• IT-Karriere:
  • Services:

Display: E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Oaxis hat mit Inkcase i7 eine Hülle für Apples iPhone 7 Plus und das iPhone 7 mit E-Ink-Display auf der Rückseite vorgestellt, die über Kickstarter finanziert wird. Das hat auch Popcase schon versucht, diese Firma gibt es jedoch nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Inkcase i7
Inkcase i7 (Bild: Kickstarter)

Oaxis hat eine neue iPhone-Hülle mit rückwärtigem E-Ink-Display präsentiert. Das Inkcase i7 Plus für das iPhone 7 Plus ist mit einem 5,2-Zoll-Bildschirm mit 217 ppi (540 x 960 Pixel) ausgerüstet, der E-Books und Ähnliches über eine iPhone-App anzeigen kann. Auch für das iPhone 7 gibt es eine E-Ink-Hülle, wobei der Bildschirm dort nur 4,3 Zoll misst. Die Kommunikation läuft über Bluetooth. Aufgeladen wird der Akku der Hülle mit einem Magnetstecker.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

E-Ink-Displays benötigen wenig Energie, sind auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar und eignen sich zum augenentspannenden Bücherlesen. Das Android-Smartphone Yotaphone wurde zwar mit einem E-Ink-Diplay auf der Rückseite ausgestattet, doch andere Smartphones haben sonst TFT-oder OLED-Bildschirme.

Popslate hat sich mit einem E-Ink-Display die Finger verbrannt

Auch Popslate versuchte schon einmal, ein E-Ink-Display in eine iPhone-Hülle zu integrieren, was für das iPhone 5 auch gelang. Der Hersteller musste jedoch schließen, nachdem bei einem neuen Modell Probleme auftraten.

Das Inkcase von Oaxis wiegt 80 Gramm und verfügt über Tasten zum Seitenblättern, der Bildschirm selbst ist nicht berührungsempfindlich wie die neueren Kindle-Modelle von Amazon. Die Hülle soll ungefähr 4,5 mm hoch sein.

Über Kickstarter wird die Finanzierung der Hülle vorangetrieben: Sie soll dort 99 US-Dollar für das iPhone 7 und 137 US-Dollar für das iPhone 7 Plus kosten. Das Finanzierungsziel von 28.000 US-Dollar ist bereits mehrfach überschritten worden. Die Crowdfunding-Runde geht noch bis zum 28. Juli 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 20,49€
  4. 4,32€

solkar 15. Jul 2017

Eventuell weil es auch trotz iPhone 8 noch Menschen gibt, die zu den Vorgängermodellen...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /