Display-Technologie: Apple soll Macbook mit OLED-Panel bauen

Bisher verwendet Apple eine LED-Hintergrundbeleuchtung, zukünftig sollen Macbook-Displays mit Mini-LEDs und OLEDs parallel existieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktuelles Macbook Air mit Apple Silicon
Ein aktuelles Macbook Air mit Apple Silicon (Bild: Apple)

Ein Wechsel bei der Panel-Technik steht an: Apple soll an OLED-Bildschirmen für bestimmte Macbook-Modelle arbeiten, wie die taiwanische Digitimes mit Verweis auf Quellen in der Zuliefererkette berichtet. Auch einige iPads sollen dem Branchendienst zufolge mit OLED-Panels ausgestattet werden, allerdings erst 2022.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Bisher setzt Apple auf IPS-Panels mit klassischer LED-Hintergrundbeleuchtung. Für die in den kommenden Monaten erscheinenden Macbook Pro mit ARM-Chip sind allerdings Mini-LEDs im Gespräch. Bei den Displays ist von einer höheren Helligkeit und einem gestiegenen Kontrast die Rede.

Die noch aktuellen Intel-Geräte sind mit 500 Candela pro Quadratmeter bereits sehr leuchtstark, eine Steigerung wäre somit primär für HDR-Inhalte interessant. Die meisten OLED-Panels für Notebooks erreichen keine so hohen Werte, das verwendete Samsung-Modell ist auf 400 cd/m² begrenzt.

Koexistenz zweier Panel-Typen

Laut Digitimes sollen Mini-LED- und OLED-basierte Macbooks künftig parallel existieren und unterschiedliche Personengruppen ansprechen: Die 14-Zöller erhalten demnach die Mini-LEDs und die 16-Zöller die OLEDs, wobei es beim iPad Pro keine solche Zweiteilung geben soll. Dort setzt Apple bisher ebenfalls auf ein IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor einigen Jahren hatte sich Apple-CEO Tim Cook noch gegen OLED-Panels ausgesprochen, änderte in der Zwischenzeit aber seine Meinung: Die erste Apple Watch startete 2015 mit OLED-Technik und 2017 erhielt das iPhone X einen OLED- statt eines IPS-Bildschirms. Bis heute hält Apple daran fest, einzig günstigere Modelle wie das iPhone SE nutzen noch IPS.

Im Notebook-Segment konnten sich OLED-Panels trotz jahrelanger Verfügbarkeit bisher nicht durchsetzen. Mini-LEDs als mögliche Nachfolgetechnik werden erst in einigen wenigen Geräten wie dem MSI Creator 17 verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /