Display: 7:32-Monitor für Social-Media-Feeds

Der japanische Hersteller Nojima bringt einen 8,8-Zoll-Monitor in sehr ungewöhnlichem Format: Das Bildverhältnis des Hochkant-Displays beträgt 7:32.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt)
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt) (Bild: Nojima)

Monitore im Hochkantformat sind durchaus praktisch - wer oft mit Textverarbeitung oder sonstigen Dokumenten zu tun hat, wird das bestätigen können. Der neue Monitor des japanischen Herstellers Nojima dürfte aber auch Fans von Hochkantmonitoren ungewöhnlich erscheinen: Der Bildschirm hat ein Format von 7:32 und ist entsprechend langgezogen.

Der Elsonic EK-MD088 hat eine Bildschirmdiagonale von 8,8 Zoll, weshalb das Display angesichts des Formats sehr schmal, dafür aber sehr hoch ist. Der Monitor ist samt Gehäuse 78 mm breit, 248 mm hoch und 21 mm dick. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 420 Pixeln, was eine Pixeldichte von 223 ppi ergibt.

Für Dokumente ist der Elsonic-Monitor anders als ein Hochkantdisplay im Format 16:9 oder 16:10 allerdings nicht gedacht: Nojima gibt als Anwendungszweck unter anderem Twitter und andere soziale Netzwerke mit Feeds oder auch Chat-Anwendungen an. Der Bildschirm ist entsprechend nicht als Stand-alone-Gerät gedacht, sondern als zusätzlicher Monitor.

Bildeinspeisung über HDMI-Anschluss

Bildsignale empfängt der Elsonic-Monitor nur über HDMI. Zwar hat der Bildschirm auch einen USB-C-Anschluss, dieser dient allerdings nur der Stromversorgung. Nojima weist auf der Produktseite seines Onlineshops darauf hin, dass es keine Datenübertragung per USB-C gibt.

  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
  • Der Monitor im ungewöhnlichen Format 7:32 soll sich vor allem für Social-Media-Feeds eignen. (Bild: Nojima)
  • Über einen Klappständer kann der Monitor aufgestellt werden. (Bild: Nojima)
  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)

Der Bildschirm hat sechs Helligkeitsstufen, die über zwei Buttons an der rechten Seite ausgewählt werden können. Der Monitor soll eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² erreichen. Aufgestellt wird er mit Hilfe eines rückseitigen Ständers, dessen Winkel angepasst werden kann. Nojima zufolge soll sich das Display auch horizontal aufstellen lassen.

Der Elsonic EK-MD088 scheint vorerst nur in Japan erhältlich zu sein und soll im Februar 2022 erscheinen. Interessenten können ihn bereits für 14.800 Yen vorbestellen, das sind aktuell knapp 115 Euro.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 05. Dez 2021

Doch, würde ich, denn ich müßte der Grafikkarte erklären, dass ich den einzigen Monitor...

Christian72D 26. Nov 2021

Ich bin noch ein Fan der damals üblichen Windows Desktop Gadgets. Ich habe mir extra...

Meister 25. Nov 2021

Exakt so hab ichs auch. Allerdings eher notgedrungen. Als Homeoffice anfing, wusste der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /