• IT-Karriere:
  • Services:

Display: Intel will HDR für Linux auf Gen9-GPUs

Der Linux-Kernel wird erweitert, es fehlt aber immer noch nutzbarer Userspace.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDR-Support im Linux-Kernel wird weiter ausgebaut.
Der HDR-Support im Linux-Kernel wird weiter ausgebaut. (Bild: Bernard Spragg/Flickr.com)

Hardwarehersteller Intel möchte auf einigen seiner Geräte offenbar endlich die Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) auch unter Linux aktivieren. Das geht aus Patches hervor, die auf der Mailing-Liste der Linux-Grafikentwickler für den Intel-Treiber veröffentlicht wurden. Ob und wann die Patches letztlich aber in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen werden, ist derzeit nicht bekannt. Darüber hinaus lässt sich die Strategie von Intel zur Unterstützung der HDR-Funktionalität als zögerlich bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

Bereits im Sommer 2017 wurden die ersten Grundlagen für den HDR-Support im Linux-Kernel erstellt. Kurz darauf folgten weitere experimentelle Bestandteile im sogenannten Userspace. Dafür wurden Erweiterungen für die Display-Protokolle von Wayland erstellt sowie die HDR-Fähigkeiten im Referenz-Compositor Weston umgesetzt. Mit der Veröffentlichung von Linux 5.3 im vergangenen Herbst schließlich meldete das Team von Intel, dass die prinzipielle HDR-Unterstützung im Kernel komplett sei.

Mit den nun veröffentlichten Patches wird die Technik für die HDR-Darstellung über HDMI 2.0 auf Gen9-Grafikhardware erweitert. Die GPU-Architektur wurde erstmals mit Intels Skylake-CPUs veröffentlicht und ist damit wohl entsprechend weit verbreitet. Konkret rüsten die Patches die Unterstützung für die Nutzung des LSPCON (Level Shifter and Protocol Converter) nach. Dabei handelt es sich um einen separaten ASIC, der die für Displayport erstellten Signale in ihre HDMI-Pendants umwandelt, um diese letztlich an ein entsprechendes HDMI-Display zu senden. Darüber hinaus prüfen die Patches natürlich auch, ob der Hardwarebaustein verfügbar und nutzbar ist.

Trotz dieser Arbeiten wird es für Desktop-Nutzer unter Linux auch künftig weiter keine einfache Möglichkeit geben, die HDR-Funktionen des Kernels tatsächlich zu nutzen. Dafür fehlen auch weiterhin die notwendigen Bestandteile in den Desktops selbst sowie im Userspace-Teil der Grafiktreiber. Zwar gibt es seit Jahren Initiativen dazu, dies umzusetzen, geschehen ist dies bisher jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  3. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /