Display: 7:32-Monitor für Social-Media-Feeds

Der japanische Hersteller Nojima bringt einen 8,8-Zoll-Monitor in sehr ungewöhnlichem Format: Das Bildverhältnis des Hochkant-Displays beträgt 7:32.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt)
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt) (Bild: Nojima)

Monitore im Hochkantformat sind durchaus praktisch - wer oft mit Textverarbeitung oder sonstigen Dokumenten zu tun hat, wird das bestätigen können. Der neue Monitor des japanischen Herstellers Nojima dürfte aber auch Fans von Hochkantmonitoren ungewöhnlich erscheinen: Der Bildschirm hat ein Format von 7:32 und ist entsprechend langgezogen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Der Elsonic EK-MD088 hat eine Bildschirmdiagonale von 8,8 Zoll, weshalb das Display angesichts des Formats sehr schmal, dafür aber sehr hoch ist. Der Monitor ist samt Gehäuse 78 mm breit, 248 mm hoch und 21 mm dick. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 420 Pixeln, was eine Pixeldichte von 223 ppi ergibt.

Für Dokumente ist der Elsonic-Monitor anders als ein Hochkantdisplay im Format 16:9 oder 16:10 allerdings nicht gedacht: Nojima gibt als Anwendungszweck unter anderem Twitter und andere soziale Netzwerke mit Feeds oder auch Chat-Anwendungen an. Der Bildschirm ist entsprechend nicht als Stand-alone-Gerät gedacht, sondern als zusätzlicher Monitor.

Bildeinspeisung über HDMI-Anschluss

Bildsignale empfängt der Elsonic-Monitor nur über HDMI. Zwar hat der Bildschirm auch einen USB-C-Anschluss, dieser dient allerdings nur der Stromversorgung. Nojima weist auf der Produktseite seines Onlineshops darauf hin, dass es keine Datenübertragung per USB-C gibt.

  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
  • Der Monitor im ungewöhnlichen Format 7:32 soll sich vor allem für Social-Media-Feeds eignen. (Bild: Nojima)
  • Über einen Klappständer kann der Monitor aufgestellt werden. (Bild: Nojima)
  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bildschirm hat sechs Helligkeitsstufen, die über zwei Buttons an der rechten Seite ausgewählt werden können. Der Monitor soll eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² erreichen. Aufgestellt wird er mit Hilfe eines rückseitigen Ständers, dessen Winkel angepasst werden kann. Nojima zufolge soll sich das Display auch horizontal aufstellen lassen.

Der Elsonic EK-MD088 scheint vorerst nur in Japan erhältlich zu sein und soll im Februar 2022 erscheinen. Interessenten können ihn bereits für 14.800 Yen vorbestellen, das sind aktuell knapp 115 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 28. Nov 2021 / Themenstart

Bei der Auflösung könnten die Pixel dreieckig oder rund sein, das würdest du nicht erkennen.

Christian72D 26. Nov 2021 / Themenstart

Ich bin noch ein Fan der damals üblichen Windows Desktop Gadgets. Ich habe mir extra...

Meister 25. Nov 2021 / Themenstart

Exakt so hab ichs auch. Allerdings eher notgedrungen. Als Homeoffice anfing, wusste der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /