Abo
  • Services:

Display: LG Ultrafine 5K macht in der Nähe von Routern Probleme

Apple empfiehlt das Display LG Ultrafine 5K als Ergänzung zum neuen Macbook Pro, doch in der Nähe anderer Hardware scheint der Bildschirm Probleme zu bekommen. Steht er in der Nähe eines Routers, kann es Verbindungsprobleme geben.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Ultrafine 5K
LG Ultrafine 5K (Bild: LG)

Das hochauflösende Display LG Ultrafine 5K wird von LG hergestellt und von Apple verkauft. Einige Nutzer haben jedoch Probleme mit dem Betrieb des großen Bildschirms in der Nähe von WLAN-Routern. Die Displays schalten unvermittelt ab. Manchmal kommt es auch zu Abstürzen des damit verbundenen Macs.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

LG scheint das Problem zu kennen und antwortete auf die Beschwerdemail eines Redakteurs von 9to5Mac, das Display nicht in der Nähe funkender Geräte zu betreiben - obwohl der Redakteur davon nichts erwähnte. Der Router solle mehr als zwei Meter entfernt vom Display betrieben werden.

Dies ist nicht das erste bekanntgewordene Problem des Bildschirms. Das per Thunderbolt 3 an die USB-Typ-C-Buchse angeschlossene Display scheint gelegentlich nicht richtig aktiviert zu werden, wenn der angeschlossene Rechner gestartet wird. Manchmal flackert die Bildschirmbeleuchtung kurz auf, das Display bleibt aber schwarz. Beim kleineren LG Ultrafine 4K scheinen beide Probleme nicht aufzutreten.

Der LG Ultrafine 5K und der LG Ultrafine 4K bleiben unterdessen länger als geplant günstiger. Käufer können bis Ende März 2017 25 Prozent sparen. Das LG Ultrafine 5K mit 27 Zoll großer Bildschirmdiagonale und Thunderbolt 3 erreicht eine Auflösung von 5.120 x 2.880 Pixeln und arbeitet mit einem IPS-Panel. Es deckt den Farbraum DCI-P3 ab. Bisher wurde das Display im Apple Store für 1.400 Euro angeboten, bis zum 31. Dezember 2016 kostete es 1.049 Euro. Das 4K-Display LG Ultrafine 4K mit 4.096 x 2.304 Pixeln Auflösung und 21,5 Zoll großem Bildschirm wird auch reduziert angeboten. Sein Panel deckt ebenfalls den P3-Gamut ab. Der Preis belief sich bisher auf 750 Euro und liegt nun bei 561 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Anonymer Nutzer 31. Jan 2017

Ja so ist das eben. Ich finde es auch ein ganz normaler Monitor. Manchen ist eben das äu...

MMortler 31. Jan 2017

ein router hat ja jetzt erst einmal nichts mit wlan zutun. und ich gehe mal davon aus...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /