Disney: Johanssons Klage zeigt Probleme bei Streaming-Produktionen

Früher konnten Schauspieler ihre Verträge anhand der Einspielergebnisse aushandeln - durch Streaming nicht mehr. Medienanwälte sehen die Streaming-Anbieter in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Scarlett Johansson hat Disney verklagt.
Scarlett Johansson hat Disney verklagt. (Bild: TOLGA AKMEN/AFP via Getty Images)

Im Zuge der Klage von Schauspielerin Scarlett Johansson gegen Disney haben Medienanwälte und Insider der Filmbranche die Auswirkungen von Onlinestreaming auf die Filmbranche beleuchtet. Grundtenor ist, dass die Streaming-Anbieter die Erfolgsparameter eines Filmes offener kommunizieren müssten, damit Schauspieler bessere Verträge aushandeln könnten.

Stellenmarkt
  1. Specialist Data Analytics and Assurance (m/w/d) für Vantage Towers
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Johansson hatte Disney verklagt, weil der Konzern den Film Black Widow auch bei seinem Streamingdienst Disney+ anbietet - angeblich ohne dies mit der Schauspielerin abgesprochen zu haben.

Wie The Verge in Gesprächen mit verschiedenen Medienanwälten und Branchenkennern erfuhr, lässt sich das traditionelle Verhandlungsmodell zwischen Filmstudios und Schauspielern offenbar nicht mehr anwenden. Früher wurden Verträge abgeschlossen, die die Gage anhand der Einspielergebnisse an den Kinokassen ausrichteten.

Das funktioniert im Streaming-Zeitalter nicht mehr, da Anbieter wie Netflix und Amazon bislang Filme ohne zusätzliche Kosten für ihre Abonnenten zur Verfügung stellen. Die entgangenen Einnahmen an den Kinokassen sind wohl auch der Grund für die Klage Johanssons: Ihr Vertrag soll aus dem Jahr 2017 stammen, als Disney+ noch nicht absehbar war. Johansson befürchtet offenbar, dass durch den Weg über das Streaming der Erfolg an den Kinokassen geringer sein werde - und entsprechend auch ihre vereinbarte Gage.

Erfolgsparameter im Streaming sind meist unklar

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den Experten zufolge müssen Schauspieler heutzutage ihre Verträge auch anhand der erwarteten Resultate im Streaming aushandeln - wer bekannter ist, hat dabei bessere Chancen auf ein höheres Gehalt. Das Problem dabei sei allerdings, dass die Erfolgsparameter eines im Streaming angebotenen Films meist unklar seien.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Anbieter wie Netflix sind auch gegenüber Schauspielern und deren Agenten meist nicht bereit, genaue Daten zur Zahl ihrer Abonnenten und den Abrufen von Filmen zu teilen. Des weiteren ist immer noch nicht klar, was einen im Streaming erfolgreichen Film ausmacht - also ob es etwa die Anzahl der Abrufe oder die Anzahl der Neukunden ist.

Entsprechend schwieriger als früher ist es für Schauspieler und Agenten, einen fairen Vertrag auszuhandeln: Die frühere Metrik der verkauften Kinokarten fehlt schlichtweg, und es gibt zu wenige Informationen seitens der Streaming-Anbieter. Durch die Coronapandemie verschärfte sich das Problem, da mehr und mehr Filme auch ungeplant im Streaming landeten - wie Johanssons Black Widow.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 08. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem ist, wo man die Grenze zieht. Du kannst doch nicht ernsthaft der Meinung...

Malukai89 07. Aug 2021 / Themenstart

Wir reden hier von dem konkreten Beispiel Black Widow mit 200 Produktion + 200...

notuf 07. Aug 2021 / Themenstart

vollkommen richtig. der star-kult ist nur krank. gleichzeitig arbeiten am set viele leute...

mnementh 07. Aug 2021 / Themenstart

Bird Box ist ein passendes Beispiel, Okja aber hat Netflix parralel in Kinos gebracht...

robinx999 07. Aug 2021 / Themenstart

Gibt es die denn? Also beim Kino braucht jeder einer Karte, wie viele Leute beim...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /