• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+, Netflix und Prime Video: Videostreaming erzielt Umsatz von 2,5 Milliarden Euro

Der Markt für Disney+, Netflix und Prime Video in Deutschland wächst kräftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Videostreamingabos sind für viele schon Normalität.
Videostreamingabos sind für viele schon Normalität. (Bild: Pixabay/CC0)

Videostreamingabos werden in Deutschland immer beliebter. Nach einer Analyse von Goldmedia haben Abodienste wie Disney+, Netflix, Prime Video der Sky Ticket im Jahr 2020 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Wachstum von 28 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

Nach Ansicht von Goldmedia war die Coronapandemie der wesentliche Grund für die steigenden Umsätze im Abostreaming-Bereich. Auf die digitale Ausleihe und den Digitalkauf von Filmen und Serien entfallen 500 Millionen Euro Umsatz. Dieser Bereich hat also viel weniger Umsatz generiert als der Markt für Abodienste.

Bei Anbietern wie Amazon, Netflix und Sky wechselt das Sortiment ihrer Streamingdienste quasi täglich. Es kommen neue Inhalte dazu, während andere verschwinden. Dadurch bieten die Abos am Anfang eines Monats ein anderes Sortiment als etwa am Ende - zumindest teilweise. Amazon, Netflix und Sky setzen außerdem immer stärker auf Eigenproduktionen und Exklusivlizenzen, die üblicherweise nicht aus den Abos verschwinden.

Einmal pro Woche neue Titel bei Apple TV+ und Disney+

Etwas anders sieht das Bild bei Disney+ und auch Apple TV+ aus. Beide Anbieter bringen maximal einmal in der Woche neue Inhalte in das Abo. Bei beiden geschieht das freitags. Bei Disney+ ist es in der Vergangenheit nur sehr selten vorgekommen, dass Inhalte aus dem Abo verschwinden. Seit Herbst 2020 nimmt Disney auch immer wieder deutsche Lizenztitel in das Abo von Disney+ auf - hier kann es bald öfter passieren, dass diese Lizenzen auslaufen und Titel aus dem Abo von Disney+ herausgenommen werden.

Apple setzt fast ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hinkt den Wettbewerbern bei der Auswahl massiv hinterher. Die Konkurrenz hat teilweise 350-mal mehr Filme im Sortiment und zum Teil über 40-mal mehr Serien im Katalog. Dabei bietet die Konkurrenz bei vielen Serien mehrere Staffeln, während Apple meist nur eine Staffel vorweisen kann.

Ab sofort: Disney+ präsentiert STAR

Preiserhöhung und Aufstockung des Katalogs bei Disney+

Am 23. Februar 2021 erweitert Disney das Abo von Disney+ mit einem Schlag um mehr als 250 Filme und 50 Serien. Dafür wird ein neuer Bereich namens Star integriert. Im Zuge dessen steigt der Abopreis für Disney+. Die Star-Integration bedeutet zudem, dass erstmals Inhalte im Abo von Disney+ zu sehen sein werden, die eine höhere Altersfreigabe als FSK 12 besitzen.

Insgesamt hat der digitale Videovertrieb in Deutschland damit drei Milliarden Euro im zurückliegenden Jahr eingenommen. Für das laufende Jahr wird ein ähnliches Wachstum von 25 Prozent erwartet. Der Gesamtmarkt würde dann einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  2. 75,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)
  4. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...

Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

    •  /