Display-Technologie: LCD, OLED, QLED, Mini-LEDs, Micro-LEDs erklärt

Fernseher, Laptops, PC-Monitore: Bei Displays gibt es viele Ansätze, die oft ähnlicher klingen als sie es sind. Wir verschaffen einen Überblick.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Neo-QLED-4K-TV (QN95A) mit Mini-LED-Technik
Ein Neo-QLED-4K-TV (QN95A) mit Mini-LED-Technik (Bild: Samsung)

Wer heute ein beliebiges Gerät mit Bildschirm kauft, wird zumeist mit allerhand Display-Typen konfrontiert, egal ob Fernseher, Smartphone oder gar eine Handheld-Konsole. Zwar sind bestimmte Varianten in bestimmten Geräteklassen vorherrschend, gerade bei PC-Monitoren und TVs findet aber seit Monaten ein Umschwung statt. Dieser Artikel fasst zusammen, welche Display-Typen es gibt und welche Vor- sowie Nachteile sie aufweisen.

Inhalt:
  1. Display-Technologie: LCD, OLED, QLED, Mini-LEDs, Micro-LEDs erklärt
  2. Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung
  3. OLEDs bleiben, Micro-LEDs oder QLEDs kommen

Allen Varianten ist zumindest gemein, dass sie auf die eine oder andere Art leuchten und farbige Pixel zeigen. Die technischen Ansätze, um das zu erreichen, sind jedoch vielfältig - einige bauen aufeinander auf, andere kombinieren vorhandene Ideen und manche gehen vergleichsweise neue Wege, um ein digitales Bild anzuzeigen.

Das klassische LCD (Liquid Crystal Display), also der Flüssigkristallbildschirm, steckt heutzutage in den allermeisten Geräten in den unterschiedlichsten Varianten. Die Technik wird primär bei Notebooks und PC-Monitoren eingesetzt, aber auch in Fernsehern und bei Smartphones.

Hintergrundbeleuchtung trifft Flüssigkristalle und Farbfilter

Ungeachtet diverser Panel-Typen ist das LCD-Funktionsprinzip identisch: Eine Hintergrundbeleuchtung strahlt durch mehrere Schichten hindurch, darunter eine Backplane aus Dünnschichttransistoren (Thin Film Transistor, TFT) zur Steuerung der beweglichen lichtdurchlässigen Flüssigkristalle für die einzelnen Subpixel und schlussendlich ein Filter für die RGB-Farben.

  • TN-, IPS- und VA-Zellen im Vergleich (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer TN-Zelle (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer IPS-Zelle (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer VA-Zelle (Bild: Merck)
  • QD-LCD, OLED und AMQLED im Vergleich (BOE)
TN-, IPS- und VA-Zellen im Vergleich (Bild: Merck)
Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, München, Ulm, Erlangen
  2. Geoinformatiker/in (w/m/d) für die Einführung des Standards XPlanung
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Lange Zeit vorherrschend waren die TN (Twisted Nematic) genannten Zellen, welche den LCDs respektive TFTs in den 90ern zum Durchbruch verhalfen. Aufgrund vergleichsweise niedriger Produktionskosten und einer hohen Schaltgeschwindigkeit dominierten TN-Panels über Jahre hinweg, sie wurden insbesondere in Notebooks und PC-Displays eingesetzt. Gerade im Gaming-Segment waren TN-basierte Monitore stark verbreitet, da hier schon recht früh hohe Refresh-Raten von über 200 Hz erreicht wurden.

Typische Nachteile der TN-Technik sind verfälschte Farben aufgrund der recht starken Blickwinkelabhängigkeit und auch die Farbraumabdeckung ist anderen Panel-Typen unterlegen. Zwar hat die TN-Zelle immer wieder Verbesserungen erfahren, heutzutage sind aber modernere Panel-Typen vorherrschend. TN-LCDs finden sich oft nur noch in günstigen oder gar billigen Geräten, beispielsweise in manchen Laptops.

Samsung QLED 4K The Frame 189 cm (75 Zoll) (Art Mode, QLED-Technologie, Active Voice Amplifier) [Modelljahr 2020]

IPS mit derzeit weitester Verbreitung

Ein Großteil der über nahezu alle Geräteklassen hinweg verbauten Panels basiert auf dem IPS (In Plane Switching) getauften Prinzip. Weil die Flüssigkristalle in paralleler (horizontaler) statt senkrechter (vertikaler) Ausrichtung zur Front schalten, ist die störende Blickwinkelabhängigkeit viel weniger stark ausgeprägt als bei der TN-Technik.

Bei der Reaktionszeit der Pixel und der erreichbaren Refresh-Rate ist IPS üblicherweise unterlegen, mittlerweile gibt es aber 1080p-Modelle mit bis zu 360 Hz und exzellenter Schaltzeit. Daher basieren die meisten (Gaming-)Displays für Notebooks oder PCs auf dieser Panel-Technik. Zudem steckt sie in gut der Hälfte aller halbwegs aktuellen Smartphones und in einem Großteil der momentan erhältlichen Fernseher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Clown 07. Jan 2022

Bei SED gabs damals Patentstreitigkeiten, aber auch das Problem, dass - unter hohem...

Clown 07. Jan 2022

20 von 24 Stunden jeden Tag das selbe Spiel, von dem ein gewisser Prozentsatz quasi...

recluce 20. Jul 2021

Eine normale Leinwand guter Qualität (kostet nicht viel) sorgt für guten Kontrast, der...

John2k 16. Jul 2021

Vermutlich :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /