• IT-Karriere:
  • Services:

Displaybruch: Reparatur des iPhone Xr wird teuer

Anlässlich des Verkaufsstarts des iPhone Xr in der kommenden Woche hat Apple dessen Reparaturpreise veröffentlicht. Die Behebung eines Displaybruchs wird teurer als beim iPhone 8.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone Xr
Apple iPhone Xr (Bild: Apple)

Die Reparaturpreise des iPhone Xr haben es in sich: Apple hat eine Preisliste veröffentlicht, derzufolge Schäden deutlich teurer als beim iPhone 8 sind.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Sollte nur das Display kaputtgehen, nimmt Apple beim iPhone XR 221,10 Euro. Beim iPhone 8 war die Behebung eines Displayschadens durch Apple 50 Euro günstiger. Für die Behebung aller anderen Schäden verlangt Apple pauschal 431,10 Euro. Das ist ungefähr die Hälfte des Preises für ein iPhone Xr mit 64 GByte Speicherkapazität. Ein sonstiger Schaden kostet beim iPhone 8 381,10 Euro.

Beim iPhone Xs beließ Apple die Preise auf dem Niveau des iPhone X. Die Displayreparatur kostet 311,10 Euro, sonstige Schäden außerhalb der Garantie werden für 591,10 Euro behoben.

Wer Apples Versicherung Care Plus abschließt, muss indes keine höhere Selbstbeteiligung fürchten. Versicherte zahlen 29 Euro pro Displaytausch und 99 Euro für sonstige Schäden - egal welches iPhone sie besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
  • iPhone Xr (Bild: Apple)
iPhone Xr (Bild: Apple)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

PaoloKen 21. Nov 2018

Thanks Giving Day Promotion für das Apple iPhone XR, nur 297 ¤. Ich habe es schon heute...

Michael H. 23. Okt 2018

Versteh ich auch nicht. Ich hab meine Smartphones immer 2 Jahre und dann kommt über den...

Tommy_Hewitt 23. Okt 2018

Heiliger Bimbam, lässt du hier viel Blödsinn raus. Mal abgesehen von deiner "unteren...

quasides 23. Okt 2018

uhm vorsicht. appel versucht gerade freie werkstätten strafrechtlich zu verfolgen und das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /