Abo
  • Services:

Disney: Kein Star Wars und Marvel-Kino mehr auf Netflix

Walt Disney konkretisiert die Pläne für seinen eigenen Streamingdienst. Kommende Marvel- und Star-Wars-Filme werden bei Disney gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Walt-Disney-Chef Bob Iger hat erklärt, dass der geplante eigene Streaming-Service des Unterhaltungskonzerns die Marvel- und Star-Wars-Filme umfassen wird. Das berichtet der Branchendienst Variety unter Berufung auf Iger. "Wir haben nun beschlossen, dass wir die Marvel- und Star-Wars-Filme auf diese App stellen werden", sagte Iger in einer Frage-und-Antwort-Runde während der Bank of America Merrill Lynch Media's Communications and Entertainment Conference.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Walt Disney hatte im August mitgeteilt, zwei eigene Streamingangebote für Filme, Serien und Sport zu starten und die Zusammenarbeit mit Netflix zu beenden. Ab dem Jahr 2019 würden keine neuen Filme und Serien von Disney mehr bei Netflix zu sehen sein, hieß es. Damit wird Netflix noch die nächsten beiden Star-Wars-Filme zeigen können, aber das Ende der Trilogie nicht mehr. Bislang war unklar, welche Inhalte genau davon betroffen sind. Iger konkretisierte auch den Zeitrahmen, in dem der Disney-Streaming-Service starten wird. Er erwarte, dass es Ende 2019 losgehen werde, sagte der Disney-Chef.

Netflix hat laufende Verträge mit Marvel Studios

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden. Iger schloss im August nicht aus, dass die Marvel Studios weiterhin Serien für Netflix produzieren würden.

Die Marvel-Kinoproduktionen betreffen Filmreihen zu Charakteren wie Iron Man, Captain America, Avengers, Ant Man, Guardians Of The Galaxy, Hulk oder Thor.

Disney gehören die Rechte an Star Wars und die Produktionsfirmen Pixar Animation und Marvel Studios. Iger erklärte im August, dass der eigene Streamingdienst zuerst in den USA angeboten werde, bevor die internationale Expansion starte. Disney Deutschland konnte auf Anfrage von Golem.de keine Aussagen zum lokalen Start des Streamingdienstes machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

forenuser 23. Sep 2017

Jup, war seinerzeit das "Indie"-Label unter dem Dach von Disney. Und hat tatsächlich ja...

Garius 11. Sep 2017

Verstehe nicht warum alle Netflix und Amazon dieses Recht einräumen einen...

Garius 11. Sep 2017

Wieso? Netflix und Amazon sind doch auch Filmstudios mit ihren Eigenproduktionen. Disney...

Garius 11. Sep 2017

Prinzipiell Stimme ich dir ja zu, aber wieso verweigerst du Disney das Recht einen...

Garius 11. Sep 2017

Bei mir war es anders rum. Ich habe mich Streamingdiensten lange verweigert. Gerade die...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /