Abo
  • IT-Karriere:

Disney+: Netflix erwartet niedrigeres Nutzerwachstum

Netflix geht im zweiten Quartal von einem niedrigeren Zuwachs an Abonnenten aus. Im ersten Quartal sehen die Zahlen aber noch sehr gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Unternehmens
Der Sitz des Unternehmens (Bild: Netflix)

Netflix erwartet im laufenden zweiten Quartal fünf Millionen Neukunden. Das gab das Unternehmen am 16. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Analysten hatten laut Factset 5,48 Millionen prognostiziert. Die Unternehmensprognose lag auch unter der Steigerung von 5,45 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Disney hatte in der vergangenen Woche weitere Details zu seinem geplanten Videostreamingdienst bekanntgegeben. Disney+ soll am 12. November in den USA für 6,99 US-Dollar pro Monat an den Start gehen. Ein vergleichbares Netflix-Abo kostet mehr als doppelt so viel, ein Prime-Video-Abo ist 2 US-Dollar teurer. Im Jahresabo kostet Disney+ 70 US-Dollar. Ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme will der Unterhaltungskonzern auf Disney+ anbieten. Disney kündigte an, seine eigenen Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter wie Netflix zu lizenzieren. Netflix hat trotz guter Abrufe, fast alle Serien mit Superhelden der Walt-Disney-Company-Tochter Marvel beendet.

Apple und AT&Ts Warner Media mit seinen DC Comics planen ebenfalls eigene Streamingdienste.

Gutes Geschäft im ersten Quartal

Netflix gewann im ersten Quartal in den USA 1,74 Millionen zahlende Neukunden, dort hatten die Analysten nur 1,57 Millionen berechnet. International kamen 7,86 Millionen Abonnenten hinzu, die Prognosen der Analysten lagen bei nur 7,14 Millionen. Damit verlangsamte sich das Wachstum von zuvor 2,3 Millionen in den USA deutlich.

Netflix gab im vergangenen Jahr 7,5 Milliarden US-Dollar für Inhalte aus, 2019 ist den Angaben zufolge eine weitere Steigerung zu erwarten. Der Nettogewinn stieg auf 344,1 Millionen US-Dollar (76 Cents pro Aktie), nach 290,1 Millionen US-Dollar (64 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 57 Cents pro Aktie erwartet. Der Umsatz wuchs von 3,70 auf 4,52 Milliarden US-Dollar, und lag damit über den Börsenprognosen von 4,50 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

MickeyKay 18. Apr 2019

Korrekt! Nur weil eine Person sich gesättigt fühlt, heißt das noch lange nicht, dass es...

MickeyKay 18. Apr 2019

Vermutlich letzteres. Kann mir auch nicht vorstellen, dass Netflix die Serie bewusst so...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

höre bitte damit auf, diese wahnvorstellung von endlichem profit und der sinnlosigkeit...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /