Display: 7:32-Monitor für Social-Media-Feeds

Der japanische Hersteller Nojima bringt einen 8,8-Zoll-Monitor in sehr ungewöhnlichem Format: Das Bildverhältnis des Hochkant-Displays beträgt 7:32.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt)
Der Elsonic EK-MD088 (Ausschnitt) (Bild: Nojima)

Monitore im Hochkantformat sind durchaus praktisch - wer oft mit Textverarbeitung oder sonstigen Dokumenten zu tun hat, wird das bestätigen können. Der neue Monitor des japanischen Herstellers Nojima dürfte aber auch Fans von Hochkantmonitoren ungewöhnlich erscheinen: Der Bildschirm hat ein Format von 7:32 und ist entsprechend langgezogen.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der Elsonic EK-MD088 hat eine Bildschirmdiagonale von 8,8 Zoll, weshalb das Display angesichts des Formats sehr schmal, dafür aber sehr hoch ist. Der Monitor ist samt Gehäuse 78 mm breit, 248 mm hoch und 21 mm dick. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 420 Pixeln, was eine Pixeldichte von 223 ppi ergibt.

Für Dokumente ist der Elsonic-Monitor anders als ein Hochkantdisplay im Format 16:9 oder 16:10 allerdings nicht gedacht: Nojima gibt als Anwendungszweck unter anderem Twitter und andere soziale Netzwerke mit Feeds oder auch Chat-Anwendungen an. Der Bildschirm ist entsprechend nicht als Stand-alone-Gerät gedacht, sondern als zusätzlicher Monitor.

Bildeinspeisung über HDMI-Anschluss

Bildsignale empfängt der Elsonic-Monitor nur über HDMI. Zwar hat der Bildschirm auch einen USB-C-Anschluss, dieser dient allerdings nur der Stromversorgung. Nojima weist auf der Produktseite seines Onlineshops darauf hin, dass es keine Datenübertragung per USB-C gibt.

  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
  • Der Monitor im ungewöhnlichen Format 7:32 soll sich vor allem für Social-Media-Feeds eignen. (Bild: Nojima)
  • Über einen Klappständer kann der Monitor aufgestellt werden. (Bild: Nojima)
  • Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
Der Elsonic EK-MD088 von Nojima (Bild: Nojima)
Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bildschirm hat sechs Helligkeitsstufen, die über zwei Buttons an der rechten Seite ausgewählt werden können. Der Monitor soll eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² erreichen. Aufgestellt wird er mit Hilfe eines rückseitigen Ständers, dessen Winkel angepasst werden kann. Nojima zufolge soll sich das Display auch horizontal aufstellen lassen.

Der Elsonic EK-MD088 scheint vorerst nur in Japan erhältlich zu sein und soll im Februar 2022 erscheinen. Interessenten können ihn bereits für 14.800 Yen vorbestellen, das sind aktuell knapp 115 Euro.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /