Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Galaxy S6 ist in einer Edge-Variante geplant.
Samsungs Galaxy S6 ist in einer Edge-Variante geplant. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Display mit doppelter Biegung: Samsung plant eine Edge-Variante des Galaxy S6

Samsungs Galaxy S6 ist in einer Edge-Variante geplant.
Samsungs Galaxy S6 ist in einer Edge-Variante geplant. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

An zwei Seiten gebogen: So wird das Display in der geplanten Edge-Variante des Galaxy S6 aussehen. Das normale Galaxy S6 von Samsung wird vermutlich ohne Displaybiegungen auskommen.

Anzeige

LG hat es schon gezeigt, Samsung hat es noch vor: ein Smartphone mit einem Display, das an beiden Seiten gebogen ist. Auf der CES 2015 in Las Vegas hatte LG einen Smartphone-Prototypen gezeigt, in dem ein Display steckt, das auf beiden Seiten eine Biegung hat. Samsung arbeitet nach Informationen des gewöhnlich gut informierten Blogs Sammobile an einem Smartphone mit einem solchen Display.

Derzeit wird erwartet, dass es eine Variante des geplanten Galaxy S6 sein wird. Eine Produktbezeichnung gibt es noch nicht, aber Sammobile nennt es Galaxy S6 Edge als Anlehnung an das Galaxy Note Edge. Auf der Ifa 2014 hatte Samsung neben dem Galaxy Note 4 auch das Galaxy Note Edge vorgestellt. Es ist technisch weitestgehend identisch mit dem Galaxy Note 4, hat aber als Besonderheit ein Display, das auf der einen Seite gebogen ist.

Neue Einsatzmöglichkeiten

Mit den beiden Biegungen am Display sollen neue Einsatzmöglichkeiten geboten werden. Auf beiden Gehäuseseiten könnten Statusbenachrichtigungen eingeblendet oder Apps bedient werden. So wäre etwa die Wiedergabesteuerung von Musik oder Videos darüber denkbar. Das hätte den Vorzug, dass keine störenden Bedienungselemente über das Video geblendet werden müssten.

Im Fall des LG-Prototypen zeigte sich eine erhöhte Gefahr von Fehlbedienungen, weil beide Displayseiten auf Berührungen reagieren. Es wird dadurch zunehmend schwieriger, das Smartphone zu halten, ohne versehentlich ein Bedienungselement an der Seite zu treffen. Hier könnte eine Softwaresteuerung helfend eingreifen, um solche Fehlbedienungen zu verhindern.

Displayrand an- und abschaltbar

Samsung hat offenbar vor, die jeweiligen Displayseiten an- und abschaltbar zu machen. Der Nutzer soll also festlegen können, welche der beiden Displayseitenbereiche aktiv ist. Wer den Bedienbereich lieber links haben will, entscheidet sich für diese Seite, ansonsten kann die rechte Gehäuseseite genutzt werden.

Samsung hat bislang weder das Galaxy S6 noch eine Edge-Variante des künftigen Topsmartphones angekündigt. Es wird erwartet, dass zumindest das Galaxy S6 auf dem Mobile World Congress (MWC) Anfang März 2015 in Barcelona vorgestellt wird.


eye home zur Startseite
Heizer 20. Jan 2015

Taugt nicht mal als musik steuerung :) Mein kuppel hat so ein edge teil, das ist genau so...

brainos 20. Jan 2015

Geb dir recht. Ungünstiger Titel, hab mich auch gewundert. Aber hätte ja auch sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 449€)
  3. 379€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Schnarchnase | 21:14

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Isodome | 21:13

  3. Re: Vergleich mit AWS Snowball?

    Oktavian | 21:13

  4. Re: Deepl ist so schlecht wie Google

    rca66 | 21:13

  5. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    ArcherV | 21:12


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel