• IT-Karriere:
  • Services:

Disney: Kein Star Wars und Marvel-Kino mehr auf Netflix

Walt Disney konkretisiert die Pläne für seinen eigenen Streamingdienst. Kommende Marvel- und Star-Wars-Filme werden bei Disney gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Walt-Disney-Chef Bob Iger hat erklärt, dass der geplante eigene Streaming-Service des Unterhaltungskonzerns die Marvel- und Star-Wars-Filme umfassen wird. Das berichtet der Branchendienst Variety unter Berufung auf Iger. "Wir haben nun beschlossen, dass wir die Marvel- und Star-Wars-Filme auf diese App stellen werden", sagte Iger in einer Frage-und-Antwort-Runde während der Bank of America Merrill Lynch Media's Communications and Entertainment Conference.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Walt Disney hatte im August mitgeteilt, zwei eigene Streamingangebote für Filme, Serien und Sport zu starten und die Zusammenarbeit mit Netflix zu beenden. Ab dem Jahr 2019 würden keine neuen Filme und Serien von Disney mehr bei Netflix zu sehen sein, hieß es. Damit wird Netflix noch die nächsten beiden Star-Wars-Filme zeigen können, aber das Ende der Trilogie nicht mehr. Bislang war unklar, welche Inhalte genau davon betroffen sind. Iger konkretisierte auch den Zeitrahmen, in dem der Disney-Streaming-Service starten wird. Er erwarte, dass es Ende 2019 losgehen werde, sagte der Disney-Chef.

Netflix hat laufende Verträge mit Marvel Studios

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden. Iger schloss im August nicht aus, dass die Marvel Studios weiterhin Serien für Netflix produzieren würden.

Die Marvel-Kinoproduktionen betreffen Filmreihen zu Charakteren wie Iron Man, Captain America, Avengers, Ant Man, Guardians Of The Galaxy, Hulk oder Thor.

Disney gehören die Rechte an Star Wars und die Produktionsfirmen Pixar Animation und Marvel Studios. Iger erklärte im August, dass der eigene Streamingdienst zuerst in den USA angeboten werde, bevor die internationale Expansion starte. Disney Deutschland konnte auf Anfrage von Golem.de keine Aussagen zum lokalen Start des Streamingdienstes machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

forenuser 23. Sep 2017

Jup, war seinerzeit das "Indie"-Label unter dem Dach von Disney. Und hat tatsächlich ja...

Garius 11. Sep 2017

Verstehe nicht warum alle Netflix und Amazon dieses Recht einräumen einen...

Garius 11. Sep 2017

Wieso? Netflix und Amazon sind doch auch Filmstudios mit ihren Eigenproduktionen. Disney...

Garius 11. Sep 2017

Prinzipiell Stimme ich dir ja zu, aber wieso verweigerst du Disney das Recht einen...

Garius 11. Sep 2017

Bei mir war es anders rum. Ich habe mich Streamingdiensten lange verweigert. Gerade die...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /