Keine Werbung für die Konkurrenz auf Disney+

"Disney+ verfügt über Inhalte von erstaunlicher Qualität", sagte Carrie Drinkwater, Chief Investment Officer von Mediahub, einer Werbeeinkaufsfirma. Es ist offenbar diese Position, die es Disney erlaubt, gewisse Auflagen für Werbeschaltungen vorzugeben. So wird es bei Disney+ keine Werbung für die Konkurrenz von Netflix, Amazon oder HBO geben, heißt es in einem Bericht von Variety. Das hat das Magazin von Werbetreibenden erfahren.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Auch Werbeclips anderer Unterhaltungsstudios werde es auf Disney+ nicht geben, demnach also keine Filmtrailer anderer Studios. Bei anderen werbefinanzierten Streamingabos gebe es solche Beschränkungen nicht. Zudem werde Disney+ keine Werbung für politische Parteien oder für alkoholische Produkte akzeptieren. Disney wolle damit erreichen, dass das Unternehmen als familienfreundlich wahrgenommen wird.

Die Werbebranche ist überrascht, wie viel Disney bei den Werbeschaltungen kontrollieren will. Das könnte aber funktionieren, denn diese führt zu einer Verknappung des Werbeinventars für Disney+ und das könnte die Nachfrage von Vermarktern wiederum steigern.

Netflix plant ebenfalls werbefinanziertes Abo

Disney-Konkurrent Netflix hat sich jahrelang dagegen ausgesprochen, eine werbefinanzierte Version seines Streamingabos anzubieten. In den vergangenen Wochen wurde dieses Dogma jedoch aufgegeben. Im April 2022 stellte Reed Hastings erstmals in Aussicht, dass eine werbefinanzierte Version von Netflix kommen könnte. Dabei ging der Netflix-Chef zunächst davon aus, dass eine werbefinanzierte Version in "den nächsten ein oder zwei Jahren" kommen könnte.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So viel Zeit will sich Netflix nun aber doch nicht mehr lassen: Im vierten Quartal 2022 soll die werbefinanzierte Version von Netflix starten. Details dazu gibt es bislang nicht. Damit würden zwei führende Streaminganbieter in etwa zum gleichen Zeitpunkt mit einem werbefinanzierten Streamingabo starten.

Disney-Chef Bob Chapek ist sich sicher, dass eine werbefinanzierte Version von Disney+ helfen wird, mehr Abonnenten zu gewinnen, weil der Preis niedriger gehalten wird. Die Differenz will das Unternehmen durch Werbeeinnahmen erwirtschaften. "Das wird natürlich durch die zusätzlichen Einnahmen ausgeglichen, die wir pro Nutzer durch die Werbeausgaben erzielen würden", sagte Chapek kürzlich vor Investoren.

Die ganze Welt von Disney+

Offene Fragen zu werbefinanziertem Disney+

Viele Fragen rund um die werbefinanzierte Version von Disney+ sind weiterhin offen. So ist nicht bekannt, zu welchem Preis sie starten wird. Das reguläre Disney+-Abo kostet in den USA 7,99 US-Dollar monatlich, in Deutschland 8,99 Euro. Es wäre denkbar, dass der normale Abopreis von Disney+ bis zur Einführung der werbefinanzierten Version noch angehoben wird. In den USA gibt es für die Werbeschaltungen für Abonnenten bei anderen Diensten oftmals einen Rabatt von 5 US-Dollar.

Unklar ist auch, ob die werbefinanzierte Version von Disney+ den vollen Katalog umfasst und alle Funktionen des Abos bieten wird. HBO Max mit Werbeschaltungen hat keine Downloadfunktionen auf Smartphones sowie Tablets und alle Inhalte werden maximal in Full-HD-Auflösung bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Disney+ mit Werbefinanzierung: Für Vorschulkinder bleibt Disney+ immer werbefrei
  1.  
  2. 1
  3. 2


scrumdideldu 18. Mai 2022 / Themenstart

Ich glaube da ist Deine Erhebungsmenge nicht repräsentativ! In Foren sind in der Regel...

Dwalinn 18. Mai 2022 / Themenstart

Die Länge bezweifle ich ja nicht aber das wird ja nicht nur auf einer Plattform...

Dwalinn 18. Mai 2022 / Themenstart

Gemeint ist das man regeln abseits der Norm aufstellen kann. Würde das jetzt aber auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /