• IT-Karriere:
  • Services:

Bilinear, Lanczos oder Nice-Filter

"Wir haben bis Februar einen Lanczos-Filter mit vier Taps verwendet, dieser produzierte aber Artefakte", sagten Microsofts Xbox-One-Ingenieure Golem.de. Je mehr Taps der Lanczos-Filter umfasst, desto besser wird das Bild beim Upscaling geglättet. Die zunehmende Schärfe an Kontrastkanten aber führt zu einem stärkeren Flimmern in Bewegung ("ringing").

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Microsoft hatte mit dem Xbox-Update im Februar die Software der Display Scanout Engine überarbeitet. Seit der Aktualisierung ist das Bild etwas unschärfer und flimmert weniger, zudem hat Microsoft die Gammaeinstellung der Display Planes korrigiert. Diese verursachte zu dunkles Schwarz ("crushed black") und trat nur beim Upscaling von Auflösungen unterhalb von 1080p auf. Spiele mit nativen 1.920 x 1.080 Pixeln wie Forza 5 zeigen daher keine fehlerhaften Farben.

Da wir unsere Retail-Version einer Xbox One gegen ein Dev-Kit eingetauscht haben, können wir selbst keine Screenshots des DCE-Updates zeigen. Die Kollegen von Digital Foundry jedoch haben die Bildqualität der Display Scanout Engine verglichen und deutliche Unterschiede festgestellt:

  • Die DCE befindet sich im Main SoC im AV Out. (Bild: Microsoft)
  • Auf diesem Diagramm ist sie Teil des hellgrünen "AV Out Resize Composit"-Blocks. (Bild: Microsoft)
  • CoD Ghosts, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • CoD Ghosts, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Assassin's Creed 4, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Killer Instinct, DCE mit Update (Screenshot: Digital Foundry)
  • Ryse nutzt einen von Crytek programmierte Skalierung und nicht die DCE (Bild: Crytek)
CoD Ghosts, DCE ohne Update (Screenshot: Digital Foundry)

Bisher hatten Spielentwickler keinen Einfluss auf die Skalierung der Display Scanout Engine, sie konnten per Xbox-API nur angeben, welche Ausgangsgrößen die Framebuffer in den Display Planes haben. Mit dem kommenden April-SDK ändert sich dies: "Dann stehen sieben verschiedene Filter zur Auswahl, weitere Anpassungen sind nicht möglich", sagten uns die Entwickler von Microsoft. Neben sechs Lanczos-Varianten mit vier bis zehn Taps und dem Nice-Filter von Jim Blinn können sich Entwickler auch für bilineares Upscaling entscheiden.

Was davon am besten ist, hängt vom jeweiligen Spiel ab: Titel mit vielen feinen Details, niedriger Auflösung und Postprocessing-Kantenglättung (wie Assassin's Creed 4) neigen mit einem 10-Tap-Lanczos eher zum Flimmern als solche, die eine Cartoon-Grafik mit einem 1080p-Framebuffer kombinieren (wie Rayman Legends). Die neuen Möglichkeiten der Display Scanout Engine sind ein Vorteil für die Spielestudios, da diese die Bildqualität nach dem Rendering noch etwas anpassen können, ohne Rechenzeit dafür aufwenden zu müssen.

Steht die Xbox One auf 720p-Ausgabe, findet übrigens bei Spielen mit höherer Auflösung ein Downscaling statt, das die Bildqualität steigert - jedoch nur, wenn nicht anschließend das TV-Gerät die Skalierung auf 1080p durchführt. Bei Assassin's Creed 4 ist ein 720p-Beamer statt eines 1080p-Fernsehers daher kurioserweise die bessere Wahl, wenn nur die Bildqualität zählt. Beim Downscaling wird das Bild von einer großen auf eine kleinere Auflösung heruntergerechnet, Filter fügen zusätzliche Informationen hinzu - ähnlich wie bei Supersampling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Scaler: Xbox, streck das Bild!Schnelle DCE für Titanen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  2. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  3. ab 1€
  4. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)

elitezocker 17. Aug 2014

Du meinst 5 Mio Konsolen Vorsprung der PS4 ist *knapp* XD

elitezocker 17. Aug 2014

Ersetze Sony durch Nintendo und Dein Satz ist korrekt. Nintendo wird noch 2-3 Jahre vor...

lightview 23. Apr 2014

Was HerrManelig hier schreibt stimmt schon. Jetzt einen einzigen Game-Titel als...

lightview 23. Apr 2014

Die meinen mit "Next-Gen" nicht "Die nächste Generation des Spielerlebnisses auf einer...

lightview 23. Apr 2014

Was bringt einem kommendes DX12, Berechnungen von der Cloud und sonstig optimierter...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /