Marvel, Star Wars, Indiana Jones: Disney plant neun Star-Wars-Serien

Disney will auch zwei neue Star-Wars-Kinofilme bringen und Marvel soll eine große Rolle bei Disney+ spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele neue Inhalte für Disney+ geplant.
Viele neue Inhalte für Disney+ geplant. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das Hollywoodstudio Disney hat etliche neue Serien und Kinofilme vorgestellt. Ein großer Schwerpunkt sind Inhalte aus dem Star-Wars-Universum - viele davon werden für den Streaming-Dienst Disney+ produziert. So sind neun Star-Wars-Serien geplant. Im Rahmen einer mehrstündigen Vorstellung beim Investors Day wurde aber auch Neues aus den Bereichen Marvel sowie Indiana Jones angekündigt. So sollen allein zehn neue Marvel-Serien bei Disney+ erscheinen.

Einige der neuen Star-Wars-Serien sind bereits im Vorfeld entweder offiziell angekündigt worden oder es waren erste Informationen durch Insider bekanntgeworden. Ganz neu ist die Star-Wars-Serie Lando, bei der es um den Charakter Lando Calrissian geht. Mit der Serie A Droid Story, wird es um einen Roboter gehen, der neben R2-D2 und C-3PO als neuer Held konzipiert ist. Außerdem sind zwei neue Spinoffs von The Mandalorian geplant. Sie tragen die Titel Rangers of the New Republic und Ahsoka. Mit Star Wars: Visions ist eine weitere Anime-Serie in Planung.

Zu den bereits angekündigten Projekten gehört die Serie rund um Obi-Wan Kenobi, in der Ewan McGregor als der ikonische Jedi-Meister auftreten wird. Er soll dort auf Darth Vader treffen, der von Hayden Christensen verkörpert wird. Dass die Serie kommen wird, ist bereits seit Sommer 2019 bekannt.

Rogue One bekommt eine Serie

Seitdem steht auch fest, dass eine Ablegerserie von Rogue One geplant ist. Diese trägt den Titel Andor, darin geht es vor allem um Cassian Andor als Kämpfer der Rebellen-Allianz, der von Diego Luna verkörpert wird. Nochmals bestätigt wurden die Arbeiten an der Animationsserie Bad Batch, die bereits im Sommer 2020 angekündigt wurde.

Offiziell bestätigt wurden die Arbeiten an einer Star-Wars-Serie von Leslye Headland, erste Informationen dazu gab es im April 2020.Sie soll den Titel The Acolyte tragen.

Des Weiteren wurden zwei Kino-Projekte rund um Star Wars vorgestellt. Wonder-Woman-Regisseurin Patty Jenkins wird den Film Star Wars: Rogue Squadron inszenieren, der Kinostart ist für Dezember 2023 geplant. Sie ist damit die erste Frau, die bei einer Sternenkrieger-Kino-Saga Regie führt. Zudem wurde bestätigt, dass unter der Regie des Neuseeländers Taika Waititi ein neuer Star-Wars-Film geplant ist, erste Informationen dazu gab es im Mai 2020. Bislang gibt es dafür noch keinen Titel.

Indiana Jones kehrt zurück

Disney plant zudem die Rückkehr von Harrison Ford in seiner Rolle als Archäologie-Professor Indiana Jones. Der Abenteuerfilm wird von James Mangold inszeniert und soll im Juli 2022 in die Kinos kommen. Es wäre die fünfte Indiana-Jones-Verfilmung. Die ersten drei Teile sind in den 1980er Jahren erschienen, danach gab es eine lange Pause. Der vierte Teil kam 2008 in die Kinos - knapp zwanzig Jahre nach Teil drei. Und falls es beim Start in zwei Jahren bleibt, lägen diesmal 14 Jahre dazwischen. Alle Pläne zu Star Wars und Indiane Jones sind in einem Blog-Eintrag von Lucasfilms zusammengefasst.

Im Marvel-Bereich ist ein neuer Film aus der Reihe Fantastic Four geplant, der von Jon Watts inszeniert wird. Es wird einen zweiten Teil von Black Panther geben, Regie führt Ryan Coogler. Außerdem sollen in den nächsten Jahren zehn neue Marvel-Serien entstehen, die alle für Disney+ produziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 11. Dez 2020

Es wird auch weiterhin Filme geben. Aber offenbar gibt es sehr viele, die mit dem...

countzero 11. Dez 2020

Und jetzt schau mal, wem Miramax seit 1993 gehört (Pulp Fiction kam 1994 raus). Auch...

Hallonator 11. Dez 2020

Klar, heute sind die Budgets sehr viel höher. Da kann man nichts mehr riskieren. Wenn du...

Trockenobst 11. Dez 2020

Disney hat von Netflix gelernt. Die haben schon 190 Millionen Abbos. Einfach die Kiste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /