Abo
  • Services:

Display as a Service: Jedes Bild, jedes Video, auf jedes Display

Am Abend des ersten Messetages haben Intel und das Forschungszentrum DFKI das neue "Display as a Service" vorgestellt. Im selben Netz können alle unterstützten Geräte ihren Bildinhalt teilen. Das klingt langweiliger, als es aussieht.

Artikel veröffentlicht am ,
DaaS: Das Notebook erweitert den Bildbereich des Projektors.
DaaS: Das Notebook erweitert den Bildbereich des Projektors. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In der sonst an Neuigkeiten armen Pressekonferenz von Intel hat das Unternehmen die Technik "Display as a Service" (DaaS) vorgestellt. Entwickelt wurde das Verfahren zusammen mit dem deutschen KI-Forschungszentrum DFKI. DaaS ist so vielseitig und wirkt dabei so simpel, dass es sich nur auf den zweiten Blick erschließt.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Im Wesentlichen kann mit DaaS jedes Gerät im selben Netzwerk mit jedem anderen seinen Bildschirminhalt teilen und mischen. So können beispielsweise die Displays von drei PCs - was Intel auch vorführte - auf einem Notebook in Fenstern dargestellt werden.

Ein weiteres Gerät kann dabei auch die Darstellung auf dem Zielsystem steuern. Intel zeigte das mit einem Tablet, das die Anordnung und Größe der auf einem Projektor dargestellten Fenster veränderte. Das sollte auch als Beleg dafür dienen, dass die gesamte einstündige Präsentation der Konferenz über DaaS-Systeme abgewickelt wurde.

  • Jedes Gerät kann als Quelle für jedes Display dienen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Alexander Löffler vom DFKI zeigt DaaS mit zwei Zielgeräten.
  • Drei Fenster von drei PCs auf einem Projektor
  • Das Logo für DaaS - noch ohne (TM) oder (R)
Jedes Gerät kann als Quelle für jedes Display dienen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Das Zielsystem kann auch aus mehreren Displays bestehen. Das zeigte DFKI-Projektleiter Alexander Löffler mit einem Notebook, das er in den Projektionsbereich des Beamers hielt. Der vom Mobilrechner verdeckte Bildausschnitt wurde dabei auf dem Notebook dargestellt.

Damit das klappt, hatte Löffler die Position der beteiligten Geräte - also Beamer und Notebook - in seiner Software vorher festgelegt. Das Prinzip ist ähnlich der logischen Anordnung von mehreren Displays unter Windows, wobei der Nutzer die tatsächlichen Orte der Monitore auf seinem Schreibtisch in der Software nachbilden muss. Durch die Unterstützung von mehreren Displays als Zielgerät soll DaaS auch Speziallösungen mit Splittern für Videowände ersetzen können.

Wie Löffler nach der Vorführung im Gespräch mit Golem.de erklärte, basiert DaaS auf Software. Mittels des Standardprotokolls RTP werden dabei in H.264 codierte Videos übertragen. Bisher gibt es die Software für Windows, Linux und Android. Sie ist aber noch im Entwicklungsstadium. Ob und wie DaaS öffentlich zugänglich wird, ist noch nicht entschieden.

Derzeit verhandelt das DFKI auch mit Herstellern von Fernsehern, welche die Technik direkt in ihren Geräten integrieren könnten. Da die nötigen Funktionen wie Internetprotokolle und H.264-Decoder schon in aktuellen Smart-TVs vorhanden sind, sollte das nicht allzu schwierig sein. Zusammen mit einer Windows-Software wäre es so beispielsweise auch möglich, während des Fernsehens einen Blick auf den PC-Bildschirminhalt des Nachwuchses zu werfen - die üblichen Fragen von Privatsphäre und Datenschutz stellen sich auch mit DaaS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

reebee 08. Mär 2013

Also das Ganze habe ich schon 2004 gesehen - nur besser, und für den damaligen Stand der...

zilti 07. Mär 2013

Sowas ähnliches gab es doch mal mit diesen Blue-irgendwas Plakatwänden, die allen Geräten...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /