Abo
  • Services:

Display: Dell stellt OLED-Monitor ein und bringt 8K-Bildschirm

Während der UP3017Q mit OLED-Technik wegen schlechter Sichtwinkel nicht in den Handel kommt, soll es bald den UP3218K geben: Der zeigt 7.680 x 4.320 Pixel bei 60 Hz und schafft eine 98-prozentige Abdeckung des DCI-P3-Farbraums.

Artikel veröffentlicht am ,
UP3218K
UP3218K (Bild: Dell)

Dell hat auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas neben dem XPS 13 Convertible auch neue Displays vorgestellt, darunter ein UP3218K genanntes Modell. Wie die Produktbezeichnung schon vermuten lässt, handelt es um einen Bildschirm mit 31,5-Zoll-Diagonale und einer 8K-Auflösung. Gemeint sind hierbei 8K-UDH, was satten 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz entspricht.

  • UP3218K (Bild: Dell)
  • UP3218K (Bild: Dell)
  • UP3218K (Bild: Dell)
UP3218K (Bild: Dell)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Neben einem Prototypen von Sharp mit 27 Zoll und Igzo-Transistoren ist Dells UP3218K somit vorerst der einzige 8K-Monitor. Er deckt dem Hersteller zufolge 100 Prozent des Adobe- und des sRGB-Farbraums und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab, richtet sich also an professionelle Nutzer. Das Panel dürfte ein IPS von LG oder Samsung sein, allerdings liefert Dell dazu keine Informationen. Der Kontrast von 1.300:1 spricht zumindest gegen OLED, Gleiches gilt für die maximale Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter.

Weitere technische Details sind zwei Displayports 1.3 (beide müssen mit dem Rechner verbunden sein), vier USB-3.0-Ports und eine Rahmendicke (Bezel) von durchgehend schlanken 9,7 mm. Dell möchte den UP3218K ab März 2017 in Nordamerika für 5.000 US-Dollar verkaufen.

In der gleichen Region eingestellt wurde hingegen der UP3017Q: Das Display hatte Dell auf der CES 2016 vorgestellt und wollte es in den USA verkaufen. Der 30-Zoll-Monitor nutzt ein OLED-Panel mit 3.840 x 2.160 Pixeln und 120 Hz. Er soll 100 des AdobeRGB- und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdecken. Wie Les Numeriques berichtet, wird der Bildschirm doch nicht ausgeliefert, offiziell nennt Dell nicht zufriedenstellende Sichtwinkel als Grund.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

aLpenbog 11. Jan 2017

Jap so gering fällt der Unterschied nicht aus. Saß früher öfter mal an einem Dell...

MadMonkey 11. Jan 2017

Habe gerade einmal bei meiner Gear S3 geschaut: die hat auch ein Amoled ohne Pentile und...

Dwalinn 11. Jan 2017

wenn ein Spiel nur Full HD Texturen hat bringt auch ein 4k Monitor nichts.

Trollversteher 11. Jan 2017

Aber afik ist dpi beim Drucker nicht gleich ppi bei Monitoren, da beim Drucker ja bis zu...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /