Disney: Johanssons Klage zeigt Probleme bei Streaming-Produktionen

Früher konnten Schauspieler ihre Verträge anhand der Einspielergebnisse aushandeln - durch Streaming nicht mehr. Medienanwälte sehen die Streaming-Anbieter in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Scarlett Johansson hat Disney verklagt.
Scarlett Johansson hat Disney verklagt. (Bild: TOLGA AKMEN/AFP via Getty Images)

Im Zuge der Klage von Schauspielerin Scarlett Johansson gegen Disney haben Medienanwälte und Insider der Filmbranche die Auswirkungen von Onlinestreaming auf die Filmbranche beleuchtet. Grundtenor ist, dass die Streaming-Anbieter die Erfolgsparameter eines Filmes offener kommunizieren müssten, damit Schauspieler bessere Verträge aushandeln könnten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Johansson hatte Disney verklagt, weil der Konzern den Film Black Widow auch bei seinem Streamingdienst Disney+ anbietet - angeblich ohne dies mit der Schauspielerin abgesprochen zu haben.

Wie The Verge in Gesprächen mit verschiedenen Medienanwälten und Branchenkennern erfuhr, lässt sich das traditionelle Verhandlungsmodell zwischen Filmstudios und Schauspielern offenbar nicht mehr anwenden. Früher wurden Verträge abgeschlossen, die die Gage anhand der Einspielergebnisse an den Kinokassen ausrichteten.

Das funktioniert im Streaming-Zeitalter nicht mehr, da Anbieter wie Netflix und Amazon bislang Filme ohne zusätzliche Kosten für ihre Abonnenten zur Verfügung stellen. Die entgangenen Einnahmen an den Kinokassen sind wohl auch der Grund für die Klage Johanssons: Ihr Vertrag soll aus dem Jahr 2017 stammen, als Disney+ noch nicht absehbar war. Johansson befürchtet offenbar, dass durch den Weg über das Streaming der Erfolg an den Kinokassen geringer sein werde - und entsprechend auch ihre vereinbarte Gage.

Erfolgsparameter im Streaming sind meist unklar

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Experten zufolge müssen Schauspieler heutzutage ihre Verträge auch anhand der erwarteten Resultate im Streaming aushandeln - wer bekannter ist, hat dabei bessere Chancen auf ein höheres Gehalt. Das Problem dabei sei allerdings, dass die Erfolgsparameter eines im Streaming angebotenen Films meist unklar seien.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Anbieter wie Netflix sind auch gegenüber Schauspielern und deren Agenten meist nicht bereit, genaue Daten zur Zahl ihrer Abonnenten und den Abrufen von Filmen zu teilen. Des weiteren ist immer noch nicht klar, was einen im Streaming erfolgreichen Film ausmacht - also ob es etwa die Anzahl der Abrufe oder die Anzahl der Neukunden ist.

Entsprechend schwieriger als früher ist es für Schauspieler und Agenten, einen fairen Vertrag auszuhandeln: Die frühere Metrik der verkauften Kinokarten fehlt schlichtweg, und es gibt zu wenige Informationen seitens der Streaming-Anbieter. Durch die Coronapandemie verschärfte sich das Problem, da mehr und mehr Filme auch ungeplant im Streaming landeten - wie Johanssons Black Widow.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 08. Aug 2021

Das Problem ist, wo man die Grenze zieht. Du kannst doch nicht ernsthaft der Meinung...

Malukai89 07. Aug 2021

Wir reden hier von dem konkreten Beispiel Black Widow mit 200 Produktion + 200...

notuf 07. Aug 2021

vollkommen richtig. der star-kult ist nur krank. gleichzeitig arbeiten am set viele leute...

mnementh 07. Aug 2021

Bird Box ist ein passendes Beispiel, Okja aber hat Netflix parralel in Kinos gebracht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /