Display: Intel will HDR für Linux auf Gen9-GPUs

Der Linux-Kernel wird erweitert, es fehlt aber immer noch nutzbarer Userspace.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDR-Support im Linux-Kernel wird weiter ausgebaut.
Der HDR-Support im Linux-Kernel wird weiter ausgebaut. (Bild: Bernard Spragg/Flickr.com)

Hardwarehersteller Intel möchte auf einigen seiner Geräte offenbar endlich die Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) auch unter Linux aktivieren. Das geht aus Patches hervor, die auf der Mailing-Liste der Linux-Grafikentwickler für den Intel-Treiber veröffentlicht wurden. Ob und wann die Patches letztlich aber in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen werden, ist derzeit nicht bekannt. Darüber hinaus lässt sich die Strategie von Intel zur Unterstützung der HDR-Funktionalität als zögerlich bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Bereits im Sommer 2017 wurden die ersten Grundlagen für den HDR-Support im Linux-Kernel erstellt. Kurz darauf folgten weitere experimentelle Bestandteile im sogenannten Userspace. Dafür wurden Erweiterungen für die Display-Protokolle von Wayland erstellt sowie die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Mit der Veröffentlichung von Linux 5.3 im vergangenen Herbst schließlich meldete das Team von Intel, dass die prinzipielle HDR-Unterstützung im Kernel komplett sei.

Mit den nun veröffentlichten Patches wird die Technik für die HDR-Darstellung über HDMI 2.0 auf Gen9-Grafikhardware erweitert. Die GPU-Architektur wurde erstmals mit Intels Skylake-CPUs veröffentlicht und ist damit wohl entsprechend weit verbreitet. Konkret rüsten die Patches die Unterstützung für die Nutzung des LSPCON (Level Shifter and Protocol Converter) nach. Dabei handelt es sich um einen separaten ASIC, der die für Displayport erstellten Signale in ihre HDMI-Pendants umwandelt, um diese letztlich an ein entsprechendes HDMI-Display zu senden. Darüber hinaus prüfen die Patches natürlich auch, ob der Hardwarebaustein verfügbar und nutzbar ist.

Trotz dieser Arbeiten wird es für Desktop-Nutzer unter Linux auch künftig weiter keine einfache Möglichkeit geben, die HDR-Funktionen des Kernels tatsächlich zu nutzen. Dafür fehlen auch weiterhin die notwendigen Bestandteile in den Desktops selbst sowie im Userspace-Teil der Grafiktreiber. Zwar gibt es seit Jahren Initiativen dazu, dies umzusetzen, geschehen ist dies bisher jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /