Display-Technologie: Xiaomi zeigt Smartphone mit faltbarem Display

In einem Social-Media-Video hat Xiaomi-Chef Lin Bin den Prototyp eines Smartphones mit faltbaren Displays vorgeführt. Anders als etwa bei Royoles Flexpai hat das Gerät gleich zwei Gelenke, die Konstruktion sieht durchaus alltagstauglich aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Chef Lin Bin faltet das Display im laufenden Betrieb nach hinten.
Xiaomi-Chef Lin Bin faltet das Display im laufenden Betrieb nach hinten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Auch Xiaomi entwickelt ein Smartphone mit einem Display, das sich falten lässt: Wie Xiaomi-Gründer und -Chef Lin Bin in einem auf Weibo veröffentlichten Video zeigt, verfügt der chinesische Hersteller bereits über einen ersten Prototyp.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleiter (m/w/d) Applikationen
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. SAP Intelligent Enterprise Consultant (m/w/d) - Analytics
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Dieser lässt sich nicht nur an einer Stelle des Displays falten, sondern gleich an zweien: Die beiden äußeren Viertel lassen sich nach hinten klappen. Dann wird aus dem Tablet ein durchaus handlich ausschauendes Smartphone. Lin klappt den Bildschirm im laufenden Betrieb nach hinten um, die Benutzeroberfläche passt sich dem neuen Format an.

Im Video scheint das zusammengeklappte Gerät deutlich dünner zu sein als beispielsweise das Flexpai von Royole. Dies lässt sich in der Mitte falten, das Gelenk nimmt aber verhältnismäßig viel Platz weg. Dadurch ist das Gerät zusammengeklappt sehr dick.

Bei Xiaomis Prototyp scheinen die beiden Gelenke einen recht kleinen Radius zu haben, was zu einem flachen Smartphone im zusammengeklappten Zustand führt. Inwieweit der Hersteller am Ende wirklich ein Gerät mit derartigen Eigenschaften auf den Markt bringt, ist aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

  • Aufgeklappt ist das Gerät von Xiaomi ein handliches kleines Tablet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die äußeren Bereiche lassen sich nach hinten klappen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dann ist das Gerät ein Smartphone, das gar nicht mal so dick ist. (Screenshot: Golem.de)
Aufgeklappt ist das Gerät von Xiaomi ein handliches kleines Tablet. (Screenshot: Golem.de)

Der Nachteil an zwei Gelenken ist im Video bereits leicht zu erkennen: Wie beim Flexpai schaffen es die Gelenke nicht, den Bildschirm im aufgeklappten Zustand komplett gerade zu bekommen. Da das Xiaomi-Gerät zwei Gelenke hat, müssen Nutzer dies an zwei Stellen akzeptieren.

Veröffentlichungsdatum noch unklar

Beim Hands on des Flexpai hat uns zumindest die Stelle in der Mitte des Bildschirms nicht gestört, da wir keine Verzerrungen bei den Bildschirminhalten beobachten konnten. Ob Xiaomi das auch so hinbekommen wird, bleibt abzuwarten. Wann das Gerät marktreif sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

lester 25. Jan 2019

+1

crazypsycho 24. Jan 2019

Hmmm https://de.wikipedia.org/wiki/IPhone_(erste_Generation) Das ist weit weit weg von...

crazypsycho 24. Jan 2019

Es ist ja nur ein Prototyp. Solche Makel werden sicher vor Markteinführung behoben...

Anonymouse 24. Jan 2019

Und das Taschenmesser?

Der Rechthaber 24. Jan 2019

Diese Schwabbeldisplays in Schwabbel-gehäuse verpacken und schon gibt es kein Glasbruch...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /