Abo
  • Services:
Anzeige
Die Display Scanout Engine liefert das finale Bild an den Fernseher
Die Display Scanout Engine liefert das finale Bild an den Fernseher (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Cryteks Ryse-Lösung

Während Spiele wie Titanfall den Fokus eher auf die Frames per Second legen, hatte sich Crytek bei Ryse vorgenommen, Bild- und Grafikqualität ans Limit zu treiben. Das römische Schlachtenepos gilt als einer der schönsten Next-Gen-Titel, dazu mussten die Entwickler aber aus der Not eine Tugend machen.

Anzeige

Crytek hatte in Budapest mehrere Jahre am Kinect-Spiel Ryse für die Xbox 360 gearbeitet, den Titel im Zuge der Neuentwicklung für die Xbox One aber zurück ins Hauptstudio nach Frankfurt geholt. Die Display Scanout Engine der Konsole war zu diesem Zeitpunkt noch nicht per API ansprechbar, weswegen sich Crytek für eine GPU-Lösung entschied.

"Wir haben am Anfang Tests durchgeführt und das Spiel in 720p, 900p sowie 1080p gerendert. Die Screenshots mit der niedrigeren Auflösung skalierten wir dann für Vergleiche hoch", sagt Nicolas Schulz, Senior Rendering Engineer bei Crytek. "Interessanterweise gab es zwischen 900p und 1080p manchmal kaum einen Unterschied, wenngleich man es an bestimmten Stellen schon sah." Daher legte das Studio die Render-Auflösung auf 1.600 x 900 statt auf 1.920 x 1.080 Pixel fest, um die so freiwerdenden zusätzlichen 10 Millisekunden für eine höhere Bild- und Grafikqualität zu nutzen.

"Das ist letztendlich viel wertvoller als die leichte zusätzliche Schärfe", sagt Nicolas Schulz. Die aus Leistungsgründen vor dem Upscaling applizierte SMAA-1Tx-Kantenglättung sorgt für eine hohe Bildruhe, hierfür benötigt die Xbox One wie für die Tiefenunschärfe und die Umgebungslichtverdeckung rund 1,5 Millisekunden. Die Schattenberechnung verschlingt gar 5 Millisekunden, daher peilte Crytek während der Entwicklung 30 fps (33,3 Millisekunden pro Frame) an. In der Praxis liegt de Bildrate jedoch oft tiefer.

Das HUD erstellt die Konsole anders als bei Assassin's Creed 4 nativ in 1.920 x 1.080 Pixeln, die Nutzeroberfläche wird für den finalen Framebuffer über das von 900p auf 1080p hochskalierte Bild gelegt. Somit wird das HUD nicht unscharf. Insgesamt benötigt Cryteks GPU-Scaler nur eine Zeit von 0,3 Millisekunden pro Frame und belastet daher die GPU nur wenig.

  • Die DCE befindet sich im Main SoC im AV Out. (Bild: Microsoft)
  • Auf diesem Diagramm ist sie Teil des hellgrünen "AV Out Resize Composit"-Blocks. (Bild: Microsoft)
  • CoD Ghosts, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • CoD Ghosts, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Ryse nutzt einen von Crytek programmierte Skalierung und nicht die DCE (Bild: Crytek)
Ryse nutzt einen von Crytek programmierte Skalierung und nicht die DCE (Bild: Crytek)

"Wir machen einen bilinearen Texture-Lookup auf unserem Szenen Render Target, aber modifizieren die Texturkoordinaten mit einer Smoothstep-Funktion", erklärt der Crytek-Entwickler. Diese ergibt eine Mischung aus Nearest-Neighbor- und linearer Filterung, die dem Bild eine leichte Schärfe verleiht. Schulz betont, dass es beim Upscaling wichtig ist, Gammaeinstellungen und RGB-Farbraum zu berücksichtigen, damit es nicht zu Farbverschiebungen kommt.

Generell hat Crytek darauf geachtet, die Inhalte von Ryse vorab darauf zu optimieren, möglichst wenig Aliasing zu produzieren. So verzichteten die Grafiker, wann immer möglich, auf sehr kleine Dreiecke in weiter entfernten LoD-Stufen (das Level of Detail bestimmt, ab welcher Distanz welche Detailstufe dargestellt wird). Statt also die entfernte Geometrie mit Polygonen aufzubauen, hat das Studio viele vorgefilterte Normal Maps verwendet.

 Schnelle DCE für TitanenEinschätzung und Fazit 

eye home zur Startseite
elitezocker 17. Aug 2014

Du meinst 5 Mio Konsolen Vorsprung der PS4 ist *knapp* XD

elitezocker 17. Aug 2014

Ersetze Sony durch Nintendo und Dein Satz ist korrekt. Nintendo wird noch 2-3 Jahre vor...

lightview 23. Apr 2014

Was HerrManelig hier schreibt stimmt schon. Jetzt einen einzigen Game-Titel als...

lightview 23. Apr 2014

Die meinen mit "Next-Gen" nicht "Die nächste Generation des Spielerlebnisses auf einer...

lightview 23. Apr 2014

Was bringt einem kommendes DX12, Berechnungen von der Cloud und sonstig optimierter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:23

  2. Eine Art streckenabhängige und flächendeckende...

    Reitgeist | 08:23

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    gadthrawn | 08:23

  4. Sie hat völlig recht!

    ZDred | 08:22

  5. Re: Es lag an der Verteilung?

    Truster | 08:22


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel