• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Netflix erwartet niedrigeres Nutzerwachstum

Netflix geht im zweiten Quartal von einem niedrigeren Zuwachs an Abonnenten aus. Im ersten Quartal sehen die Zahlen aber noch sehr gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Unternehmens
Der Sitz des Unternehmens (Bild: Netflix)

Netflix erwartet im laufenden zweiten Quartal fünf Millionen Neukunden. Das gab das Unternehmen am 16. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Analysten hatten laut Factset 5,48 Millionen prognostiziert. Die Unternehmensprognose lag auch unter der Steigerung von 5,45 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln
  2. DENIOS AG, Bad Oeynhausen

Disney hatte in der vergangenen Woche weitere Details zu seinem geplanten Videostreamingdienst bekanntgegeben. Disney+ soll am 12. November in den USA für 6,99 US-Dollar pro Monat an den Start gehen. Ein vergleichbares Netflix-Abo kostet mehr als doppelt so viel, ein Prime-Video-Abo ist 2 US-Dollar teurer. Im Jahresabo kostet Disney+ 70 US-Dollar. Ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme will der Unterhaltungskonzern auf Disney+ anbieten. Disney kündigte an, seine eigenen Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter wie Netflix zu lizenzieren. Netflix hat trotz guter Abrufe, fast alle Serien mit Superhelden der Walt-Disney-Company-Tochter Marvel beendet.

Apple und AT&Ts Warner Media mit seinen DC Comics planen ebenfalls eigene Streamingdienste.

Gutes Geschäft im ersten Quartal

Netflix gewann im ersten Quartal in den USA 1,74 Millionen zahlende Neukunden, dort hatten die Analysten nur 1,57 Millionen berechnet. International kamen 7,86 Millionen Abonnenten hinzu, die Prognosen der Analysten lagen bei nur 7,14 Millionen. Damit verlangsamte sich das Wachstum von zuvor 2,3 Millionen in den USA deutlich.

Netflix gab im vergangenen Jahr 7,5 Milliarden US-Dollar für Inhalte aus, 2019 ist den Angaben zufolge eine weitere Steigerung zu erwarten. Der Nettogewinn stieg auf 344,1 Millionen US-Dollar (76 Cents pro Aktie), nach 290,1 Millionen US-Dollar (64 Cents pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 57 Cents pro Aktie erwartet. Der Umsatz wuchs von 3,70 auf 4,52 Milliarden US-Dollar, und lag damit über den Börsenprognosen von 4,50 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...

MickeyKay 18. Apr 2019

Korrekt! Nur weil eine Person sich gesättigt fühlt, heißt das noch lange nicht, dass es...

MickeyKay 18. Apr 2019

Vermutlich letzteres. Kann mir auch nicht vorstellen, dass Netflix die Serie bewusst so...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

höre bitte damit auf, diese wahnvorstellung von endlichem profit und der sinnlosigkeit...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /