Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung

Als dritter Panel-Typ hat sich VA (Vertical Alignment) etabliert, bei denen die Flüssigkristalle ohne das Anlegen von Spannung - der Name impliziert es - vertikal ausgerichtet sind. Dies führt zu exzellenten Schwarzwerten und dem mit Abstand besten Kontrastverhältnis aller LCDs, wenngleich die Blickwinkelabhängigkeit verglichen mit IPS ein bisschen abfällt. In der Praxis ist dies am ehesten bei großen Fernsehern im Wohnzimmer zu sehen, nicht aber bei Laptops oder PC-Monitoren.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Insbesondere wegen der vergleichsweise hohen Pixelreaktionszeit galten VA-Panels als weniger gut geeignet für Gaming-Displays. Aktuelle Samsung-Monitore wie der Odyssey G7 C27G7 mit 240 Hz schlagen sich hier aber exzellent und reagieren schneller als die meisten IPS-Bildschirme auf dem Markt. Für viele andere VA-Modelle gilt jedoch weiterhin, dass sie mehr Schlieren bei schnellen Bewegtbildern zeigen.

QLED-Monitore nutzen meist VA-Technik

VA-Panels werden primär von Samsung hergestellt und kommen auch bei den als QLED vermarkteten Varianten zum Einsatz, die vor allem bei TVs und PC-Monitoren eingesetzt werden. Das Q steht für Quantum Dots, was eine dünne Schicht aus Nanopartikeln beschreibt.

  • TN-, IPS- und VA-Zellen im Vergleich (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer TN-Zelle (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer IPS-Zelle (Bild: Merck)
  • Schematische Darstellung einer VA-Zelle (Bild: Merck)
  • QD-LCD, OLED und AMQLED im Vergleich (BOE)
QD-LCD, OLED und AMQLED im Vergleich (BOE)

Diese werden vom blauen Licht der Hintergrundbeleuchtung angestrahlt und wandeln es in grünes sowie rotes um, was die Helligkeit und die Farbtreue verbessert. Andere Hersteller mit Quantenpunkt-Technik sind LG für die IPS-basierten QNED-Fernseher oder Sony für die älteren Triluminos-Modelle.

Mini-LEDs werden 2021 zum Standard

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apropos Hintergrundbeleuchtung: Die ersten LCDs verwendeten noch CCFLs (Kaltkathodenröhren), seit vielen Jahren aber wird ein LED-Backlight verwendet. Typisch sind dabei Edge-LEDs an den Rändern des Monitors, von wo aus mithilfe von Lichtleitern die gewünschte Helligkeit in unterschiedlichen Bildbereichen erzielt wird. Weil selbst bei schwarzem Bild noch Lichthöfe (Backlight-Bleeding) zu erkennen sind, wird die Edge-LED-Technik bis heute eher bei Laptops und PC-Monitoren für SDR-Inhalte eingesetzt.

Samsung QLED 4K The Frame 189 cm (75 Zoll) (Art Mode, QLED-Technologie, Active Voice Amplifier) [Modelljahr 2020]

Bei modernen HDR-Bildschirmen und HDR-Fernsehern hingegen erfolgt die Hintergrundbeleuchtung mittels Direct-LEDs, die nicht seitlich, sondern in vielfacher Ausführung direkt hinter dem Panel sitzen. Das verbessert die Homogenität der Ausleuchtung aufgrund der Menge an Zonen drastisch, die Hersteller sprechen daher von Full Array Local Dimming (FALD). Aktuelle TVs haben über ein Dutzend solcher Bereiche, was für feinste Helligskeitsabstufungen aber längst noch immer nicht genug ist.

Aus diesem Grund sind nahezu alle großen Hersteller bei ihren 2021er-Fernsehern auf sogenannte Mini-LEDs für die Hintergrundbeleuchtung umgestiegen. Laut Samsung sind es 792 Zonen beim QN95A-Modell, LG gibt für die eigenen QNED-Geräte an, dass 30.000 kleine Dioden für über 2.500 Dimming-Zonen verwendet werden. Bei PC-Monitoren wie Asus' ROG Swift PG32UQX wiederum sind 1.152 Leuchtzonen vorhanden, bei Samsungs bisher nur angekündigtem Odyssey G9 sollen es 2.048 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Display-Technologie: LCD, OLED, QLED, Mini-LEDs, Micro-LEDs erklärtOLEDs bleiben, Micro-LEDs oder QLEDs kommen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Clown 07. Jan 2022

Bei SED gabs damals Patentstreitigkeiten, aber auch das Problem, dass - unter hohem...

Clown 07. Jan 2022

20 von 24 Stunden jeden Tag das selbe Spiel, von dem ein gewisser Prozentsatz quasi...

recluce 20. Jul 2021

Eine normale Leinwand guter Qualität (kostet nicht viel) sorgt für guten Kontrast, der...

John2k 16. Jul 2021

Vermutlich :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Microsoft: Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk
    Microsoft
    Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk

    Das Android in Windows soll nun die gleiche IP-Adresse wie das Host-System nutzen und VPNs unterstützen. Auch AV1 kommt in das System.

  2. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /