• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+, Hulu und ESPN+: Disney schnürt ein vergünstigtes Streamingpaket

Zur Markteinführung von Disney+ wird es den neuen Streamingdienst auch im Paket mit zwei etablierten Diensten geben - beide aus dem Hause Disney. Für Konkurrenten wie Netflix und Amazon wird es schwer, Kunden zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken.
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Zum Start von Disney+ am 12. November 2019 will das US-Filmstudio mit einem günstigen Kombipaket aus drei Streamingdiensten schnell neue Kunden gewinnen. Neben dem neuen Disney+ haben Kunden Zugriff auf die Inhalte von ESPN+ sowie Hulu. Das gab Disney-CEO Bob Iger in einem Investoren-Call bekannt, wie mehrere US-Medien berichten, darunter Ars Technica und The Verge.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Das Drei-Streaming-Abo will das Filmstudio zum Preis von 12,99 US-Dollar in den USA anbieten. Sowohl ESPN+ als auch Hulu gibt es nicht in Deutschland. Bei einer Einzelbuchung würden die drei Abos 17,97 US-Dollar monatlich kosten. Den Preis für das Dreier-Abo dürfte Disney nicht zufällig gewählt haben - er entspricht dem Preis für das Netflix-Standardabo.

Mit diesem Schritt will Disney schnell neue Kunden gewinnen: Diese sollen möglichst viele Inhalte zu einem günstigen Preis erhalten. Bereits der Preis für das normale Disney+-Abo ist deutlich günstiger als das preisgünstigste Netflix-Abo und kostet auch weniger als Amazons Prime-Video-Abo bei monatlicher Buchung.

Das Netflix-Standardabo ist das mittlere Abo des Streaminganbieters, bei dem der Kunde für 12,99 US-Dollar monatlich parallel zwei Streams sowie alle Inhalte in Full-HD-Auflösung erhält. Das Basisabo von Netflix ermöglicht es Kunden nur, alle Inhalte in SD-Auflösung anzuschauen, und der Dienst kann nicht parallel auf einem weiteren Gerät genutzt werden.

Weder Hulu noch ESPN+ sind derzeit in Deutschland verfügbar, so dass unklar ist, ob es ein vergleichbares Paketangebot zur Markteinführung von Disney+ hierzulande geben wird. Zunächst stellte der Disney-CEO das Paketangebot exklusiv für den US-Markt vor. Einzeln wird Disney+ für 6,99 US-Dollar im Monat angeboten. Kunden sollen Zugriff auf ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme haben.

Bis Ende März 2020 soll Disney+ auch in Deutschland verfügbar sein. Weitere Details dazu gibt es nach wie vor nicht. Es wird aber erwartet, dass Disney seinen eigenen Videostreamingdienst auch zu entsprechend günstigen Preisen hierzulande startet.

Disney kündigte an, eigene Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter zu lizenzieren - dazu könnten auch die Inhalte von 21st Century Fox gehören. Möglicherweise kommen Disney-Inhalte entsprechend später aber doch noch zu anderen Anbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  3. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)

Umaru 09. Aug 2019

Warum soll man verzichten, wenn man nicht muss? Die Großkonzerne verzichten auch nicht...

Labbm 09. Aug 2019

Bis auf sehr wenige Ausnahmen sind Serienstaffeln als Stream-kauf eh unverhältnismäßig...

Bosancero 08. Aug 2019

Auch nicht, wenn jetzt alle anfangen einen eigenen Dienst anzubieten, dann wird am Ende...

Garius 08. Aug 2019

Doch, sofern der von dem es abgezogen wird, auf diese Produkte angewiesen ist, da viele...

ChMu 08. Aug 2019

Da Hulu zu Disney gehoert, stehen die Chancen gut das es in Europa aufschlaegt. Dann...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /