Disney+, Hulu und ESPN+: Disney schnürt ein vergünstigtes Streamingpaket

Zur Markteinführung von Disney+ wird es den neuen Streamingdienst auch im Paket mit zwei etablierten Diensten geben - beide aus dem Hause Disney. Für Konkurrenten wie Netflix und Amazon wird es schwer, Kunden zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken.
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Zum Start von Disney+ am 12. November 2019 will das US-Filmstudio mit einem günstigen Kombipaket aus drei Streamingdiensten schnell neue Kunden gewinnen. Neben dem neuen Disney+ haben Kunden Zugriff auf die Inhalte von ESPN+ sowie Hulu. Das gab Disney-CEO Bob Iger in einem Investoren-Call bekannt, wie mehrere US-Medien berichten, darunter Ars Technica und The Verge.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Das Drei-Streaming-Abo will das Filmstudio zum Preis von 12,99 US-Dollar in den USA anbieten. Sowohl ESPN+ als auch Hulu gibt es nicht in Deutschland. Bei einer Einzelbuchung würden die drei Abos 17,97 US-Dollar monatlich kosten. Den Preis für das Dreier-Abo dürfte Disney nicht zufällig gewählt haben - er entspricht dem Preis für das Netflix-Standardabo.

Mit diesem Schritt will Disney schnell neue Kunden gewinnen: Diese sollen möglichst viele Inhalte zu einem günstigen Preis erhalten. Bereits der Preis für das normale Disney+-Abo ist deutlich günstiger als das preisgünstigste Netflix-Abo und kostet auch weniger als Amazons Prime-Video-Abo bei monatlicher Buchung.

Das Netflix-Standardabo ist das mittlere Abo des Streaminganbieters, bei dem der Kunde für 12,99 US-Dollar monatlich parallel zwei Streams sowie alle Inhalte in Full-HD-Auflösung erhält. Das Basisabo von Netflix ermöglicht es Kunden nur, alle Inhalte in SD-Auflösung anzuschauen, und der Dienst kann nicht parallel auf einem weiteren Gerät genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weder Hulu noch ESPN+ sind derzeit in Deutschland verfügbar, so dass unklar ist, ob es ein vergleichbares Paketangebot zur Markteinführung von Disney+ hierzulande geben wird. Zunächst stellte der Disney-CEO das Paketangebot exklusiv für den US-Markt vor. Einzeln wird Disney+ für 6,99 US-Dollar im Monat angeboten. Kunden sollen Zugriff auf ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme haben.

Bis Ende März 2020 soll Disney+ auch in Deutschland verfügbar sein. Weitere Details dazu gibt es nach wie vor nicht. Es wird aber erwartet, dass Disney seinen eigenen Videostreamingdienst auch zu entsprechend günstigen Preisen hierzulande startet.

Disney kündigte an, eigene Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter zu lizenzieren - dazu könnten auch die Inhalte von 21st Century Fox gehören. Möglicherweise kommen Disney-Inhalte entsprechend später aber doch noch zu anderen Anbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Umaru 09. Aug 2019

Warum soll man verzichten, wenn man nicht muss? Die Großkonzerne verzichten auch nicht...

Labbm 09. Aug 2019

Bis auf sehr wenige Ausnahmen sind Serienstaffeln als Stream-kauf eh unverhältnismäßig...

Bosancero 08. Aug 2019

Auch nicht, wenn jetzt alle anfangen einen eigenen Dienst anzubieten, dann wird am Ende...

Garius 08. Aug 2019

Doch, sofern der von dem es abgezogen wird, auf diese Produkte angewiesen ist, da viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
    Kaufberatung
    2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

    Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
    Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

  2. Simple ML: Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung
    Simple ML
    Google Sheets bekommt KI-Tool für die Tabellenerstellung

    Mit Googles Simple ML können Kunden mit gespeicherten Daten neue Tabellen ausfüllen oder prüfen lassen. Das soll ohne Vorkenntnisse gelingen.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /