Abo
  • Services:

DisplayHDR 1000 als High-End-HDR-Liga

Den höchsten Anspruch hat die 1000er Stufe mit satten 1.000 cd/qm als Anforderung. In längerfristigen Vollbild-Szenen müssen immer noch 600 cd/qm erreicht werden. Im Unterschied zu dem Ultra-HD-Premium-Logo gibt es hier also keine Aufweichung des Standards für LGs Panel-Technik. 1000 cd/qm für OLED ist noch eine schwer zu meisternde Aufgabe. Das heißt aber nicht, dass es für LC-Displays einfacher wird. Die Schwarzwerte in der Ecke werden auf 0,05 cd/qm Helligkeit reduziert. Nur der Tunnel-Wert bleibt bei 0,1 cd/qm.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Wichtig ist zudem eine gute Reaktionszeit der Hintergrundbeleuchtung, sofern es eine gibt. Das ist bei LC-Displays und QD-LCD alias Samsung QLED der Fall. OLED und echte, bisher nur in der Forschung existierende QLED-Panel haben keine Hintergrundbeleuchtung. Laut Vesa-Vorgaben muss der Wechsel zwischen Schwarz und Weiß binnen 8 Frames gelingen. Hierbei sei angemerkt, dass auch das Auge eine gewisse Zeit braucht, um sich beispielsweise an 1.000 cd/qm zu gewöhnen. Die Vesa geht davon aus, dass die 8 Frames praxisnah sind und von den Herstellern in der Regel unterboten werden.

Farbräume müssen nicht immer DCI P3 entsprechen

Erhöhte Anforderung gibt es auch für die Ansteuerung. Während heutige Panel laut Vesa typischerweise einen 6-Bit-Treiber verwenden und per Dithering-Algorhithmus (mitunter per Frame Rate Control erreicht) 8 Bit erreichen, steigt die Anforderung auf 8 respektive 10 Bit per Dithering für alle DisplayHDR-Tiers. Es braucht also kein vollständig natives 10-Bit-Panel, das auch heute noch selten ist. Es genügen 8 Bit mit 2-Bit-Dithering als Minumum. Eine echte 8-Bit-Darstellung ist jedoch immer zwingend vorgeschrieben. Eine 10-Bit-Zertifizierung fehlt dem Standard also. Es bleibt also dem Käufer überlassen, dies zu recherchieren.

Bei den darstellbaren Farbräumen für DisplayHDR 400 müssen nur 95 Prozent von BT.709 nach ITU-R erreicht werden. Für die beiden High-End-Tiers sind dagegen 99 Prozent zu erzielen. Zudem muss DCI P3 mit dem Weißpunkt D65 zu 90 Prozent erreicht werden.

Insgesamt wirken die Szenarios für den Test stimmig und praxisnah und dürften eine Informationsbereicherung für versierte Anwender sein. Das unterscheidet ihn stark von der Ultra-HD-Premium-Logo, das recht offensichtlich für LG angepasst wurde. Zudem soll der Standard der Vesa für kommende Display-Techniken erweitert werden.

Das Test-Werkzeug für Hersteller soll allgemein im Laufe des ersten Quartals 2018 verfügbar sein. Die Vesa wird auf der kommenden CES im Januar in Las Vegas aber schon erste Produkte zeigen können, die DisplayHDR erfüllen.

Weitere Informationen finden sich in dem 50 Seiten starken CTS-Dokument, das Details zu den Testverfahren nennt.

 DisplayHDR 1.0: Vesa definiert HDR-Standard für Displays
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

as (Golem.de) 12. Dez 2017

Hallo, Natürlich geht mehr. Ich habe auch schon einen der Monitore von Dolby gesehen, die...

TC 12. Dez 2017

Dann gibt es für Normalsterbliche bezahlbare OLED Panels mit HDR1k und Haltbarkeit :)


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /