Abo
  • IT-Karriere:

Display-Technik: Microsoft entwickelt "schattige" Bildschirme

Die Forscher von Microsoft arbeiten an einem Display, das gezielt bestimmte Bereiche abdunkeln kann. Mit Fingershadow soll vor allem bei Smartphones und Tablets Strom gespart werden.

Artikel veröffentlicht am , /Thorsten Schröder
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch.
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch. (Bild: Microsoft Research)

Forscher von Microsoft Research Asia haben ein System entwickelt, mit dem sich bei OLED-Bildschirmen künftig Strom sparen ließe. Die Wissenschaftler experimentieren mit einer Technik, die Displays von tragbaren Geräten wie Smartphones und Tablets durch gezieltes Abdunkeln energieeffizienter machen soll.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Universität Passau, Passau

Derzeit haben Displays bei Smartphones mit den höchsten Energiebedarf, wenngleich solche mit OLED-Technik zumindest bei mäßig vielen bis vielen dunklen oder schwarzen Pixeln sparsamer arbeiten, da jedes von ohne anders als bei einem LCD selbst leuchtet.

  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)

Fingershadow soll es möglich machen, die Fingerbewegungen des Nutzers zu erfassen und bestimmte Bereiche des Displays abzudunkeln, wenn sie von den Fingern verdeckt werden. Abhängig vom errechneten wahrscheinlichen Betrachtungswinkel könnte die Technik daraufhin die Helligkeit herabsetzen.

Auf Basis dieser Daten dimmten die Forscher das OLED-Display: einmal nur exakt dort, wo der Daumen das Panel verdeckte, und zusätzlich auch drumherum in einem engen wie einem sehr weiten Radius. So konnte Microsoft Research die Leistungsaufnahme des Displays um bis zu 9, um bis zu 14 und um bis zu 26 Prozent reduzieren.

Zwar kostet die Erkennung des Daumen Rechenzeit, die hierfür benötige Leistungsaufnahme ist laut den Forschern aber geringer als die Energieeinsparung durch das lokale Dimmen des OLED-Displays unterhalb des Daumens.

Bis zu 22 Prozent weniger Leistungsaufnahme

Durch die gezielte Herabsetzung der Helligkeit an bestimmten Punkten ließe sich der Energieverbrauch so um rund 5 bis über 22 Prozent reduzieren. Konkrete Pläne für eine Umsetzung gibt es nicht. Noch sind die Forscher von Microsoft nach eigenen Angaben dabei, mögliche Hürden für die Umsetzung und den Einsatz der Systeme zu prüfen.

Nachtrag vom 8. Oktober 2014, 9:03 Uhr

Wir haben den Artikel um einige Details und die Galerie ergänzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

kazhar 08. Okt 2014

nop. Der Akku wird 20% kleiner, das Gerät hält gleich lang wie vorher aber dafür ist es...

Lala Satalin... 08. Okt 2014

Nö. Es gibt auch die Möglichkeit der Hintergrundbeleuchtung. Das wurde mittlerweile auch...

Desertdelphin 06. Okt 2014

"Ist aber jedenfalls eine nette Idee von Microsoft" MOOOOOMENT. 1. Die Idee ist von...

m9898 05. Okt 2014

Photophobie? Meine Augen tuen auch dann nicht weh, wenn ich im dunkeln auf ein Display...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /