Abo
  • Services:

Disney Research: Algorithmus macht räumlich aus flach

Ein von Disney Research entwickelter Algorithmus errechnet aus Fotos hochaufgelöste 3D-Ansichten. Für den Testlauf sind die Fotos noch einheitlich aufgenommen worden, künftig sollen aber beliebige Bildersammlungen verarbeitet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Entwickler von Disney Research in Zürich haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Abbildungen dreidimensionale erstellt. Gedacht ist der Algorithmus unter anderem für die Produktion von Filmen und Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Das Prinzip, aus Fotos 3D-Bilder zu generieren, ist nicht neu: Ein Objekt wird aus verschiedenen Blickwinkeln fotografiert und die Bilder zu einer 3D-Ansicht montiert. Programme wie Photosynth von Microsoft oder Project Photofly von Autodesk leisten das bereits.

Gestaffelte Gegenstände

Allerdings seien diese Konzepte an ihre Grenzen gekommen, wenn es um komplexe Situationen gehe, sagen die Entwickler von Disney Research in Zürich um Alexander Sorkine-Hornung - wenn also etwa Gegenstände gestaffelt hintereinander stehen und dieses Motiv in hoher Auflösung abgebildet werden soll. Ihr Algorithmus könne die dafür nötigen Datenmengen besser verarbeiten, da er diese nicht ständig im Speicher behalten müsse.

Der Algorithmus vergleicht die verschiedenen 2D-Ansichten und errechnet für jedes Pixel eine Tiefenabschätzung. Diese Berechnungen werden für die Kanten von Objekten durchgeführt. Das Ergebnis seien gut erkennbare Silhouetten, erklären die Forscher.

100 Fotos

Als Test haben die Forscher ihren Algorithmus mit 100 Fotos gefüttert, die sie mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) vom Typ Canon EOS 5D Mark II aufgenommen hatten. Aus den Fotos, die eine Auflösung von 21 Megapixeln hatten, ließen sie dann 3D-Ansichten auf einem Standard-Grafikprozessor errechnen.

Für die Testaufnahmen hätten sie die Kamera auf einen motorisierten Lineartisch vom Typ Zaber T-LST1500D montiert, berichten die Entwickler von Disney Research. So hätten die Bilder eine einheitliche Geometrie gehabt, was die Verarbeitung vereinfacht habe. Sie wollen ihren Algorithmus aber so weiterentwickeln, dass er einen beliebigen Satz Bilder, die auch aus der Hand aufgenommen sein können, verarbeitet.

Film- und Computerspielbranche

Als Anwendungsgebiet sehen die Forscher vor allem die Film- und Computerspielbranche. Der Bedarf an hochauflösenden 3D-Aufnahmen in dem Bereich steige ständig. In der Postproduktion von Filmen seien etwa hochaufgelöste 3D-Ansichten nötig, um am Computer erzeugte Bilder oder Effekte in Realbilder einzufügen.

Die Entwickler von Disney Research haben ihr System kürzlich auf der Siggraph vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

ten-th 01. Aug 2013

Erdhöhlen ? Gute Idee - wenn ich nämlich die Menschheit heutzutage ansehe, dann erinnert...

CruZer 01. Aug 2013

http://www.disneyresearch.com/research-labs/ Hier gibt es eine Auflistung der...

Nephtys 01. Aug 2013

Was denkst du wie 3D-Kameras heutzutage funktionieren?

Lemo 01. Aug 2013

Feel the rythm ... ;) Nein, im Ernst, man hat immer gute Ideen, aber allein schafft man...

der kleine boss 31. Jul 2013

ja, ich weiß, was du meinst, aber wie gesagt ist das einfach die person ausgeschnitten...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /