Abo
  • IT-Karriere:

Disney+: Netflix erwartet niedrigeres Nutzerwachstum

Netflix geht im zweiten Quartal von einem niedrigeren Zuwachs an Abonnenten aus. Im ersten Quartal sehen die Zahlen aber noch sehr gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Unternehmens
Der Sitz des Unternehmens (Bild: Netflix)

Netflix erwartet im laufenden zweiten Quartal fünf Millionen Neukunden. Das gab das Unternehmen am 16. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Analysten hatten laut Factset 5,48 Millionen prognostiziert. Die Unternehmensprognose lag auch unter der Steigerung von 5,45 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Disney hatte in der vergangenen Woche weitere Details zu seinem geplanten Videostreamingdienst bekanntgegeben. Disney+ soll am 12. November in den USA für 6,99 US-Dollar pro Monat an den Start gehen. Ein vergleichbares Netflix-Abo kostet mehr als doppelt so viel, ein Prime-Video-Abo ist 2 US-Dollar teurer. Im Jahresabo kostet Disney+ 70 US-Dollar. Ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme will der Unterhaltungskonzern auf Disney+ anbieten. Disney kündigte an, seine eigenen Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter wie Netflix zu lizenzieren. Netflix hat trotz guter Abrufe, fast alle Serien mit Superhelden der Walt-Disney-Company-Tochter Marvel beendet.

Apple und AT&Ts Warner Media mit seinen DC Comics planen ebenfalls eigene Streamingdienste.

Gutes Geschäft im ersten Quartal

Netflix gewann im ersten Quartal in den USA 1,74 Millionen zahlende Neukunden, dort hatten die Analysten nur 1,57 Millionen berechnet. International kamen 7,86 Millionen Abonnenten hinzu, die Prognosen der Analysten lagen bei nur 7,14 Millionen. Damit verlangsamte sich das Wachstum von zuvor 2,3 Millionen in den USA deutlich.

Netflix gab im vergangenen Jahr 7,5 Milliarden US-Dollar für Inhalte aus, 2019 ist den Angaben zufolge eine weitere Steigerung zu erwarten. Der Nettogewinn stieg auf 344,1 Millionen US-Dollar (76 Cents pro Aktie), nach 290,1 Millionen US-Dollar (64 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 57 Cents pro Aktie erwartet. Der Umsatz wuchs von 3,70 auf 4,52 Milliarden US-Dollar, und lag damit über den Börsenprognosen von 4,50 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 229,99€ vorbestellbar

MickeyKay 18. Apr 2019 / Themenstart

Korrekt! Nur weil eine Person sich gesättigt fühlt, heißt das noch lange nicht, dass es...

MickeyKay 18. Apr 2019 / Themenstart

Vermutlich letzteres. Kann mir auch nicht vorstellen, dass Netflix die Serie bewusst so...

ML82 17. Apr 2019 / Themenstart

höre bitte damit auf, diese wahnvorstellung von endlichem profit und der sinnlosigkeit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /