Abo
  • Services:
Anzeige
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt.
Displayport und USB werden auf dieser Platine zum USB-C-Kabel zusammengefügt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Vesa demonstriert Displayport über USB-C-Kabel

Anzeige

Displayport zeigte in Las Vegas bereits die Funktionsfähigkeit von parallelen Display- und USB-Datenströmen über ein einzelnes USB-C-Kabel mit einem Prototyp. Für unkritische Anwendungen und das Anbinden von 4K-Displays mit 60 Hz ist Displayport über USB-C eine interessante Alternative. Die Arretierung und hohe Stabilität der großen Displayport-Stecker braucht nicht jeder Anwender. Derartig angenehme Funktionen sind bei der Videoverbindungskonkurrenz HDMI erst einmal nicht zu erwarten. Trotzdem bleibt Displayport zu HDMI interoperabel. Auch über USB-C wären HDMI-Kabel möglich. Technisch sind das allerdings Displayport-Kabel mit einer aktiven Komponente auf der HDMI-Stecker-Seite. Und natürlich gelten dann beispielsweise die technischen HDMI-Limitierungen.

Mit Kompression auf dem Weg zu 5K- und 8K-Displays

Ein weiterer Bereich in der Zukunft, mit dem HDMI so seine Probleme haben wird, sind Displays jenseits der 4K. 5K-Monitore sind längst Realität, brauchen aber zwei Displayport-Kabel und funktionieren wegen dieser Eigenart nicht mit jedem Rechner. Dell sagte uns auf der Messe, dass es ein Treiberproblem sei, wenn eine 5K-Verbindung über ein Kabeltandem nicht funktioniere. Außerdem wurden auf der CES auch 8K-Monitore als gut funktionierende Prototypen gezeigt. Um derartig hohe Auflösungen per Displayport zu übertragen, genügt jedoch nicht nur die Erhöhung der eigentlichen Bandbreite. Auch die Effizienz muss steigen, davon ist man bei der Vesa überzeugt. Ein wichtiger Punkt dafür ist DSC alias Display Stream Compression. Die Firma Hardent zeigte auf dem Displayport-Stand bereits funktionierende Verbindungen. Laut Hardent wird DSC auch schon in eDP-Verbindungen eingesetzt. Da eDP allerdings für Embedded Displayport steht, bekommt der Anwender von der neuen Technik nicht viel mit.

  • Dells 5K-Monitor braucht derzeit zwei Displayport-Kabel. Das will die Vesa ändern. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Demonstrationsaufbau der Vesa. Über das USB-C-Kabel in der Mitte werden zum oberen rechten Board Video- und USB-Signale geschickt. Das weiße Kabel ist der Zugang zum Monitor, während das schwarze Kabel hinten über einen Hub (links oben) zu der Festplatte Signale schickt.
  • Die Quelle ist nicht etwa eine Grafikkarte mit USB-Anschluss. Die gibt es noch nicht. Die Vesa hat über das untere Board die Signale erst zusammengeführt.
Dells 5K-Monitor braucht derzeit zwei Displayport-Kabel. Das will die Vesa ändern. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

DSC sorgt dafür, dass die Datenrate im Verhältnis 3:1 komprimiert wird, und das laut Hardent ohne Qualitätsverluste. Ideal ist DSC laut Hardent demzufolge für 8K-Auflösungen, hohe Bildwiederholungsraten und zusätzliche Daten durch High Dynamic Range. Zudem arbeitet die Kompression nicht über mehrere Frames hinweg, was die Latenzen gering halten soll.

Eingangslatenzen von Fernsehern übersteigen DSC-Latenzen deutlich

Wer jetzt befürchtet, dass DSC möglicherweise unangenehm hohe Latenzen hinzufügt, den versucht die Firma Hardent zu beruhigen. Die Kompression fügt zwar eine Latenz hinzu, die liegt laut Alain Legault von Hardent aber im Bereich weniger Mikrosekunden. Selbst bei guten Fernsehern, die im Gaming-Modus Eingangslatenzen von unter 10 ms erzeugen, macht das nicht viel aus. Fernseher, die aufwendige Bildmanipulationen betreiben, haben mitunter sogar deutlich höhere Latenzen als 10 ms.

Fernsehgerätehersteller zeigen Interesse an dem HDMI-Konkurrenten

Mit zunehmender Datenrate und Effizienz zeigen laut Displayport-Vertretern mehr und mehr Hersteller aus dem Fernsehbereich Interesse an Displayport. Es wurden jedoch keine konkreten neuen Partner genannt. Bekannt ist trotzdem schon einer: Panasonic hat bereits auf der Ifa 2013 4K-Fernseher mit Displayport-Anschluss gezeigt und umging damit potenziellen Ärger mit HDMI durch eine Alternative. Im Moment ist Displayport im TV-Bereich noch eine Funktion höherwertiger Geräte und Panasonic einer der wenigen Hersteller, die den Standard überhaupt im TV-Bereich einsetzen.

 Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMIEs fehlen Blu-ray-Player und Verstärker mit Displayport 

eye home zur Startseite
mgutt 22. Apr 2016

HDMI 2.0 schafft 60 Bilder bei 4K nur in 16 Bit (65.536 Farben) und nur mit komprimierter...

robinx999 03. Feb 2015

Aber wie oft soll ich die Farbpalette denn neu übertragen? Bei jedem Bild, dann bringt...

Christian72D 26. Jan 2015

Die Lösung ohne Dock finde ich in dem Zusammenhang nicht so toll, weil ich dann ja den...

Graveangel 16. Jan 2015

Lediglich Render-Bilder, wenn ich recht informiert bin. Bisher ist davon nix bestätigt...

dabbes 15. Jan 2015

natürlich noch zu einem hohen Preis, aber nicht mehr in utopischen Preisregionen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  3. BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Wie wäre es mal mit IPv6, Herr Ametsreiter?

    dxp | 20:41

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 20:40

  3. Re: Snipping Tool

    Neuro-Chef | 20:40

  4. Re: braucht man für diesen store...

    Neuro-Chef | 20:39

  5. Re: Genau das passiert hier bei mir auch

    Oktavian | 20:38


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel