Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 21 standardmäßig mit Wayland?
Fedora 21 standardmäßig mit Wayland? (Bild: Fedora)

Display-Server: Wayland soll Standard in Fedora 21 werden

Nach dem Willen einiger Entwickler soll Fedora 21 standardmäßig Wayland anstelle des X-Servers benutzen. Diesem Vorschlag muss das technische Komitee noch zustimmen. Dem Team bliebe ein halbes Jahr zur Umsetzung.

Anzeige

Sollte der Vorschlag von Fedoras Leitungskomitee (Fesco) angenommen werden, würde erneut die Vorreiterrolle von Fedora bei technischen Neuerungen bestätigt werden. Denn schon in einem halbem Jahr könnte Wayland den X-Server für Fedora ersetzen. Das plant zumindest das Desktop-Team innerhalb der Distribution und hat diese systemweite Änderung nun offiziell zur Diskussion gestellt.

Das Ziel, den Fedora-Desktop standardmäßig mit Wayland zu betreiben, ist eng an die aktuellen Entwicklungen von Gnome geknüpft; entsprechend überschneiden sich die beiden Teams stark. Mit diesem Schritt soll es dem Fedora-Team möglich werden, viele noch nicht endgültig geklärte Fragen zu Wayland aktiv mitzugestalten.

Ambitionierter Plan

Zwar ist es dank des Toolkits bereits jetzt möglich, viele GTK-Anwendungen unter Wayland laufen zu lassen, das Ziel ist dennoch ambitioniert: Der detaillierte Vorschlag sieht vor, dass Gnome-Anwendungen, die noch direkt mit dem X-Server interagieren, auf Wayland portiert werden.

Das betrifft etwa den Display-Manager, der eine Wayland-Session starten können muss, oder auch das Gnome-Control-Center. Darüber hinaus möchte das Team für derzeit nur in X11 vorhandene APIs Wayland-Entsprechungen implementieren. Dazu zählen etwa die Input-Extension, Funktionen der Barrierefreiheit sowie XRandr.

Von den Änderungen betroffen wären natürlich sämtliche Anwendungen, die Wayland nicht unterstützen. Diese sollen über XWayland verfügbar gemacht werden, was allerdings die Integration von X.org 1.16 voraussetzt und damit die Mitarbeit der X-Entwickler, die auch bei der Reimplementierung der X11-APIs helfen sollen.

Nach derzeitigen Planungen könnte Fedora 21 im Oktober dieses Jahres erscheinen. Die noch in Gnome ausstehenden Wayland-Funktionen sollen im aktuellen Zyklus für Version 3.14 eingepflegt werden, welche Ende September final veröffentlicht wird. Läuft alles nach dem Plan der Entwickler, steht im Herbst endlich ein voll funktionsfähiger Wayland-Desktop standardmäßig in Fedora bereit.


eye home zur Startseite
Steffo 02. Mai 2014

Die Version 1.0 sagt etwas über die Stabilität der Schnittstellen bzw. des Protokolls...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. über Hays AG, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Kommentar

    Abdiel | 11:33

  2. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    Trollversteher | 11:33

  3. Re: Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    DASPRiD | 11:32

  4. Re: jetzt starten die USA...

    Trollversteher | 11:31

  5. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    grossesSkleines... | 11:30


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel