Display: Freesync 2 wechselt automatisch zwischen SDR und HDR

Trotz des Namens kein direkter Nachfolger von Freesync: Freesync 2 ist für Spiele mit High Dynamic Range gedacht. Das soll in einer niedrigeren Eingabelatenz und eigenständigem Umschalten resultieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Freesync 2
Freesync 2 (Bild: AMD)

Wer sich in den kommenden Monaten einen Bildschirm mit Unterstützung von High Dynamic Range (HDR) kauft, für den ist das neue Freesync 2 gedacht: Unter diesem Begriff sammelt AMD mehrere Ideen, die für PC-Spieler relevant sind. Allerdings spricht Freesync 2 vor allem Enthusiasten an, da eine Marktnische bedient wird und die wenigen verfügbaren Displays teuer sein dürften.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Freesync 2 passt wie Freesync die Monitorfrequenz an die Bildrate an. Ein FS2-zertifiziertes Display muss jedoch zwingend die LFC (Low Framerate Compensation) unterstützen, was bei Freesync-Bildschirmen nicht immer der Fall ist. Für LFC ist ein Frequenzbereich von mindestens Faktor zwei notwendig, da ein Frame wiederholt wird. Diverse Ultra-Widescreen-Displays mit 48 bis 75 Hz beherrschen daher keine LFC.

Neu ist, dass Freesync 2 vom Spiel unterstützt werden muss: In diesem Fall werden die Daten des Monitors an die Engine übermittelt, was Vorteile im HDR-Betrieb ermöglichen soll. Statt die Engine und dann noch mal das Display das Tone Mapping durchführen zu lassen, liefert das Spiel das HDR-Bild direkt im passenden Format. Dadurch soll die Eingabelatenz geringer ausfallen und die Darstellungsqualität höher. Generell möchte AMD einen Input-Lag für FS2-Monitore spezifizieren, der nicht überschritten werden darf. Zahlen nannte der Hersteller aber keine.

  • Freesync 2 verringert den Input-Lag (Bild: AMD)
  • Obendrein soll der Wechsel zwischen SDR und HDR automatisch erfolgen (Bild: AMD)
Freesync 2 verringert den Input-Lag (Bild: AMD)

Da die jeweiligen Studios ihre Engines oder Spiele erst per API auf Freesync 2 anpassen müssen, bleibt vorerst unklar, welche Titel unterstützt werden. AMD zeigte in seiner Präsentation Screenshots aus Battlefield 1, Deus Ex Mankind Divided, Doom und Dragon Age Inquisition. Diese Spiele beherrschen allerdings kein HDR, weshalb die Fußnote auch anmerkt, Freesync 2 fehle derzeit.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil im Desktop-Betrieb HDR, eine sehr hohe Helligkeit und Wide Color Gamut nicht praktikabel sind, integriert Freesync 2 einen automatischen Wechsel von SDR (Standard Dynamic Range) respektive dem sRGB-Farbraum zu HDR und wieder zurück. Das soll auch dann innerhalb von wenigen Millisekunden klappen, wenn per Alt+Tab aus dem Spiel heraus "getabbt" wird.

Freesync 2 soll von allen AMD-Grafikkarten unterstützt werden, die für Freesync geeignet sind. Vorerst ist die neue Technik kompatibel zu den Standards Dolby Vision und HDR10.

Hinweis: Golem.de hat auf Einladung von AMD den Tech Summit im Dezember 2016 im kalifornischen Sonoma besucht.

Nachtrag vom 3. Januar 2017, 20:40 Uhr

Der Artikel wurde um das Vorstellungsvideo zu Freesync 2 von AMD erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /