• IT-Karriere:
  • Services:

Disney Research: Algorithmus macht räumlich aus flach

Ein von Disney Research entwickelter Algorithmus errechnet aus Fotos hochaufgelöste 3D-Ansichten. Für den Testlauf sind die Fotos noch einheitlich aufgenommen worden, künftig sollen aber beliebige Bildersammlungen verarbeitet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten
3D-Bild: gut erkennbare Silhouetten (Bild: Disney Research/Screenshot: Golem.de)

Entwickler von Disney Research in Zürich haben einen Algorithmus entwickelt, der aus zweidimensionalen Abbildungen dreidimensionale erstellt. Gedacht ist der Algorithmus unter anderem für die Produktion von Filmen und Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Das Prinzip, aus Fotos 3D-Bilder zu generieren, ist nicht neu: Ein Objekt wird aus verschiedenen Blickwinkeln fotografiert und die Bilder zu einer 3D-Ansicht montiert. Programme wie Photosynth von Microsoft oder Project Photofly von Autodesk leisten das bereits.

Gestaffelte Gegenstände

Allerdings seien diese Konzepte an ihre Grenzen gekommen, wenn es um komplexe Situationen gehe, sagen die Entwickler von Disney Research in Zürich um Alexander Sorkine-Hornung - wenn also etwa Gegenstände gestaffelt hintereinander stehen und dieses Motiv in hoher Auflösung abgebildet werden soll. Ihr Algorithmus könne die dafür nötigen Datenmengen besser verarbeiten, da er diese nicht ständig im Speicher behalten müsse.

Der Algorithmus vergleicht die verschiedenen 2D-Ansichten und errechnet für jedes Pixel eine Tiefenabschätzung. Diese Berechnungen werden für die Kanten von Objekten durchgeführt. Das Ergebnis seien gut erkennbare Silhouetten, erklären die Forscher.

100 Fotos

Als Test haben die Forscher ihren Algorithmus mit 100 Fotos gefüttert, die sie mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) vom Typ Canon EOS 5D Mark II aufgenommen hatten. Aus den Fotos, die eine Auflösung von 21 Megapixeln hatten, ließen sie dann 3D-Ansichten auf einem Standard-Grafikprozessor errechnen.

Für die Testaufnahmen hätten sie die Kamera auf einen motorisierten Lineartisch vom Typ Zaber T-LST1500D montiert, berichten die Entwickler von Disney Research. So hätten die Bilder eine einheitliche Geometrie gehabt, was die Verarbeitung vereinfacht habe. Sie wollen ihren Algorithmus aber so weiterentwickeln, dass er einen beliebigen Satz Bilder, die auch aus der Hand aufgenommen sein können, verarbeitet.

Film- und Computerspielbranche

Als Anwendungsgebiet sehen die Forscher vor allem die Film- und Computerspielbranche. Der Bedarf an hochauflösenden 3D-Aufnahmen in dem Bereich steige ständig. In der Postproduktion von Filmen seien etwa hochaufgelöste 3D-Ansichten nötig, um am Computer erzeugte Bilder oder Effekte in Realbilder einzufügen.

Die Entwickler von Disney Research haben ihr System kürzlich auf der Siggraph vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

ten-th 01. Aug 2013

Erdhöhlen ? Gute Idee - wenn ich nämlich die Menschheit heutzutage ansehe, dann erinnert...

CruZer 01. Aug 2013

http://www.disneyresearch.com/research-labs/ Hier gibt es eine Auflistung der...

Nephtys 01. Aug 2013

Was denkst du wie 3D-Kameras heutzutage funktionieren?

Lemo 01. Aug 2013

Feel the rythm ... ;) Nein, im Ernst, man hat immer gute Ideen, aber allein schafft man...

der kleine boss 31. Jul 2013

ja, ich weiß, was du meinst, aber wie gesagt ist das einfach die person ausgeschnitten...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /