Disney: Sky verliert Pay-TV-Kanal Fox in Deutschland

Disney schaltet den Pay-TV-Kanal Fox in Kürze ab. Die entsprechenden Inhalte sollen dann bei Disney+ zu sehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Pay-TV-Kanal Fox nur noch bis Ende September bei Sky
Pay-TV-Kanal Fox nur noch bis Ende September bei Sky (Bild: Pixabay)

Ein herber Rückschlag für Sky: Disney wird die Partnerschaft mit Sky beenden und den Pay-TV-Kanal Fox schließen. Zum 30. September 2021 wird der Pay-TV-Kanal Fox in Deutschland eingestellt. Disney will viele Fox-Inhalte stattdessen über den eigenen Streamingdienst Disney+ anbieten.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
Detailsuche

Das hatten zuerst Focus Online und Golem.de aus Unternehmenskreisen von Disney erfahren, Sky hat uns die Angaben ebenfalls bestätigt. Ab Oktober sollen viele Fox-Inhalte im Star-Bereich bei Disney+ zu finden sein. Durch die Aufstockung des Sortiments von Disney+ im Februar 2021 wurden etliche Fox-Inhalte in das Abo integriert.

Seitdem gibt es auch Inhalte, die eine höhere Alterseinstufung als FSK 12 tragen. Zuvor gab es bei Disney+ nur Inhalte bis maximal FSK 12. In den vergangenen Monaten hat Disney zudem viele in Deutschland produzierte Filme in das Abo von Disney+ genommen, um das Sortiment zu erweitern.

Die letzte Staffel von The Walking Dead läuft nicht bei Sky

In Kürze will Disney nähere Informationen dazu mitteilen, wie und wann die elfte Staffel der Zombie-Serie The Walking Dead in Deutschland zu sehen sein wird. Derzeit gibt es bei Disney+ bereits die ersten zehn Staffeln und mit der elften Staffel soll die Serie enden, die im kommenden Jahr ausgestrahlt werden soll.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney will am 30. September 2021 auch den Sender Disney Junior abschalten. Die meisten der dort erhältlichen Inhalte sollen bereits bei Disney+ verfügbar sein. Die Pay-TV-Kanäle National Geographic und National Geographic Wild werden hingegen weiterhin angeboten und sind von den Änderungen bei den anderen Pay-TV-Kanälen nicht betroffen.

Die ganze Welt von Disney+

Abokosten von Disney+

Disney+ kostet monatlich 8,99 Euro, es gibt regulär keine Möglichkeit für eine Gratisnutzung. Eine Probewoche für Disney+ wurde im Juni 2020 eingestellt. Wer sich langfristig an Disney+ binden möchte, kann ein Jahrespaket für 89,90 Euro buchen und erhält damit rechnerisch zwei Monate gratis.

Wer einen passenden Festnetz- oder Mobilfunkvertrag bei der Telekom hat, kann Disney+ darüber zum Vorzugspreis von 7 Euro im Monat buchen. Zudem gibt es für Telekom-Kunden ein Jahrespaket zum Preis von 5 Euro pro Monat im ersten Jahr. Danach steigt der Abopreis auf 7 Euro monatlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /