Abo
  • Services:

Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI

Displayport statt HDMI, und das ohne eigene Kabel: Das ist eine mögliche Zukunft des Displayport-Standards der Vesa. Der Zeitrahmen ist allerdings noch vage.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt.
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das HDMI-Konsortium hat in letzter Zeit mit einigen Problemen zu kämpfen. Gerade die Schwäche im 4K-Markt - so hat es den Anschein - wird dem Displayport-Standard helfen. Die standardgebende Vesa arbeitet nämlich an zahlreichen Erweiterungen, die den Verbindungsstandard Displayport für die Zukunft jenseits der 4K-Bildschirme sichern sollen - bis hin zu 8K über dasselbe Kabel oder auch andere Kabel. Einige Erweiterungen sind ein klarer Angriff auf die Schnittstelle HDMI, andere hingegen nette Funktionen, die in der Praxis Vorteile bieten sollten.

Im Huckepack zum Monitor

Eine dieser kleinen Änderungen ist die Verwendung von USB-C. Im Unterschied zum eigentlich interessant konzipierten, aber erfolglosen MyDP-Standard, über den wir von der Elektronikmesse CES 2012 berichtet haben, nutzt Displayport nun in direkter Kooperation mit dem USB-Konsortium dessen Kabel. Das geht so weit, dass eigentlich die Notwendigkeit für Displayport-Kabel verschwindet. Displayport wird über USB-C nämlich parallel zu voller USB-3.1-Geschwindigkeit auch seine eigenen Signale über den verdrehbaren USB-Stecker senden können. Auf der CES zeigte die Vesa das Prinzip bereits im Betrieb und übertrug über ein USB-C-Kabel zusammengeführte Displayport- und USB-Signale. Eine Grafikkarte mit USB-Anschluss stand der Vesa nicht zur Verfügung. Ein direkter Grafikausgang per USB-Buchse dürfte eher in kommenden, besonders dünnen Notebooks oder Tablets zu finden sein.

  • Dells 5K-Monitor braucht derzeit zwei Displayport-Kabel. Das will die Vesa ändern. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Demonstrationsaufbau der Vesa. Über das USB-C-Kabel in der Mitte werden zum oberen rechten Board Video- und USB-Signale geschickt. Das weiße Kabel ist der Zugang zum Monitor, während das schwarze Kabel hinten über einen Hub (links oben) zu der Festplatte Signale schickt.
  • Die Quelle ist nicht etwa eine Grafikkarte mit USB-Anschluss. Die gibt es noch nicht. Die Vesa hat über das untere Board die Signale erst zusammengeführt.
Demonstrationsaufbau der Vesa. Über das USB-C-Kabel in der Mitte werden zum oberen rechten Board Video- und USB-Signale geschickt. Das weiße Kabel ist der Zugang zum Monitor, während das schwarze Kabel hinten über einen Hub (links oben) zu der Festplatte Signale schickt.


Das ist über den bereits vorgestellten Alternate Mode möglich. Dafür werden laut Vesa zwei der vier High-Speed-Lanes des Kabels verwendet. Die einzige Einschränkung derzeit ist die Kabellänge. Die darf nämlich nur bei einem Meter liegen. Für längere Kabel braucht es Displayport-Kabel. Vesa hat zwar eigenen Angaben zufolge vom USB-Konsortium die Genehmigung erhalten, auch 2-Meter-Kabel einzusetzen. Dann sind aber USB-3.1-Geschwindigkeiten (10 GBit/s) nicht mehr möglich. Es bleibt dann bei 5 GBit/s als Maximum.

Konkurrenz zu Thunderbolt

In Zukunft braucht ein Rechner also nur noch über ein Kabel an ein Dock angeschlossen zu werden, das auch Peripherieaufgaben übernimmt. Damit stößt Displayport zusammen mit USB in einen Bereich vor, der bislang eine Spezialität von Thunderbolt-Displayverbindungen war: nämlich Displaysignale und Datensignale für Peripherie über ein einfaches Kabel zu schicken. Großer Unterschied: Thunderbolt arbeitet mit geringen Latenzen. USB ist für Anwendungen, die niedrige Latenzen benötigen, hingegen ungeeignet. Anbindungen mit professioneller Fibrechannel-Hardware, wie etwa großen Speichersystemen, sind auch mit USB-C-Kabeln kein sinnvoller Einsatzzweck.

Vesa demonstriert Displayport über USB-C-Kabel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

mgutt 22. Apr 2016

HDMI 2.0 schafft 60 Bilder bei 4K nur in 16 Bit (65.536 Farben) und nur mit komprimierter...

robinx999 03. Feb 2015

Aber wie oft soll ich die Farbpalette denn neu übertragen? Bei jedem Bild, dann bringt...

Christian72D 26. Jan 2015

Die Lösung ohne Dock finde ich in dem Zusammenhang nicht so toll, weil ich dann ja den...

Graveangel 16. Jan 2015

Lediglich Render-Bilder, wenn ich recht informiert bin. Bisher ist davon nix bestätigt...

dabbes 15. Jan 2015

natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /