ein weiterer Faktor sei, dass Apple Komponenten auf Lager habe. Daher sei es wirklich keine gute Idee, einzelne Bestellungszahlen zu nehmen und daraus allgemeine Rückschlüsse zu ziehen, sagte Cook.

Das Wall Street Journal hatte aus Zuliefererkreisen Apples in Japan erfahren, dass die Bestellungen für das Display im iPhone 5 halbiert wurden. Die Zeitung berief sich auf zwei Insider bei Displayherstellern. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei hatte gemeldet, die Hersteller Japan Display und Sharp hätten wegen eines Rückgangs bei den iPhone-Bestellungen die Produktion reduziert. Das IT-Magazin BGR hinterfragte, ob die Medienberichte verlässlich sind. So hätten das iPhone 5 und der neue iPod Touch ein genau baugleiches Display.

Am 18. Januar 2013 berichtete Reuters von einem Rückgang der iPad-Display-Produktion bei Sharp. Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei, so die Nachrichtenagentur unter Berufung auf zwei Quellen aus der Branche. Neben einer saisonalen Nachfrageschwankung könnte auch der Umstieg auf einen anderen Lieferanten der Grund sein. Auch eine Nachfrageverlagerung zugunsten des iPad Mini sowie ein künftiges iPad mit einer neuen Technik könnten die Ursache sein. Spätestens, wenn Apple die Quartalsergebnisse für den Zeitraum Januar bis März 2013 vorlegt, wird es Gewissheit darüber geben, wie sich die Nachfrage für iPhone und iPad entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

BenjaminL 02. Nov 2013

Die aktuelle Entwicklung der Apple Aktie kann man sich auch sehr gut hier anschauen...

DeathMD 25. Jan 2013

Ja aber natürlich, Dateien auf ein USB-Device zu verschieben ist ja quasi eine...

petergriffin 24. Jan 2013

was für ein Schwachsinn, ich hoffe das war nicht ernst gemeint.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2013

Was meinst du denn mit "abgesprungen"? Seinen Kauf bereits verbindlich bei Apple...

Himmerlarschund... 24. Jan 2013

Think different :-)


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /