Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit.
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit. (Bild: Reuters/Lucy Nicholson/File Photo)

Auf Vorfälle im Netzwerk zu reagieren, seien sie durch Sicherheitslecks oder Bugs entstanden, ist vor allem für Admins aufreibend. Dabei ließen sich viele kleine Gegenmaßnahmen bereits zuvor erledigen. Doch weil solche Arbeiten im täglichen Stress häufig ausbleiben, soll das als Open Source verfügbare Dispatch von Netflix helfen. Laut der Ankündigung nimmt es nicht nur ein paar dieser Arbeiten schon im Vorfeld für Admins ab, sondern bietet auch Prozesse an, um bei Problemen auf frühere Erfahrungen zurückzugreifen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. System Administrator Infrastructure (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Dispatch bespielt dabei vier zentrale Problembereiche. Der erste ist das Ressourcen-Management. Dazu zählen nicht nur die über einen Vorfall gesammelten Daten, sondern auch die Metadaten zu den Antworten darauf. Der zweite Punkt ist das individuelle Engagement: Hier geht es darum, vor dem Hintergrund eines Vorfalls die Mitarbeiter und Teams optimal einzusetzen.

Für den dritten Bereich, das Life Cycle Management, versorgt Dispatch die Incident Commander (IC, die Personen, die das Problem lösen sollen) mit Werkzeugen, die dabei helfen, den Status des Vorfalls im Auge zu behalten. Schließlich spielt viertens auch das Incident Learning eine Rolle: Es soll dafür sorgen, die Abläufe bei einer Wiederholung zu optimieren.

Fest integriert

Dispatch integriert sich dabei eng in die im Unternehmen genutzten Tools, zu denen Slack, die G-Suite, Jira und weitere gehören. Den Zugriff auf AWS-APIs benötigt Dispatch hingegen nicht. Gibt es Meldungen zu Vorfällen von Benutzern oder über das automatische Detection-System, kommen diese in die Datenbank von Dispatch, das nun einen sogenannten Incident Workflow erzeugt.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den bildet es dann wahlweise in Pageduty, G-Suite, Slack oder Jira ab. Slack ist dabei für die Metadaten zuständig, in Google Docs und Drive werden die eigentlichen Daten gespeichert. Ein eigenes Dispatch-UI hilft den Admins, den Überblick über die Vorfälle zu behalten. Hier finden sie für die Zukunft auch hilfreiches Wissen aus vergangenen Problemfällen.

Überblick behalten

Die Kommunikation über Vorfälle lässt sich dank Dispatch also an zentraler Stelle sammeln und über APIs für externe Tools verfügbar machen. Der Code dürfte aber vor allem für größere Firmen von Interesse sein. Zu finden ist er auf Github. Der zugehörige Blogpost liefert noch weitere Informationen rund um typische Merkmale von Incident Management.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /