Abo
  • Services:
Anzeige
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch.
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch. (Bild: Microsoft Research)

Display-Technik: Microsoft entwickelt "schattige" Bildschirme

Die Forscher von Microsoft arbeiten an einem Display, das gezielt bestimmte Bereiche abdunkeln kann. Mit Fingershadow soll vor allem bei Smartphones und Tablets Strom gespart werden.

Anzeige

Forscher von Microsoft Research Asia haben ein System entwickelt, mit dem sich bei OLED-Bildschirmen künftig Strom sparen ließe. Die Wissenschaftler experimentieren mit einer Technik, die Displays von tragbaren Geräten wie Smartphones und Tablets durch gezieltes Abdunkeln energieeffizienter machen soll.

Derzeit haben Displays bei Smartphones mit den höchsten Energiebedarf, wenngleich solche mit OLED-Technik zumindest bei mäßig vielen bis vielen dunklen oder schwarzen Pixeln sparsamer arbeiten, da jedes von ohne anders als bei einem LCD selbst leuchtet.

  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)

Fingershadow soll es möglich machen, die Fingerbewegungen des Nutzers zu erfassen und bestimmte Bereiche des Displays abzudunkeln, wenn sie von den Fingern verdeckt werden. Abhängig vom errechneten wahrscheinlichen Betrachtungswinkel könnte die Technik daraufhin die Helligkeit herabsetzen.

Auf Basis dieser Daten dimmten die Forscher das OLED-Display: einmal nur exakt dort, wo der Daumen das Panel verdeckte, und zusätzlich auch drumherum in einem engen wie einem sehr weiten Radius. So konnte Microsoft Research die Leistungsaufnahme des Displays um bis zu 9, um bis zu 14 und um bis zu 26 Prozent reduzieren.

Zwar kostet die Erkennung des Daumen Rechenzeit, die hierfür benötige Leistungsaufnahme ist laut den Forschern aber geringer als die Energieeinsparung durch das lokale Dimmen des OLED-Displays unterhalb des Daumens.

Bis zu 22 Prozent weniger Leistungsaufnahme

Durch die gezielte Herabsetzung der Helligkeit an bestimmten Punkten ließe sich der Energieverbrauch so um rund 5 bis über 22 Prozent reduzieren. Konkrete Pläne für eine Umsetzung gibt es nicht. Noch sind die Forscher von Microsoft nach eigenen Angaben dabei, mögliche Hürden für die Umsetzung und den Einsatz der Systeme zu prüfen.

Nachtrag vom 8. Oktober 2014, 9:03 Uhr

Wir haben den Artikel um einige Details und die Galerie ergänzt.


eye home zur Startseite
kazhar 08. Okt 2014

nop. Der Akku wird 20% kleiner, das Gerät hält gleich lang wie vorher aber dafür ist es...

Lala Satalin... 08. Okt 2014

Nö. Es gibt auch die Möglichkeit der Hintergrundbeleuchtung. Das wurde mittlerweile auch...

Desertdelphin 06. Okt 2014

"Ist aber jedenfalls eine nette Idee von Microsoft" MOOOOOMENT. 1. Die Idee ist von...

m9898 05. Okt 2014

Photophobie? Meine Augen tuen auch dann nicht weh, wenn ich im dunkeln auf ein Display...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. socoto gmbh & co. kg, Köln, Berlin (Home-Office)
  2. Debeka-Gruppe, Koblenz
  3. Gothaer Systems GmbH, Köln
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 599,00€ statt 729,00€
  3. 69,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Qualcomm

    Snapdragon 450 unterstützt Iris-Scan

  2. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  3. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  4. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  5. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  6. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  7. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  8. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  9. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  10. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

  1. Re: Und wieviele Mobilfunkstandorte versorgt die...

    Ovaron | 07:22

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    Ach | 07:20

  3. Re: Antworten

    Ovaron | 07:18

  4. Re: Crossplay?

    ArcherV | 07:15

  5. Re: Vergleich zur X Serie

    ArcherV | 07:14


  1. 06:00

  2. 02:00

  3. 17:35

  4. 17:01

  5. 16:44

  6. 16:11

  7. 15:16

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel