Abo
  • Services:
Anzeige
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Disney: Kein Star Wars und Marvel-Kino mehr auf Netflix

Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Walt Disney konkretisiert die Pläne für seinen eigenen Streamingdienst. Kommende Marvel- und Star-Wars-Filme werden bei Disney gezeigt.

Walt-Disney-Chef Bob Iger hat erklärt, dass der geplante eigene Streaming-Service des Unterhaltungskonzerns die Marvel- und Star-Wars-Filme umfassen wird. Das berichtet der Branchendienst Variety unter Berufung auf Iger. "Wir haben nun beschlossen, dass wir die Marvel- und Star-Wars-Filme auf diese App stellen werden", sagte Iger in einer Frage-und-Antwort-Runde während der Bank of America Merrill Lynch Media's Communications and Entertainment Conference.

Anzeige

Walt Disney hatte im August mitgeteilt, zwei eigene Streamingangebote für Filme, Serien und Sport zu starten und die Zusammenarbeit mit Netflix zu beenden. Ab dem Jahr 2019 würden keine neuen Filme und Serien von Disney mehr bei Netflix zu sehen sein, hieß es. Damit wird Netflix noch die nächsten beiden Star-Wars-Filme zeigen können, aber das Ende der Trilogie nicht mehr. Bislang war unklar, welche Inhalte genau davon betroffen sind. Iger konkretisierte auch den Zeitrahmen, in dem der Disney-Streaming-Service starten wird. Er erwarte, dass es Ende 2019 losgehen werde, sagte der Disney-Chef.

Netflix hat laufende Verträge mit Marvel Studios

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden. Iger schloss im August nicht aus, dass die Marvel Studios weiterhin Serien für Netflix produzieren würden.

Die Marvel-Kinoproduktionen betreffen Filmreihen zu Charakteren wie Iron Man, Captain America, Avengers, Ant Man, Guardians Of The Galaxy, Hulk oder Thor.

Disney gehören die Rechte an Star Wars und die Produktionsfirmen Pixar Animation und Marvel Studios. Iger erklärte im August, dass der eigene Streamingdienst zuerst in den USA angeboten werde, bevor die internationale Expansion starte. Disney Deutschland konnte auf Anfrage von Golem.de keine Aussagen zum lokalen Start des Streamingdienstes machen.


eye home zur Startseite
forenuser 23. Sep 2017

Jup, war seinerzeit das "Indie"-Label unter dem Dach von Disney. Und hat tatsächlich ja...

Themenstart

Garius 11. Sep 2017

Verstehe nicht warum alle Netflix und Amazon dieses Recht einräumen einen...

Themenstart

Garius 11. Sep 2017

Wieso? Netflix und Amazon sind doch auch Filmstudios mit ihren Eigenproduktionen. Disney...

Themenstart

Garius 11. Sep 2017

Prinzipiell Stimme ich dir ja zu, aber wieso verweigerst du Disney das Recht einen...

Themenstart

Garius 11. Sep 2017

Bei mir war es anders rum. Ich habe mich Streamingdiensten lange verweigert. Gerade die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Consors Finanz, München
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    Kleba | 15:23

  2. Re: Typich das Veralten der Massen

    Trollversteher | 15:22

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Trollversteher | 15:20

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 15:19

  5. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Allandor | 15:16


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel