Abo
  • Services:

Es fehlen Blu-ray-Player und Verstärker mit Displayport

Zuspieler sind allerdings ein Problem. Ob etwa Panasonic irgendwann 4K-Blu-ray-Player mit einem Displayport-Ausgang auf den Markt bringt, ist nicht bekannt. Panasonic zeigte zwar einen Prototyp, der war aber nicht in Betrieb. Ohnehin ist im Heimkino dann noch das Problem der A/V-Receiver vorhanden. Die Hersteller setzen hier auf HDMI und Komponentensignale, nicht aber auf Displayport. Ein Vesa-Mitglied sagte allerdings, dass die Hersteller solcher Geräte nachziehen würden, wenn erst einmal die Fernseherhersteller überzeugt worden seien und Geräte auf den Markt gebracht hätten. Das ist auch nicht so einfach. Hersteller von Verstärkern hätten selten viel Erfahrung mit Displaytechniken.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Im PC-Bereich wird die Ankündigung sicher positiv aufgenommen. 5K-Displays, die bisher zwei Displayport-Kabel benötigten, brauchen in Zukunft nur noch eines. Zudem entfallen mit Displayport im PC-Bereich Konfigurationen mit Over- und Underscan, die so manchen HDMI-Anwender plagen. Treiberabhängigkeiten machen die Nutzung eines Fernsehers mit einem PC manchmal zu einer Herausforderung.

Auch Spieler sind im Fokus der Vesa

Eine weitere Neuerung, die bereits in den Displayport-Standard integriert wurde, ist die Unterstützung von AMDs Freesync alias Adaptive Sync. Hier gibt es zwar aufseiten der Spezifikation nichts Neues. Doch die Vesa bewirbt die Funktion verstärkt. Parallel dazu hat AMD bis zu 20 unterschiedliche Freesync-Monitore der Partner in Aussicht gestellt.

Wann es mit Displayport so weit ist, dass die Techniken auch von und für Hersteller umgesetzt werden können, bleibt erst einmal unklar. Die Vesa äußert sich jedenfalls nur mit großer Vorsicht, was 5K, 8K und andere Techniken angeht. In den nächsten Wochen soll wohl eine neue Versionsnummer von Displayport offiziell gemacht werden. Bis Produkte erscheinen, dauert es erfahrungsgemäß sehr lange. Die Designer von Grafikchips, wie AMD, Intel und Nvidia, müssen die neuen Standards erst einmal umsetzen. Solange müssen 5K-Displays, wie die bereits verkauften, mit lästigen Kabelpaaren oder Embedded DP angebunden werden.

 Vesa demonstriert Displayport über USB-C-Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

mgutt 22. Apr 2016

HDMI 2.0 schafft 60 Bilder bei 4K nur in 16 Bit (65.536 Farben) und nur mit komprimierter...

robinx999 03. Feb 2015

Aber wie oft soll ich die Farbpalette denn neu übertragen? Bei jedem Bild, dann bringt...

Christian72D 26. Jan 2015

Die Lösung ohne Dock finde ich in dem Zusammenhang nicht so toll, weil ich dann ja den...

Graveangel 16. Jan 2015

Lediglich Render-Bilder, wenn ich recht informiert bin. Bisher ist davon nix bestätigt...

dabbes 15. Jan 2015

natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /