Display: LG präsentiert nahezu quadratischen Monitor

Der Dualup Monitor von LG hat ein ungewöhnliches, quadratisches Format und dürfte sich gut für Multitasking eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dualup-Monitor von LG
Der Dualup-Monitor von LG (Bild: LG)

LG hat im Vorfeld der CES 2022 erste Produkte vorgestellt, die der südkoreanische Hersteller auf der Elektronikfachmesse zeigen will. Darunter ist der Dualup Monitor (28MQ780), ein IPS-Bildschirm im ungewöhnlichen Format 16:18.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker oder Naturwissenschaftlerin / Naturwissenschaftler (w/m/d) zur ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Damit ist der Monitor fast quadratisch, er ist etwas höher als breit. Die Diagonale gibt LG mit 27,6 Zoll an, die Auflösung liegt bei 2.560 x 2.880 Pixeln. Der P3-Farbraum wird zu 98 Prozent wiedergegeben, das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000:1. Die maximale Helligkeit beträgt 300 cd/m². Der Monitor unterstützt HDR10.

Hervorstechendes Merkmal ist natürlich das Format: Der Dualup Monitor dürfte sich gut für bestimmte Multitasking-Anwendungen eignen sowie Nutzer ansprechen, die grundsätzlich Hochkantmonitore verwenden. Der Bildschirm hat eine Split-View-Funktion, die das Display in eine obere und eine untere Hälfte unterteilt.

Ständer wird am Tisch befestigt

Der Dualup Monitor wird mittels einer Klemme direkt am Tisch befestigt, was Platz sparen soll. Zudem müsste ein normaler Standfuß wohl sehr groß sein, um die ungewöhnliche Gewichtsverteilung des Monitors halten zu können. Der Ständer, von LG "Ergo Stand" genannt, soll sich besonders gut einstellen lassen.

  • Der Standfuß des Dualup Monitors wird mit einer Klemme am Tisch befestigt. (Bild: LG)
  • Der Dualup Monitor von LG hat ein ungewöhnliches, nahezu quadratisches Format. (Bild: LG)
  • Der Monitor dürfte sich unter anderem für Content Creators eignen. (Bild: LG)
Der Dualup Monitor von LG hat ein ungewöhnliches, nahezu quadratisches Format. (Bild: LG)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Dualup Monitor ist farbkalibriert und hat eine Ansprechzeit von 5 ms. Der Bildschirm hat zwei USB-C-Anschlüsse, zwei HDMI-Buchsen, einen Displayport-Anschluss sowie einen USB-Hub. Der Monitor hat zudem Stereolautsprecher mit jeweils 7 Watt.

LG will den Monitor auf der CES 2022 erstmals der Öffentlichkeit zeigen. Wie viel der Bildschirm kosten wird und ob er auch in Deutschland erhältlich sein soll, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema Monitorhalterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


023,-+ 24. Dez 2021 / Themenstart

ich bin mir aktuell nicht sicher, ob ich beim kommenden neuen Homeoffice-Setup zwei oder...

mgutt 23. Dez 2021 / Themenstart

Die Auflösung des Eizo ist was mikrig, also bezogen auf den Platz. Da finde ich den Dell...

Brian Kernighan 23. Dez 2021 / Themenstart

9:16 wäre ein ganz normaler 16:9 Monitor mit aktivierter Pivot Funktion. Mein erster...

tertius 22. Dez 2021 / Themenstart

Scheint ein Trend zu sein, 2 Monitore in einem zu bauen. Habe seit kurzem ein 49" Samsung...

Schnarchnase 22. Dez 2021 / Themenstart

Glänzende Displays kaufe ich nicht, was auf meinem Schreibtisch steht ist matt.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /