Abo
  • IT-Karriere:

Display: E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Oaxis hat mit Inkcase i7 eine Hülle für Apples iPhone 7 Plus und das iPhone 7 mit E-Ink-Display auf der Rückseite vorgestellt, die über Kickstarter finanziert wird. Das hat auch Popcase schon versucht, diese Firma gibt es jedoch nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Inkcase i7
Inkcase i7 (Bild: Kickstarter)

Oaxis hat eine neue iPhone-Hülle mit rückwärtigem E-Ink-Display präsentiert. Das Inkcase i7 Plus für das iPhone 7 Plus ist mit einem 5,2-Zoll-Bildschirm mit 217 ppi (540 x 960 Pixel) ausgerüstet, der E-Books und Ähnliches über eine iPhone-App anzeigen kann. Auch für das iPhone 7 gibt es eine E-Ink-Hülle, wobei der Bildschirm dort nur 4,3 Zoll misst. Die Kommunikation läuft über Bluetooth. Aufgeladen wird der Akku der Hülle mit einem Magnetstecker.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

E-Ink-Displays benötigen wenig Energie, sind auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar und eignen sich zum augenentspannenden Bücherlesen. Das Android-Smartphone Yotaphone wurde zwar mit einem E-Ink-Diplay auf der Rückseite ausgestattet, doch andere Smartphones haben sonst TFT-oder OLED-Bildschirme.

Popslate hat sich mit einem E-Ink-Display die Finger verbrannt

Auch Popslate versuchte schon einmal, ein E-Ink-Display in eine iPhone-Hülle zu integrieren, was für das iPhone 5 auch gelang. Der Hersteller musste jedoch schließen, nachdem bei einem neuen Modell Probleme auftraten.

Das Inkcase von Oaxis wiegt 80 Gramm und verfügt über Tasten zum Seitenblättern, der Bildschirm selbst ist nicht berührungsempfindlich wie die neueren Kindle-Modelle von Amazon. Die Hülle soll ungefähr 4,5 mm hoch sein.

Über Kickstarter wird die Finanzierung der Hülle vorangetrieben: Sie soll dort 99 US-Dollar für das iPhone 7 und 137 US-Dollar für das iPhone 7 Plus kosten. Das Finanzierungsziel von 28.000 US-Dollar ist bereits mehrfach überschritten worden. Die Crowdfunding-Runde geht noch bis zum 28. Juli 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€
  3. 349,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

solkar 15. Jul 2017

Eventuell weil es auch trotz iPhone 8 noch Menschen gibt, die zu den Vorgängermodellen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /