Abo
  • Services:

Cryteks Ryse-Lösung

Während Spiele wie Titanfall den Fokus eher auf die Frames per Second legen, hatte sich Crytek bei Ryse vorgenommen, Bild- und Grafikqualität ans Limit zu treiben. Das römische Schlachtenepos gilt als einer der schönsten Next-Gen-Titel, dazu mussten die Entwickler aber aus der Not eine Tugend machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Halle (Saale), Madgeburg, Rostock

Crytek hatte in Budapest mehrere Jahre am Kinect-Spiel Ryse für die Xbox 360 gearbeitet, den Titel im Zuge der Neuentwicklung für die Xbox One aber zurück ins Hauptstudio nach Frankfurt geholt. Die Display Scanout Engine der Konsole war zu diesem Zeitpunkt noch nicht per API ansprechbar, weswegen sich Crytek für eine GPU-Lösung entschied.

"Wir haben am Anfang Tests durchgeführt und das Spiel in 720p, 900p sowie 1080p gerendert. Die Screenshots mit der niedrigeren Auflösung skalierten wir dann für Vergleiche hoch", sagt Nicolas Schulz, Senior Rendering Engineer bei Crytek. "Interessanterweise gab es zwischen 900p und 1080p manchmal kaum einen Unterschied, wenngleich man es an bestimmten Stellen schon sah." Daher legte das Studio die Render-Auflösung auf 1.600 x 900 statt auf 1.920 x 1.080 Pixel fest, um die so freiwerdenden zusätzlichen 10 Millisekunden für eine höhere Bild- und Grafikqualität zu nutzen.

"Das ist letztendlich viel wertvoller als die leichte zusätzliche Schärfe", sagt Nicolas Schulz. Die aus Leistungsgründen vor dem Upscaling applizierte SMAA-1Tx-Kantenglättung sorgt für eine hohe Bildruhe, hierfür benötigt die Xbox One wie für die Tiefenunschärfe und die Umgebungslichtverdeckung rund 1,5 Millisekunden. Die Schattenberechnung verschlingt gar 5 Millisekunden, daher peilte Crytek während der Entwicklung 30 fps (33,3 Millisekunden pro Frame) an. In der Praxis liegt de Bildrate jedoch oft tiefer.

Das HUD erstellt die Konsole anders als bei Assassin's Creed 4 nativ in 1.920 x 1.080 Pixeln, die Nutzeroberfläche wird für den finalen Framebuffer über das von 900p auf 1080p hochskalierte Bild gelegt. Somit wird das HUD nicht unscharf. Insgesamt benötigt Cryteks GPU-Scaler nur eine Zeit von 0,3 Millisekunden pro Frame und belastet daher die GPU nur wenig.

  • Die DCE befindet sich im Main SoC im AV Out. (Bild: Microsoft)
  • Auf diesem Diagramm ist sie Teil des hellgrünen "AV Out Resize Composit"-Blocks. (Bild: Microsoft)
  • CoD Ghosts, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • CoD Ghosts, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Ryse nutzt einen von Crytek programmierte Skalierung und nicht die DCE (Bild: Crytek)
Ryse nutzt einen von Crytek programmierte Skalierung und nicht die DCE (Bild: Crytek)

"Wir machen einen bilinearen Texture-Lookup auf unserem Szenen Render Target, aber modifizieren die Texturkoordinaten mit einer Smoothstep-Funktion", erklärt der Crytek-Entwickler. Diese ergibt eine Mischung aus Nearest-Neighbor- und linearer Filterung, die dem Bild eine leichte Schärfe verleiht. Schulz betont, dass es beim Upscaling wichtig ist, Gammaeinstellungen und RGB-Farbraum zu berücksichtigen, damit es nicht zu Farbverschiebungen kommt.

Generell hat Crytek darauf geachtet, die Inhalte von Ryse vorab darauf zu optimieren, möglichst wenig Aliasing zu produzieren. So verzichteten die Grafiker, wann immer möglich, auf sehr kleine Dreiecke in weiter entfernten LoD-Stufen (das Level of Detail bestimmt, ab welcher Distanz welche Detailstufe dargestellt wird). Statt also die entfernte Geometrie mit Polygonen aufzubauen, hat das Studio viele vorgefilterte Normal Maps verwendet.

 Schnelle DCE für TitanenEinschätzung und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

elitezocker 17. Aug 2014

Du meinst 5 Mio Konsolen Vorsprung der PS4 ist *knapp* XD

elitezocker 17. Aug 2014

Ersetze Sony durch Nintendo und Dein Satz ist korrekt. Nintendo wird noch 2-3 Jahre vor...

lightview 23. Apr 2014

Was HerrManelig hier schreibt stimmt schon. Jetzt einen einzigen Game-Titel als...

lightview 23. Apr 2014

Die meinen mit "Next-Gen" nicht "Die nächste Generation des Spielerlebnisses auf einer...

lightview 23. Apr 2014

Was bringt einem kommendes DX12, Berechnungen von der Cloud und sonstig optimierter...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /