Abo
  • Services:

Display: Bessere Farben des iPad 3 erhöhen Leistungsaufnahme

Nicht nur die vervierfachte Zahl der Pixel, auch neue Filter für reinere Farbdarstellung im Display des iPad 3 treiben die Leistungsaufnahme des Tablets nach oben. Zu diesem Schluss kommt eine Messung des Farbspektrums am neuen Apple-Gerät. Sie erklärt auch den Gelbstich mancher iPads.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad 3 (l.) ist durch den stärkeren Akku dicker.
Das iPad 3 (l.) ist durch den stärkeren Akku dicker. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das iPad 3 wiegt 55 Gramm mehr als sein Vorgänger, und die Kapazität des Akkus wurde um 70 Prozent gesteigert - trotzdem läuft das Tablet nicht länger als das iPad 2. Dafür ist jedoch nicht nur ein schnellerer Grafikkern verantwortlich, der nötig ist, um die 2.048 x 1.536 Pixel des Displays anzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Vielmehr hat Apple nach einer Untersuchung des Display-Blogs dot color auch bessere Farbfilter verbaut, die dafür sorgen, dass die Hintergrundbeleuchtung aus LEDs heller strahlen muss. Je enger solche Filter ausgelegt sind, umso weniger Licht in nicht erwünschter Wellenlänge lassen sie passieren. Daher muss die Beleuchtung stärker ausfallen, wenn die Gesamthelligkeit des Bildschirms nicht sinken soll.

  • Blau, Grün und Rot sind stärker. (Bild: dot color)
Blau, Grün und Rot sind stärker. (Bild: dot color)

Die Qualität der Farbfilter trägt wesentlich dazu bei, wie rein die Farben eines Displays sind. Auf vielen Anzeigen wirkt beispielsweise Rot nicht wirklich rot, sondern erscheint mit einem Farbstich ins Orange. Überprüfen kann man das leicht selbst, indem man beispielsweise mit einem Bildverarbeitungsprogramm reinfarbige Flächen in den Primärfarben Rot, Grün und Blau erstellt.

Viel blaueres Blau

Beim iPad 3 hat Apple laut Messungen des Farbspektrums von dot color vor allem den Filter für Blau verbessert. Er lässt nicht nur mehr Blau durch, sondern arbeitet auch genauer. Die Spektralkurve des iPad 2 weist eine deutliche Beule im grünen Bereich der Wellenlängen auf - Blau ist auf diesem Display also mit einem Grünstich versehen. Das Blog hat das auch mit Parallelaufnahmen der beiden Displays vorgeführt.

Auch die beiden anderen Primärfarben Rot und Grün kann das iPad 3 den Messungen zufolge klarer darstellen, der Pegel ist auch hier höher. Im Falle der beispielsweise für Hauttöne oft kritischen roten Farbabstufungen hat Apple den Anstieg der Kurve vom orangen in den roten Bereich verschoben, so dass auch Rot mehr nach Rot aussehen dürfte. Auch bei Grün hat Apple den Anstieg der Kurve nach rechts verschoben - das führt bei einigen Geräten aber zu einem Gelbstich.

Insgesamt rechnet dot color für die besseren Farben des iPad 3 mit einer um 20 bis 30 Prozent erhöhten Leistungsaufnahme durch die stärkere Beleuchtung. Ob sich das bei zukünftigen Versionen des Tablets noch ändern kann, ist noch nicht abzusehen. Bisher soll nach unbestätigten Angaben vor allem Samsung das Display für das iPad 3 geliefert haben, LG Display und Sharp sollen erst im April 2012 erste Bildschirme für Apple herstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Factum 26. Mär 2012

ich weiß nicht... also meins achtens hat das AMOLED-Display irgendwie nen Grünstich.. 2...

Summtrulli 26. Mär 2012

PIN Abfrage der SIM deaktivieren und eventuell neue SIM Karte beantragen ... Fehler...

Threat-Anzeiger 26. Mär 2012

dann sollte es doch reichen, ein icd farbprofil zu installieren, dass die farben vor dem...

Gu4rdi4n 26. Mär 2012

Das kann ich dir sagen wie die durchkommen ;) "Wir brauchen unbedingt ein neues iPad...

nie (Golem.de) 26. Mär 2012

Danke, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /