Abo
  • Services:
Anzeige
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch.
Je nach Nutzer ist das Einsparpotenzial besonders hoch. (Bild: Microsoft Research)

Display-Technik: Microsoft entwickelt "schattige" Bildschirme

Die Forscher von Microsoft arbeiten an einem Display, das gezielt bestimmte Bereiche abdunkeln kann. Mit Fingershadow soll vor allem bei Smartphones und Tablets Strom gespart werden.

Anzeige

Forscher von Microsoft Research Asia haben ein System entwickelt, mit dem sich bei OLED-Bildschirmen künftig Strom sparen ließe. Die Wissenschaftler experimentieren mit einer Technik, die Displays von tragbaren Geräten wie Smartphones und Tablets durch gezieltes Abdunkeln energieeffizienter machen soll.

Derzeit haben Displays bei Smartphones mit den höchsten Energiebedarf, wenngleich solche mit OLED-Technik zumindest bei mäßig vielen bis vielen dunklen oder schwarzen Pixeln sparsamer arbeiten, da jedes von ohne anders als bei einem LCD selbst leuchtet.

  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
  • Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)
Finger Shadow (Bild: Microsoft Research)

Fingershadow soll es möglich machen, die Fingerbewegungen des Nutzers zu erfassen und bestimmte Bereiche des Displays abzudunkeln, wenn sie von den Fingern verdeckt werden. Abhängig vom errechneten wahrscheinlichen Betrachtungswinkel könnte die Technik daraufhin die Helligkeit herabsetzen.

Auf Basis dieser Daten dimmten die Forscher das OLED-Display: einmal nur exakt dort, wo der Daumen das Panel verdeckte, und zusätzlich auch drumherum in einem engen wie einem sehr weiten Radius. So konnte Microsoft Research die Leistungsaufnahme des Displays um bis zu 9, um bis zu 14 und um bis zu 26 Prozent reduzieren.

Zwar kostet die Erkennung des Daumen Rechenzeit, die hierfür benötige Leistungsaufnahme ist laut den Forschern aber geringer als die Energieeinsparung durch das lokale Dimmen des OLED-Displays unterhalb des Daumens.

Bis zu 22 Prozent weniger Leistungsaufnahme

Durch die gezielte Herabsetzung der Helligkeit an bestimmten Punkten ließe sich der Energieverbrauch so um rund 5 bis über 22 Prozent reduzieren. Konkrete Pläne für eine Umsetzung gibt es nicht. Noch sind die Forscher von Microsoft nach eigenen Angaben dabei, mögliche Hürden für die Umsetzung und den Einsatz der Systeme zu prüfen.

Nachtrag vom 8. Oktober 2014, 9:03 Uhr

Wir haben den Artikel um einige Details und die Galerie ergänzt.


eye home zur Startseite
kazhar 08. Okt 2014

nop. Der Akku wird 20% kleiner, das Gerät hält gleich lang wie vorher aber dafür ist es...

Lala Satalin... 08. Okt 2014

Nö. Es gibt auch die Möglichkeit der Hintergrundbeleuchtung. Das wurde mittlerweile auch...

Desertdelphin 06. Okt 2014

"Ist aber jedenfalls eine nette Idee von Microsoft" MOOOOOMENT. 1. Die Idee ist von...

m9898 05. Okt 2014

Photophobie? Meine Augen tuen auch dann nicht weh, wenn ich im dunkeln auf ein Display...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  2. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab nur 739€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  2. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:17

  4. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    VigarLunaris | 21:16

  5. Reicht nicht einfach irgendeine Version?

    Umaru | 21:15


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel