Abo
  • Services:

Display-Server: Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr

Bis Ende des Jahres soll sich Gnome unter Wayland genauso gut benutzen lassen wie mit dem X-Server. Dafür hat sich das Team viel vorgenommen und braucht vor allem eine größere Testbasis.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome könnte Ende dieses Jahres standardmäßig Wayland in Fedora benutzen.
Gnome könnte Ende dieses Jahres standardmäßig Wayland in Fedora benutzen. (Bild: Gnome/Wayland/Fedora)

Es gehe in die "Endphase" - so betitelt zumindest der Gnome-Entwickler Matthias Clasen seinen aktuellen Blogeintrag zu den Portierungsarbeiten von Gnome auf Wayland. Denn das von ihm nun vorgegebene, ambitionierte Ziel ist, die Wayland-Session von Gnome unter Fedora 23 standardmäßig einzusetzen. Das könnte Ende dieses Jahres geschehen, doch zuvor sind noch einige Arbeiten zu leisten.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Davon bleibt mit der Entwicklerversion Gnome 3.15.4, die diese Woche erscheint, allerdings nicht mehr viel übrig. So unterstützt die Eingabebibliothek Libinput 0.8 fast alle der notwendigen APIs, noch lassen sich aber keine der sogenannten Wacom-Tablets damit betreiben. Darüber hinaus können Popover der Fenster nun auch außerhalb der Fenstergrenzen dargestellt werden, und GTK+ bevorzugt die Verwendung des Wayland-Backends gegenüber dem X-Backend, sofern beide verfügbar sind.

Um den Port aber im Vergleich zum X-Server als tatsächlich abgeschlossen anzusehen, planen die Beteiligten noch einige größere Änderungen. Zunächst soll etwa mit Fedora 22, dessen Veröffentlichung für Mai geplant ist, der Anmeldebildschirm Wayland verwendet werden. So werde das neue System auf vielen Geräten eingesetzt, wodurch noch Fehler aufgefunden werden könnten.

Außerdem sollen in der Wayland-Session, die Gnome seit Frühjahr letzten Jahres bereitstellt, künftig auch die Wayland-Backends anderer Toolkits als GTK+ genutzt werden, was etwa Qt, SDL oder auch EFL betreffen könnte. Letztlich soll, sobald Fedora 22 in die stabile Entwicklungsphase übergeht, der Rawhide-Zweig von Fedora standardmäßig auf Wayland setzen. Dies solle so schnell wie möglich geschehen, um noch unbekannte Fehler zu finden und zu beheben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,48€
  3. 4,99€
  4. 33,49€

Wander 21. Jan 2015

In welcher Hinsicht? Ich bin auf die Punkte eingegangen die im von dir verlinkten Talk...

Strongground 21. Jan 2015

Cintiq ist nicht von Wacom. Wacom baut "dumme" Eingabegeräte, sog. Tablets. Cintiqs sind...

blackout23 20. Jan 2015

Hab damit eigentlich keine Probleme gehabt, solange die Umgebungsvariablen richtig waren...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /