• IT-Karriere:
  • Services:

Display: AMD bringt HDMI- und Notebook-Freesync und HDR-Grafikkarten

Das Lenovo Ideapad Y700 ist das erste Spiele-Notebook mit Freesync und Carrizo-Chip. Für 2016 plant AMD zudem Freesync bei 120-Hz-UHD-Displays und per HDMI- statt DP-Schnittstelle, hinzu kommen erste Details zu neuen Grafikkarten mit HDR-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo Ideapad Y700
Lenovo Ideapad Y700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat auf dem Technology Summit der Radeon Technologies Group in Sonoma mehrere Ankündigungen zur Freesync-Technik gemacht. Nächstes Jahr im Frühling sollen die ersten HDMI-Monitore das Verfahren unterstützen, das Stottern und Tearing verhindert. Zudem plant AMD mit seinen Partnern Displays, die Freesync in Ultra-HD mit 120 statt 60 Hz unterstützen.

  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Parallel dazu hat AMD gemeinsam mit Lenovo das erste Gaming-Notebook mit Freesync-Unterstützung vorgestellt. Das Ideapad Y700 ist ein 15,6-Zoll-Gerät mit einem 1080p-IPS-Bildschirm, Freesync wird im Bereich von 40 bis 60 Hz ermöglicht. Im Inneren stecken das schnellste Carrizo-Modell, der FX-8800P, und eine Radeon R9 M380 mit 4 GByte Videospeicher. Ein dedizierter Scaler wird nicht verwendet, wohl aber der Display-Controller der integrierten GPU, da die M380 kein Freesync beherrscht. Was dem Y700 offenbar fehlt, ist das mit dem Crimson-Treiber verfügbar gemachte Frame-Doubling.

Über Freesync per HDMI-Schnittstelle hatte AMD bereits im Sommer 2015 gesprochen, im ersten Quartal 2016 sollen insgesamt 17 entsprechende Monitore von Acer, LG und Samsung erscheinen. Zudem kündigte AMD an, dass Ende des nächsten Jahres erste Panels und Monitore mit Displayport 1.3 sowie Ultra-HD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) bei 120 Hz in den Handel kommen sollen. Bisherige Modelle wie LGs 27MU67 sind auf 60 Hz beschränkt.

  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Ideapad Y700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu HDR (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
  • Präsentation zu DP 1.3 und Freesync (Bild: AMD)
Präsentation zu HDR (Bild: AMD)

Großen Wert legt AMD zudem auf High Dynamic Range für feinste Helligkeitsabstufungen im Halbdunkel oder besonders starke Kontraste und kräftige Farben: Die aktuellen Grafikkarten der R7-/R9-300-Reihe schaffen maximal 30 Hz in 2160p mit 10 Bit Farbtiefe und einzig bei Bildern oder in Spielen, die nächste Generation (Arctic Islands) soll das bei 60 Hz und auch in Filmen - Stichwort HDCP 2.2 - schaffen. Hier setzt AMD neben Displayport 1.3 auf HDMI 2.0a, zudem werden passende HDR-Fernseher benötigt.

Nachtrag vom 10. Dezember 2015, 9:39 Uhr

AMD sagte auf Nachfrage, die Y700-Version mit Freesync sei exklusiv in den USA bei Best Buy erhältlich. Das uns vorliegende Gerät mit FX-8800P und Radeon R9 M385X (eine Bonaire-GPU mit 896 Shader-Einheiten und 2 GByte GDDR5-Videospeicher) unterstützt hingegen kein Freesync.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

Darrkko 10. Dez 2015

Genieß es doch anstatt es auch noch zu provozieren....

GutesMann 09. Dez 2015

Vorurteile? Man sehe sich Benchmarks an und entscheide ob einem die Leistung reicht oder...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /