Disney+: TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz

Fernsehsender in Frankreich wollen durchsetzen, dass Disney einen Film aus dem Abo von Disney+ entfernt, wenn dieser im Free-TV läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
TV-Sender in Frankreich haben klare Forderungen an Disney.
TV-Sender in Frankreich haben klare Forderungen an Disney. (Bild: Disney)

In Frankreich gibt es gerade Streit zwischen den klassischen TV-Sendern und den Anbietern von Streamingdiensten. Der Chef des öffentlich-rechtlichen Senders France Televisions fordert, dass alle frei empfangbaren TV-Sender in Frankreich für die größten US-amerikanischen Filme ein exklusives Ausstrahlungsfenster erhalten, heißt es in einem Bericht von Variety.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

"Die frei empfangbaren Sender in Frankreich fordern ein Exklusivitätsfenster für die größten amerikanischen Filme, und wenn wir dies nicht fordern, werden die Sender dauerhaft den Zugang zu diesen Filmen verlieren", sagte Manuel Alduy, Leiter der Abteilung Kino und internationale Entwicklung beim französischen öffentlich-rechtlichen Sender France Televisions.

Dieses Zeitfenster solle einen Monat betragen. Betreiber wie Disney müssten dann den entsprechenden Film bei Disney+ für zahlende Abonnenten aus dem Sortiment nehmen.

Fernsehsender sehen sich benachteiligt

Alduy sieht die frei empfangbaren Fernsehsender ohnehin im Nachteil, weil Kinofilme üblicherweise erst im Pay-TV und zeitgleich oder kurz danach bei Streaminganbietern starten. Erst etwa zwei Jahre später würden die gleichen Filme dann im Free-TV laufen, so Alduy. Für Alduy sei es nur so möglich, die Filme auch Nicht-Streaming-Abonnenten anzubieten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Er geht nicht darauf ein, warum es dafür nötig ist, dass der Film im Streamingdienst entfernt werden muss. Die frei empfangbaren TV-Sender können den Film auch ausstrahlen, wenn es diesen parallel woanders als Stream gibt.

Im Artikel von Variety wird nur Disney als Beispiel genannt, das Hollywoodstudio betreibt auch in Frankreich mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst. Der Artikel geht nicht darauf ein, ob auch Amazon und Netflix Filme aus dem Abo nehmen müssen, wenn dieser im Free-TV läuft. Es wäre denkbar, dass sich die Forderung nur an Filmstudios mit einem eigenen Streamingabo richtet.

Disney+ präsentiert STAR

Disney erwägt, keine neuen Filme in die französischen Kinos zu bringen

Laut dem Bericht ist Disney gegen diese Pläne. Mit diesem Schritt könnten Abonnenten verprellt werden, wenn sie nicht auf den Disney-Katalog zugreifen können. Disney hat in den vergangenen Monaten den Katalog von Disney+ erweitert und immer mehr Serien und Filme des Hollywoodstudios in das Abo integriert. Die Kundschaft kann sich also eigentlich darauf verlassen, diese Inhalte jederzeit sehen zu können.

In Frankreich wird gerade darüber verhandelt, wie lange Kinos die Spielfilme von Hollywoodstudios exklusiv als Erste zeigen dürfen. Dabei gehen die Forderungen über das hinaus, was die Filmstudios anbieten wollen. Disney soll sogar darüber nachdenken, keine neuen Kinofilme mehr in den französischen Kinos zu zeigen, um von den örtlichen Regelungen nicht betroffen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /