Disney: Jungle Cruise abseits von Disney+ als Digitalkauf verfügbar

Bei Amazon, Google und Co. gibt es Jungle Cruise für 22 Euro - aber ohne den Aufschlag für Disney+ und ohne zeitliche Limitierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Jungle Cruise ist abseits von Disney+ verfügbar.
Jungle Cruise ist abseits von Disney+ verfügbar. (Bild: Disney)

Einen Monat nach dem Kinostart kann Jungle Cruise bei etlichen Anbietern als Digitalversion zum Preis von 22 Euro gekauft werden. Anders als beim Direktvertrieb von Disney fallen dort keine zusätzlichen Abogebühren an.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Spezialist / Spezialistin (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
Detailsuche

Dadurch sind die Gesamtkosten für Jungle Cruise geringer als bei Disney+. Zudem ist der Kauf des Films nicht wie beim VIP-Titel-Status zeitlich beschränkt.

Jungle Cruise meist ohne Bonusmaterial

Seit dem 31. August 2021 gibt es Jungle Cruise unter anderem bei Amazon, Google, Microsoft, Sky und der Deutschen Telekom. Die Anbieter verkaufen den Film in verschiedenen Ausführungen.

Sowohl Google als auch Sky geben an, nur die HD-Version des Films anzubieten, eine 4K-Version wird nicht genannt. Bei Microsoft können Kunden die gewünschte Auflösung wählen und erhalten den Film auch in einer 4K-Version. Nur Amazon bietet den Film derzeit mit Bonusmaterial an - aber nur in HD-Auflösung. Wer den Film mit Bonusmaterial bezieht, muss keinen Aufpreis zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Kürze dürften weitere Anbieter wie Apple und Telekom den Titel als Digitalkauf ins Sortiment nehmen.

Bei Jungle Cruise verfolgt Disney die gleiche Strategie wie etwa bei den VIP-Titeln Black Widow, Cruella, Raya und der letzte Drache und Mulan: Einen Monat nach Erscheinen des Films als VIP-Titel gibt es den Film als Digitalkauf bei anderen Anbietern. Die erstgenannten beiden Filme liefen in den meisten Ländern nicht im Kino, weil die Lichtspielhäuser aufgrund der Coronapandemie geschlossen waren. Cruella, Black Widow liefen parallel im Kino, ebenso jetzt Jungle Cruise.

Jungle Cruise ist ein Abenteuerfilm von Jaume Collet-Serra mit Dwayne Johnson und Emily Blunt in den Hauptrollen. Der Titel ist eine Anspielung auf die gleichnamige Attraktion in den Disneyland-Vergnügungsparks. Im Film geht es um eine Schifffahrt über den Amazonas, auf der nach einem alten Baum mit Heilkräften gesucht wird.

Fortsetzung von Jungle Cruise geplant

Disney hat am Startwochenende mit Jungle Cruise weltweit 30 Millionen US-Dollar über den VIP-Vertrieb bei Disney+ eingenommen. An den Kinokassen kamen in den USA 34,2 Millionen US-Dollar zusammen und im Rest der Welt wurden Tickets im Wert von 27,6 Millionen US-Dollar verkauft. Insgesamt hat Disney mit dem Film am Startwochenende rund 90 Millionen US-Dollar eingespielt. Nach einem Bericht von Deadline ist eine Fortsetzung geplant, die wieder mit Dwayne Johnson und Emily Blunt in den Hauptrollen besetzt sein wird. Die Regie wird erneut Jaume Collet-Serra übernehmen.

Jungle Cruise bei Amazon Prime Video

VIP-Zugang bei Disney+ verfällt de facto nach drei Monaten

Bei aktivem Abo von Disney+ gibt es Jungle Cruise weiterhin für 22 Euro als sogenannten VIP-Titel. Wer nicht ohnehin ein Abo von Disney+ hat, kommt für das Anschauen für einen Monat auf Kosten von 31 Euro. Wer den Film auch nach einem Monat noch schauen will, muss nochmals 9 Euro zahlen.

Jungle Cruise kommt 3,5 Monate nach dem Kinostart am 12. November 2021 ohne VIP-Status in das Abo von Disney+. Bisherige VIP-Titel kamen nach drei Monaten ins Abo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /