Abo
  • Services:

Es fehlen Blu-ray-Player und Verstärker mit Displayport

Zuspieler sind allerdings ein Problem. Ob etwa Panasonic irgendwann 4K-Blu-ray-Player mit einem Displayport-Ausgang auf den Markt bringt, ist nicht bekannt. Panasonic zeigte zwar einen Prototyp, der war aber nicht in Betrieb. Ohnehin ist im Heimkino dann noch das Problem der A/V-Receiver vorhanden. Die Hersteller setzen hier auf HDMI und Komponentensignale, nicht aber auf Displayport. Ein Vesa-Mitglied sagte allerdings, dass die Hersteller solcher Geräte nachziehen würden, wenn erst einmal die Fernseherhersteller überzeugt worden seien und Geräte auf den Markt gebracht hätten. Das ist auch nicht so einfach. Hersteller von Verstärkern hätten selten viel Erfahrung mit Displaytechniken.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Im PC-Bereich wird die Ankündigung sicher positiv aufgenommen. 5K-Displays, die bisher zwei Displayport-Kabel benötigten, brauchen in Zukunft nur noch eines. Zudem entfallen mit Displayport im PC-Bereich Konfigurationen mit Over- und Underscan, die so manchen HDMI-Anwender plagen. Treiberabhängigkeiten machen die Nutzung eines Fernsehers mit einem PC manchmal zu einer Herausforderung.

Auch Spieler sind im Fokus der Vesa

Eine weitere Neuerung, die bereits in den Displayport-Standard integriert wurde, ist die Unterstützung von AMDs Freesync alias Adaptive Sync. Hier gibt es zwar aufseiten der Spezifikation nichts Neues. Doch die Vesa bewirbt die Funktion verstärkt. Parallel dazu hat AMD bis zu 20 unterschiedliche Freesync-Monitore der Partner in Aussicht gestellt.

Wann es mit Displayport so weit ist, dass die Techniken auch von und für Hersteller umgesetzt werden können, bleibt erst einmal unklar. Die Vesa äußert sich jedenfalls nur mit großer Vorsicht, was 5K, 8K und andere Techniken angeht. In den nächsten Wochen soll wohl eine neue Versionsnummer von Displayport offiziell gemacht werden. Bis Produkte erscheinen, dauert es erfahrungsgemäß sehr lange. Die Designer von Grafikchips, wie AMD, Intel und Nvidia, müssen die neuen Standards erst einmal umsetzen. Solange müssen 5K-Displays, wie die bereits verkauften, mit lästigen Kabelpaaren oder Embedded DP angebunden werden.

 Vesa demonstriert Displayport über USB-C-Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

mgutt 22. Apr 2016

HDMI 2.0 schafft 60 Bilder bei 4K nur in 16 Bit (65.536 Farben) und nur mit komprimierter...

robinx999 03. Feb 2015

Aber wie oft soll ich die Farbpalette denn neu übertragen? Bei jedem Bild, dann bringt...

Christian72D 26. Jan 2015

Die Lösung ohne Dock finde ich in dem Zusammenhang nicht so toll, weil ich dann ja den...

Graveangel 16. Jan 2015

Lediglich Render-Bilder, wenn ich recht informiert bin. Bisher ist davon nix bestätigt...

dabbes 15. Jan 2015

natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /