Disney Research: Algorithmus macht räumlich aus flach

Ein von Disney Research entwickelter Algorithmus errechnet aus Fotos hochaufgelöste 3D-Ansichten. Für den Testlauf sind die Fotos noch einheitlich aufgenommen worden, künftig sollen aber beliebige Bildersammlungen verarbeitet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Entwickler von Disney Research in Zürich haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Abbildungen dreidimensionale erstellt. Gedacht ist der Algorithmus unter anderem für die Produktion von Filmen und Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Das Prinzip, aus Fotos 3D-Bilder zu generieren, ist nicht neu: Ein Objekt wird aus verschiedenen Blickwinkeln fotografiert und die Bilder zu einer 3D-Ansicht montiert. Programme wie Photosynth von Microsoft oder Project Photofly von Autodesk leisten das bereits.

Gestaffelte Gegenstände

Allerdings seien diese Konzepte an ihre Grenzen gekommen, wenn es um komplexe Situationen gehe, sagen die Entwickler von Disney Research in Zürich um Alexander Sorkine-Hornung - wenn also etwa Gegenstände gestaffelt hintereinander stehen und dieses Motiv in hoher Auflösung abgebildet werden soll. Ihr Algorithmus könne die dafür nötigen Datenmengen besser verarbeiten, da er diese nicht ständig im Speicher behalten müsse.

Der Algorithmus vergleicht die verschiedenen 2D-Ansichten und errechnet für jedes Pixel eine Tiefenabschätzung. Diese Berechnungen werden für die Kanten von Objekten durchgeführt. Das Ergebnis seien gut erkennbare Silhouetten, erklären die Forscher.

100 Fotos

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Test haben die Forscher ihren Algorithmus mit 100 Fotos gefüttert, die sie mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) vom Typ Canon EOS 5D Mark II aufgenommen hatten. Aus den Fotos, die eine Auflösung von 21 Megapixeln hatten, ließen sie dann 3D-Ansichten auf einem Standard-Grafikprozessor errechnen.

Für die Testaufnahmen hätten sie die Kamera auf einen motorisierten Lineartisch vom Typ Zaber T-LST1500D montiert, berichten die Entwickler von Disney Research. So hätten die Bilder eine einheitliche Geometrie gehabt, was die Verarbeitung vereinfacht habe. Sie wollen ihren Algorithmus aber so weiterentwickeln, dass er einen beliebigen Satz Bilder, die auch aus der Hand aufgenommen sein können, verarbeitet.

Film- und Computerspielbranche

Als Anwendungsgebiet sehen die Forscher vor allem die Film- und Computerspielbranche. Der Bedarf an hochauflösenden 3D-Aufnahmen in dem Bereich steige ständig. In der Postproduktion von Filmen seien etwa hochaufgelöste 3D-Ansichten nötig, um am Computer erzeugte Bilder oder Effekte in Realbilder einzufügen.

Die Entwickler von Disney Research haben ihr System kürzlich auf der Siggraph vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ten-th 01. Aug 2013

Erdhöhlen ? Gute Idee - wenn ich nämlich die Menschheit heutzutage ansehe, dann erinnert...

CruZer 01. Aug 2013

http://www.disneyresearch.com/research-labs/ Hier gibt es eine Auflistung der...

Nephtys 01. Aug 2013

Was denkst du wie 3D-Kameras heutzutage funktionieren?

Lemo 01. Aug 2013

Feel the rythm ... ;) Nein, im Ernst, man hat immer gute Ideen, aber allein schafft man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /