Abo
  • IT-Karriere:

Display-Server: Wayland will von regelmäßigen Veröffentlichungen abrücken

Offenbar ist die Entwicklung des Kerns der Wayland-Display-Architektur so weit fortgeschritten, dass das zuständige Team von regelmäßigen Veröffentlichungen abrücken will. Nach der aktuellen Version 1.16 könnte es neue Versionen nur noch geben, wenn sie nötig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Distribution Fedora nutzt Gnome mit Wayland als Standard.
Die Linux-Distribution Fedora nutzt Gnome mit Wayland als Standard. (Bild: Red Hat)

Seit rund zehn Jahren entsteht mit Wayland eine Display-Server-Architektur, die als moderne Alternative den X-Server langfristig ersetzen soll und teilweise bereits als Standard eingesetzt wird. Kern der Arbeiten ist das namensgebende Wayland-Protokoll sowie dessen Implementierung als Bibliothek, die in Teilen auch für die Client- und Server-Bestandteile der neuen Grafikarchitektur genutzt wird. Zur Veröffentlichung der aktuellen Version 1.16 schreibt der zuständige Release-Manager Derek Foreman, dass dies die wahrscheinlich letzte Version ist, die in einem regelmäßigen Rhythmus erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Bisher stellte das Projekt im Rhythmus von sechs Monaten jeweils neue Versionen bereit, auch wenn die Entwickler diesen Zeitplan nicht immer einhalten konnten. Parallel dazu erschien die Referenzimplementierung des sogenannten Wayland-Compositors, Weston. Der Samsung-Angestellte Foreman schreibt nun jedoch, dass seiner Meinung nach die Veröffentlichungen von Wayland und Weston künftig getrennt werden sollten. In der E-Mail schreibt er, Wayland "sollte bei kritischen Fehlerbehebungen oder wichtigen Änderungen nach Bedarf veröffentlicht werden".

Er führt weiter aus: "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehe ich keine Notwendigkeit, eine nächste Wayland-Veröffentlichung zu planen. Sollte es jedoch keine Veröffentlichung gegeben haben, wenn wir uns der nächsten großen Veröffentlichung von Weston nähern, können wir uns ansehen, was im Code gelandet ist und entscheiden, ob eine Veröffentlichung nötig ist".

Ursächlicher Grund für diese Idee ist offenbar die zunehmend langsamer werdende Entwicklung dieses Kernteils der Wayland-Display-Architektur, der nur noch wenige neue Funktionen und tiefgreifende Änderungen erfährt. Weitergehende Arbeiten betreffen vor allem Weston oder auch die zusätzliche Protokollsammlung in dem Paket Wayland-Protocols.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

teleborian 29. Aug 2018

https://forum.golem.de/k/120187,5169217,5169313,read.html#msg-5169313


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /