Display-Standard: HDMI 2.1 dran, aber kein HDMI 2.1 drin

Hersteller führen mit der Bezeichnung des Display-Standards HDMI 2.1 bewusst Kunden in die Irre - viele Funktionen sind optional.

Artikel veröffentlicht am ,
HDMI 2.1 umfasst allerhand optionale Fuktionen.
HDMI 2.1 umfasst allerhand optionale Fuktionen. (Bild: Nico Jenner/CC-BY 4.0)

Wer einen Fernseher oder einen Monitor mit HDMI 2.1 kauft, erwartet üblicherweise auch Technik wie 4K mit 120 Hz oder Variable Refresh Rate (VRR). Tatsächlich aber sagt der für den Standard zuständige HDMI Licensing Administrator, dass solche und weitere Funktionen optional sind.

Stellenmarkt
  1. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
Detailsuche

Auf Nachfrage von TFT Central gibt der HDMI Licensing Administrator an, dass HDMI 2.0 als Standard de facto nicht mehr existiert und alle Funktionen als Sub-Sets von HDMI 2.1 zu verstehen sind. Die höhere Bandbreite von bis zu 48 GBit/s durch FRL ist überdies genauso optional wie der für Gaming gedachte Auto Low Latency Mode (ALLM) und die Variable Refresh Rate (VRR).

Anlass der Anfrage ist ein neues PC-Display von Xiaomi, das mit 1080p bei 240 HZ sowie HDMI 2.1 beworben wird. Im Kleingedruckten findet sich jedoch der Hinweis, dass statt des FRL (Fixed Rate Link) nur das ältere TMDS (Transition Minimised Differential Signalling) verwendet wird - faktisch also HDMI 2.0 zum Einsatz kommt.

HDMI 2.1 kann auch HDMI 2.0 bedeuten

Für Endkunden bedeutet dies, dass trotz Werbung mit HDMI 2.1 keine der damit eingeführten Neuerungen zwingend vorhanden sein muss - was irreführend, vom HDMI LA aber offiziell so vorgesehen ist. Somit bleibt einzig die Option, genau hinzuschauen, welche technischen Daten ein Fernseher oder Monitor aufweist.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als positives Beispiel nennt TFT Central den ROG Swift PG32UQX von Asus, der zwar VRR sowie 4K mit 120 Hz beherrscht - aber nur mit 8 Bit Farbtiefe und 4:2:0 Chroma Subsampling. Der Hersteller wirbt nicht mit HDMI 2.1, sondern mit HDMI 2.0 und führt die Limitierungen auf.

Das Problem gibt es ähnlich beim USB-Standard. So können Hersteller mit USB 3.2 oder gar USB 4 werben, obgleich die Datenrate mit 5 GBit/s dem entspricht, was einst als USB 3.0 eingeführt und später in USB 3.1 Gen1 sowie USB 3.2 Gen1 umbenannt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JTR 15. Dez 2021 / Themenstart

So reagieren wie 99% der Kunden: Keine Nerven zeigen, fluchen wie ein Rohrspatz...

JTR 15. Dez 2021 / Themenstart

Auf solche Details achten weder Händler noch Kunden. Man wird es an den Retouren dann...

Jokovic 14. Dez 2021 / Themenstart

Genau die habe ich auch, seit 2016 die 2.0 und seit August die 2.1 Variante im...

bccc1 14. Dez 2021 / Themenstart

Was ist mit dem Asus PG32UQ (4k, 144Hz, HDR600, IPS)? Ich kenn den nicht, aber rein vom...

MarcusK 14. Dez 2021 / Themenstart

Und was ist wenn man nur ein Feature für sein Produkt braucht was in HDMI 2.1 definiert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /