• IT-Karriere:
  • Services:

Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit.
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit. (Bild: Reuters/Lucy Nicholson/File Photo)

Auf Vorfälle im Netzwerk zu reagieren, seien sie durch Sicherheitslecks oder Bugs entstanden, ist vor allem für Admins aufreibend. Dabei ließen sich viele kleine Gegenmaßnahmen bereits zuvor erledigen. Doch weil solche Arbeiten im täglichen Stress häufig ausbleiben, soll das als Open Source verfügbare Dispatch von Netflix helfen. Laut der Ankündigung nimmt es nicht nur ein paar dieser Arbeiten schon im Vorfeld für Admins ab, sondern bietet auch Prozesse an, um bei Problemen auf frühere Erfahrungen zurückzugreifen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Dispatch bespielt dabei vier zentrale Problembereiche. Der erste ist das Ressourcen-Management. Dazu zählen nicht nur die über einen Vorfall gesammelten Daten, sondern auch die Metadaten zu den Antworten darauf. Der zweite Punkt ist das individuelle Engagement: Hier geht es darum, vor dem Hintergrund eines Vorfalls die Mitarbeiter und Teams optimal einzusetzen.

Für den dritten Bereich, das Life Cycle Management, versorgt Dispatch die Incident Commander (IC, die Personen, die das Problem lösen sollen) mit Werkzeugen, die dabei helfen, den Status des Vorfalls im Auge zu behalten. Schließlich spielt viertens auch das Incident Learning eine Rolle: Es soll dafür sorgen, die Abläufe bei einer Wiederholung zu optimieren.

Fest integriert

Dispatch integriert sich dabei eng in die im Unternehmen genutzten Tools, zu denen Slack, die G-Suite, Jira und weitere gehören. Den Zugriff auf AWS-APIs benötigt Dispatch hingegen nicht. Gibt es Meldungen zu Vorfällen von Benutzern oder über das automatische Detection-System, kommen diese in die Datenbank von Dispatch, das nun einen sogenannten Incident Workflow erzeugt.

Den bildet es dann wahlweise in Pageduty, G-Suite, Slack oder Jira ab. Slack ist dabei für die Metadaten zuständig, in Google Docs und Drive werden die eigentlichen Daten gespeichert. Ein eigenes Dispatch-UI hilft den Admins, den Überblick über die Vorfälle zu behalten. Hier finden sie für die Zukunft auch hilfreiches Wissen aus vergangenen Problemfällen.

Überblick behalten

Die Kommunikation über Vorfälle lässt sich dank Dispatch also an zentraler Stelle sammeln und über APIs für externe Tools verfügbar machen. Der Code dürfte aber vor allem für größere Firmen von Interesse sein. Zu finden ist er auf Github. Der zugehörige Blogpost liefert noch weitere Informationen rund um typische Merkmale von Incident Management.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /