• IT-Karriere:
  • Services:

Displays: Foxconn will Sharp für 5,3 Milliarden US-Dollar kaufen

Der Auftragsfertiger Foxconn will den japanischen Elektronikkonzern Sharp kaufen. Ob das finanziell schwer angeschlagene Sharp unter ausländische Kontrolle darf, ist jedoch umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn und Sharp sind Partner von Apple.
Foxconn und Sharp sind Partner von Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Foxconn will den japanischen Elektronikkonzern Sharp übernehmen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Anders als bei früheren Verhandlungen will der taiwanische Auftragshersteller diesmal den gesamten Sharp-Konzern erwerben.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Sharp benötigte zum Überleben wiederholt Finanzierungen von japanischen Banken und hat hohe Schulden. Der staatliche Investmentfonds Innovation Network Corp. of Japan (INCJ) biete ebenfalls für Sharp, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Das Angebot habe jedoch nur die Hälfte der Höhe der Offerte von Foxconn, und verlange offenbar, dass einige der Kreditgeber von Sharp verzichteten.

Japanische Regierungsvertreter brachten zum Ausdruck, dass sie nicht wollten, dass Sharp unter ausländische Kontrolle komme. Innovation Network Corp. of Japan hat bereits die Kontrolle über Japan Display Inc., einen weiteren großen Displayhersteller. Regierungskreisen zufolge könnten zwei japanische Displayhersteller ihre moderne Technologie und Fertigungstechnik miteinander teilen.

Foxconn würde das Management von Sharp nicht austauschen. Sharps Produktpalette reicht von Fernsehern über Solarzellenplatten bis zu Displays für Apples iPhones. Im September 2015 wollte Foxconn Sharps LCD-Geschäft übernehmen. Foxconn soll seit dem Sommer 2015 mit dem angeschlagenen japanischen Konzern verhandeln. Apple wollte sich mit einer Investition beteiligen.

Foxconn wollte Anteile an Sharp

Foxconn wolle auch die rund 38 Prozent kaufen, die Sharp an dem gemeinsamen Joint Venture Sakai Display Products besitzt. Dieses Unternehmen stellt LCDs für Fernseher her. Der Wert der LCD-Sparte sollte bei 2,51 Milliarden US-Dollar liegen.

Foxconn wollte im März 2012 bereits für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernehmen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Das hatte Ho Chao-yang, ehemals Präsident von Chimei Innolux (CMI) erklärt. CMI gehört zu Foxconn. Doch der Anteilskauf kam nicht zustande. Foxconn-Verwaltungsratschef Terry Gou kaufte aber 38 Prozent an einer Sharp-Display-Fabrik in Sakai, Japan.

Apple arbeitete laut einem unbestätigten Bericht fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät, stoppte das Vorhaben aber im Jahr 2014. Das Unternehmen befürchtete, nicht genug innovative Funktionen bieten zu können, um sich in dem umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 10,99€

Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /