Abo
  • IT-Karriere:

DisplayHDR: Vesa definiert echtes Schwarz für HDR-OLEDs

Nach dem HDR-Standard für LC-Displays bringt die Vesa mit DisplayHDR True Black nun auch einen komplementären Standard für OLED-Displays, der echtes Schwarz definiert. Das DisplayHDR-Programm für LCD wird außerdem leicht an die Gegebenheiten dünner Laptops angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der wenigen Monitore nach DisplayHDR 1000: ASUS ROG Swift PG27UQ
Einer der wenigen Monitore nach DisplayHDR 1000: ASUS ROG Swift PG27UQ (Bild: Asus)

Vor rund einem Jahr hat das Industriekonsortium Vesa mit DisplayHDR einen Standard vorgestellt, der die Fähigkeiten von Panels in Bezug auf HDR spezifizieren soll. Zunächst galt dies nur für LC-Displays, nun kündigt die Vesa auch die lang erwartete Erweiterung für Displays auf Basis der OLED-Technologie an. Der neue Standard heißt DisplayHDR True Black, was klar auf die mit den OLEDs möglichen echten Schwarzwerte verweisen soll.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Wie die Vesa in ihrer Ankündigung schreibt, ist das, was auf LC-Displays üblicherweise als Schwarz betrachtet wird, im Grunde ein dunkler Grauton. Das wiederum liegt an der Technik, bei der immer ein wenig Licht an die Umgebung abgegeben wird. Bei der OLED-Technik ist dies nicht der Fall, so dass die Vesa nun 0.0005 Candela pro Quadratmeter als echtes Schwarz definiert. Dieser Wert sei schlicht der niedrigste, der tatsächlich mit aktuell verfügbaren Kolorimetern gemessen werden kann.

Wie für LCDs gibt es nun auch für OLEDs sogenannte Performance Tiers, also Qualitätsstufen, die sich an der maximalen Leuchtdichte der Geräte orientieren. Bei DisplayHDR 400 True Black sind das 400 cd/qm beziehungsweise 250 cd/qm beim Dauerleuchten. Hinzu kommt DisplayHDR 500 True Black mit 500 cd/qm sowie 300 cd/qm beim Dauerleuchten. Der Wechsel von Schwarz auf die genannten Weißwerte soll lediglich noch maximale 2 Frames betragen.

Zu den bisher für LC-Displays genutzten Performance Tiers kommt nun außerdem noch der Standard DisplayHDR 500 hinzu, der bei leicht reduzierter maximaler Leuchtdichte die ansonsten für DisplayHDR 600 und 1000 genutzten Werte der Spezifikation bieten soll. Das soll zwar explizit eine bessere thermische Steuerung für Displays in besonders dünnen Laptops ermöglichen. Der Standard gelte aber natürlich ebenso auch für Monitore.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Andi K. 06. Jan 2019

Ich möchte es nicht haben, vor allem für Bildbearbeitung nicht...

Andi K. 06. Jan 2019

Das können alle OLEDs. Weil die Pixel sind bei OLED einfach aus ^^ Ich kann mich noch...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /