• IT-Karriere:
  • Services:

Display: LG Ultrafine 5K arbeitet mit Mac oder iPad Pro

Apple hat mit dem Verkauf eines neuen LG-Displays begonnen. Die neue Version des 5K LG Ultrafine Displays ist mit dem iPad Pro kompatibel und zeigt dessen Inhalte mit 4K-Auflösung an.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Ultrafine 5K
LG Ultrafine 5K (Bild: Apple)

Das alte, 27 Zoll große LG-Display mit 5K-Auflösung konnte nur über Thunderbolt angesprochen werden, doch das neue Modell, das Apple aktuell in den USA verkauft, kann 5K auch über den USB-C-Display-Port anzeigen. So lässt sich das iPad Pro von 2018 an einem Display mit 4K-Auflösung nutzen. Die volle 5K Auflösung kann das iPad Pro nicht nutzen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Ansonsten scheint das 27 Zoll große 5K Ultrafine Display identisch mit dem Vorgängermodell zu sein. Es erreicht eine Auflösung von 5.120 × 2.880 Pixeln. Das Display ist mit Stereolautsprechern, einer Webcam, einem Mikrofon und drei USB-C-Anschlüssen ausgerüstet. Das Netzteil ermöglicht das Aufladen angeschlossener Geräte mit bis zu 94 Watt.

Apple verkauft das neue LG-5K-Display im Apple Store für rund 1.400 Euro.

Im Mai 2019 nahm Apple das ebenfalls von LG entwickelte Ultrafine 4K Display ins Programm auf. Es ersetzte damals das frühere 21-Zoll-Modell, das nicht mehr verkauft wird. Die Bildschirmdiagonale ist zwar größer, doch die Auflösung ist gesunken: Das neue Modell hat 3.840 x 2.160 Pixel, das 21-Zoll-Modell hatte 4.096 x 2.304 Pixel.

Dafür wurden zwei Thunderbolt-3-Ports und drei USB-Type-C-Anschlüsse (USB 3.1 Gen 1, 5 Gbit/s) eingebaut. So lassen sich ein zweites Display oder eine externe Thunderbolt-Festplatte direkt an das Display anschließen. Das Modell kostet 749 Euro.

Nachtrag vom 31. Juli 2019, 9:17 Uhr

Apple verkauft das Display nun auch in Deutschland für rund 1.400 Euro. Der Artikel wurde dahingehend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 15,00€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 14,99€

sambache 31. Jul 2019

Das glaube ich nicht, Tim ;-)

Schibulski 31. Jul 2019

Gerade gefunden: https://www.reddit.com/r/ipad/comments/cbh2bz...

ad (Golem.de) 31. Jul 2019

Nun steht es drin


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /