• IT-Karriere:
  • Services:

Displair: Alles feuchte Luft

Mit einem Prototyp sucht Displair nach einem Fertigungspartner für seine Digital-Signage-Lösung. Das System projiziert ein Bild auf feuchte Luft und bietet sogar eine Art Touchscreen. Doch dem Startup geht es nicht gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Displair projiziert auf feuchte Luft.
Displair projiziert auf feuchte Luft. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Displair ist ein berührungsempfindlicher Bildschirm in der Luft. Dabei passt der Begriff Bildschirm im Wortsinn nicht ganz und auch Touchscreen ist keine passende Bezeichnung. Denn mit dieser Technik wird das Bild von einem Projektor über einen Spiegel auf eine Luftwand projiziert.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Die Luftwand entsteht dadurch, dass von unten feuchte Luft nach oben mit hoher Geschwindigkeit gedrückt wird. Den Nebel, der dabei sichtbar wird, kann Displair als Projektionsfläche nutzen. Der Nebel verschwindet sehr schnell, so dass nicht zu befürchten ist, dass es in dem Raum zu schlechten Sichtverhältnissen kommt. Zumindest auf der CES war dies nicht der Fall, obwohl dort zwei Maschinen eingesetzt wurden.

Als Besonderheit konnte der neugierige Besucher zudem mit dem Bild interagieren. Eine Sensorleiste erkannte Wischbewegungen und das Antippen der Bildfläche im Raum. Das funktionierte zwar nicht immer zuverlässig, doch das System lud Anwender zum Spielen mit dem System ein.

Hier soll auch die Stärke des Systems verglichen mit anderen Digital-Signage-Systemen liegen. Die Firma erklärte, dass Beworbene über eine Minute mit dem System spielten und interagierten. Ein Touchscreen soll solche Zeiten nicht erreichen. Auch bei Laufkundschaft soll durch den ungewöhnlichen Effekt besser Aufmerksamkeit erregt werden können. Displair soll aber nicht nur in der Werbung eingesetzt werden. Auch für Veranstaltungen oder Unterhaltung eigne sich das System.

Bedingt durch das Prinzip ist die Bildqualität jedoch schlecht. Schwarzlevel gibt es nicht und kräftige Farben kann das System ebenfalls nicht erzeugen. Inhalte müssen also speziell für die Nachteile des Systems angepasst werden.

Wie das Unternehmen Golem.de auf der Messe darlegte, sucht sie mit dem aktuellen Prototyp nun einen Partner für die Fertigung. Das kommt parallel zu Berichten, dass Displair in Schwierigkeiten sei. Tatsächlich war dieses Unterfangen bisher nicht besonders erfolgreich. Gebraucht werden offenbar weitere 3 Millionen US-Dollar von einem Investor, der bisher nicht gefunden wurde. Möglicherweise war die CES 2014 eine letzte Chance, das Konzept in die Praxis umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Schießkino gibts schon. Und so ein ding im museum? Na die werden sich freuen...

M.P. 13. Jan 2014

Ich durfte etwas Ähnliches weit vor der Jahrtausendwende auf Mallorca in ähnlicher Form...

Ipa 13. Jan 2014

Apple iMoist - iFog

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Gut das du es vorsorglich in Anführungszeichen gesetzt hast. Weil die firma die dringend...

Chakky 12. Jan 2014

Hi, ich hab das schon auf der letzen CeBit gesehen da stand es aber in irgendeiner Ecke...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /