Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit.
Netflix stellt sein Werkzeug Dispatch als Open Source bereit. (Bild: Reuters/Lucy Nicholson/File Photo)

Auf Vorfälle im Netzwerk zu reagieren, seien sie durch Sicherheitslecks oder Bugs entstanden, ist vor allem für Admins aufreibend. Dabei ließen sich viele kleine Gegenmaßnahmen bereits zuvor erledigen. Doch weil solche Arbeiten im täglichen Stress häufig ausbleiben, soll das als Open Source verfügbare Dispatch von Netflix helfen. Laut der Ankündigung nimmt es nicht nur ein paar dieser Arbeiten schon im Vorfeld für Admins ab, sondern bietet auch Prozesse an, um bei Problemen auf frühere Erfahrungen zurückzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Dispatch bespielt dabei vier zentrale Problembereiche. Der erste ist das Ressourcen-Management. Dazu zählen nicht nur die über einen Vorfall gesammelten Daten, sondern auch die Metadaten zu den Antworten darauf. Der zweite Punkt ist das individuelle Engagement: Hier geht es darum, vor dem Hintergrund eines Vorfalls die Mitarbeiter und Teams optimal einzusetzen.

Für den dritten Bereich, das Life Cycle Management, versorgt Dispatch die Incident Commander (IC, die Personen, die das Problem lösen sollen) mit Werkzeugen, die dabei helfen, den Status des Vorfalls im Auge zu behalten. Schließlich spielt viertens auch das Incident Learning eine Rolle: Es soll dafür sorgen, die Abläufe bei einer Wiederholung zu optimieren.

Fest integriert

Dispatch integriert sich dabei eng in die im Unternehmen genutzten Tools, zu denen Slack, die G-Suite, Jira und weitere gehören. Den Zugriff auf AWS-APIs benötigt Dispatch hingegen nicht. Gibt es Meldungen zu Vorfällen von Benutzern oder über das automatische Detection-System, kommen diese in die Datenbank von Dispatch, das nun einen sogenannten Incident Workflow erzeugt.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Den bildet es dann wahlweise in Pageduty, G-Suite, Slack oder Jira ab. Slack ist dabei für die Metadaten zuständig, in Google Docs und Drive werden die eigentlichen Daten gespeichert. Ein eigenes Dispatch-UI hilft den Admins, den Überblick über die Vorfälle zu behalten. Hier finden sie für die Zukunft auch hilfreiches Wissen aus vergangenen Problemfällen.

Überblick behalten

Die Kommunikation über Vorfälle lässt sich dank Dispatch also an zentraler Stelle sammeln und über APIs für externe Tools verfügbar machen. Der Code dürfte aber vor allem für größere Firmen von Interesse sein. Zu finden ist er auf Github. Der zugehörige Blogpost liefert noch weitere Informationen rund um typische Merkmale von Incident Management.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /