Disneys Netflix-Konkurrenz: Disney+ expandiert in 42 weitere Länder

Trotz der Expansion von Disney+ gibt es Disneys Streamingabo weiterhin nicht in so vielen Ländern wie Netflix. Das bietet Disney Reserven beim Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ ist mittlerweile in 106 Ländern verfügbar.
Disney+ ist mittlerweile in 106 Ländern verfügbar. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Disney expandiert mit seinem Streamingabo Disney+. In diesem Monat ist der Dienst in 42 weiteren Ländern gestartet, dazu zählen auch viele Länder in Ost- und Südeuropa. Damit ist Disney+ nach Angaben des Unternehmens derzeit in 106 Ländern aktiv. Zum Vergleich: Netflix kann in über 190 Ländern verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Bei Streamingabos richtet sich derzeit alles auf die Menge der Abonnenten. Zuletzt konnte Disney Mitte Mai 2022 knapp 8 Millionen neue Abonnenten für Disney+ vermelden. Damit kommt Disney+ derzeit auf 137,7 Millionen Abonnenten. Mitte August 2022 wird das Unternehmen aktuelle Zahlen zu den Abonnentenzahlen für Disney+ bekanntgeben.

Vor dem Start in neuen Ländern gab es Disney+ in 64 Ländern. Mit einem Zuwachs von 42 neuen Regionen ist davon auszugehen, dass dieser Schritt Disney entsprechend viele neue Abonnenten bringen wird. Voraussichtlich wird das Abonnentenwachstum stärker ausfallen als in den zurückliegenden Quartalen. Anfang des Jahres verzeichnete Disney+ 11,8 Millionen zusätzliche Abonnenten.

Disney will Abonnentenzahlen deutlich steigern

Disney hat sich zum Ziel gesetzt, die Abonnentenzahl für Disney+ bis 2024 auf mehr als 230 Millionen zu steigern. Das soll einerseits durch die Expansion in weitere Länder erfolgen, wie es nun passiert ist. Zudem wurde eine werbefinanzierte Version von Disney+ angekündigt, mit der ebenfalls neue Abonnenten gewonnen werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA soll die werbefinanzierte Version von Disney+ noch Ende 2022 starten. Für 2023 ist eine Ausweitung in andere Länder geplant. Es wäre also denkbar, dass es Disney+ im kommenden Jahr auch in Deutschland in einer werbefinanzierten Version geben wird. Dazu wurden bisher aber noch keine weiteren Angaben gemacht. Es ist bereits bekannt, dass Disney+ für Vorschulkinder frei von Werbung bleiben wird.

Disney und Netflix planen werbefinanziertes Abo

Auch Netflix plant eine werbefinanzierte Abovariante und will damit neue Abonnenten gewinnen. Außerdem will Netflix bald gegen Abonnenten vorgehen, die sich das Abo mit anderen Personen außerhalb des eigenen Haushalts teilen. In einem solchen Fall soll die Netflix-Nutzung für Personen außerhalb des eigenen Haushalts mit einer Zusatzgebühr offiziell erlaubt werden.

Während Disney in den kommenden Monaten durch die Länderexpansion noch immer die Abonnentenzahl steigern kann, hat Netflix diesbezüglich keine Wachstumsmöglichkeiten mehr, weil das Abo nahezu überall dort verfügbar ist, wo Streamingabos eine Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /