Disney+, Netflix und Prime Video: Videostreaming erzielt Umsatz von 2,5 Milliarden Euro

Der Markt für Disney+, Netflix und Prime Video in Deutschland wächst kräftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Videostreamingabos sind für viele schon Normalität.
Videostreamingabos sind für viele schon Normalität. (Bild: Pixabay/CC0)

Videostreamingabos werden in Deutschland immer beliebter. Nach einer Analyse von Goldmedia haben Abodienste wie Disney+, Netflix, Prime Video der Sky Ticket im Jahr 2020 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Wachstum von 28 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Nach Ansicht von Goldmedia war die Coronapandemie der wesentliche Grund für die steigenden Umsätze im Abostreaming-Bereich. Auf die digitale Ausleihe und den Digitalkauf von Filmen und Serien entfallen 500 Millionen Euro Umsatz. Dieser Bereich hat also viel weniger Umsatz generiert als der Markt für Abodienste.

Bei Anbietern wie Amazon, Netflix und Sky wechselt das Sortiment ihrer Streamingdienste quasi täglich. Es kommen neue Inhalte dazu, während andere verschwinden. Dadurch bieten die Abos am Anfang eines Monats ein anderes Sortiment als etwa am Ende - zumindest teilweise. Amazon, Netflix und Sky setzen außerdem immer stärker auf Eigenproduktionen und Exklusivlizenzen, die üblicherweise nicht aus den Abos verschwinden.

Einmal pro Woche neue Titel bei Apple TV+ und Disney+

Etwas anders sieht das Bild bei Disney+ und auch Apple TV+ aus. Beide Anbieter bringen maximal einmal in der Woche neue Inhalte in das Abo. Bei beiden geschieht das freitags. Bei Disney+ ist es in der Vergangenheit nur sehr selten vorgekommen, dass Inhalte aus dem Abo verschwinden. Seit Herbst 2020 nimmt Disney auch immer wieder deutsche Lizenztitel in das Abo von Disney+ auf - hier kann es bald öfter passieren, dass diese Lizenzen auslaufen und Titel aus dem Abo von Disney+ herausgenommen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple setzt fast ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hinkt den Wettbewerbern bei der Auswahl massiv hinterher. Die Konkurrenz hat teilweise 350-mal mehr Filme im Sortiment und zum Teil über 40-mal mehr Serien im Katalog. Dabei bietet die Konkurrenz bei vielen Serien mehrere Staffeln, während Apple meist nur eine Staffel vorweisen kann.

Die ganze Welt von Disney+

Preiserhöhung und Aufstockung des Katalogs bei Disney+

Am 23. Februar 2021 erweitert Disney das Abo von Disney+ mit einem Schlag um mehr als 250 Filme und 50 Serien. Dafür wird ein neuer Bereich namens Star integriert. Im Zuge dessen steigt der Abopreis für Disney+. Die Star-Integration bedeutet zudem, dass erstmals Inhalte im Abo von Disney+ zu sehen sein werden, die eine höhere Altersfreigabe als FSK 12 besitzen.

Insgesamt hat der digitale Videovertrieb in Deutschland damit drei Milliarden Euro im zurückliegenden Jahr eingenommen. Für das laufende Jahr wird ein ähnliches Wachstum von 25 Prozent erwartet. Der Gesamtmarkt würde dann einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /