• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+, Hulu und ESPN+: Disney schnürt ein vergünstigtes Streamingpaket

Zur Markteinführung von Disney+ wird es den neuen Streamingdienst auch im Paket mit zwei etablierten Diensten geben - beide aus dem Hause Disney. Für Konkurrenten wie Netflix und Amazon wird es schwer, Kunden zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken.
Disney will Kunden mit günstigen Preisen locken. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Zum Start von Disney+ am 12. November 2019 will das US-Filmstudio mit einem günstigen Kombipaket aus drei Streamingdiensten schnell neue Kunden gewinnen. Neben dem neuen Disney+ haben Kunden Zugriff auf die Inhalte von ESPN+ sowie Hulu. Das gab Disney-CEO Bob Iger in einem Investoren-Call bekannt, wie mehrere US-Medien berichten, darunter Ars Technica und The Verge.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. parcIT GmbH, Köln

Das Drei-Streaming-Abo will das Filmstudio zum Preis von 12,99 US-Dollar in den USA anbieten. Sowohl ESPN+ als auch Hulu gibt es nicht in Deutschland. Bei einer Einzelbuchung würden die drei Abos 17,97 US-Dollar monatlich kosten. Den Preis für das Dreier-Abo dürfte Disney nicht zufällig gewählt haben - er entspricht dem Preis für das Netflix-Standardabo.

Mit diesem Schritt will Disney schnell neue Kunden gewinnen: Diese sollen möglichst viele Inhalte zu einem günstigen Preis erhalten. Bereits der Preis für das normale Disney+-Abo ist deutlich günstiger als das preisgünstigste Netflix-Abo und kostet auch weniger als Amazons Prime-Video-Abo bei monatlicher Buchung.

Das Netflix-Standardabo ist das mittlere Abo des Streaminganbieters, bei dem der Kunde für 12,99 US-Dollar monatlich parallel zwei Streams sowie alle Inhalte in Full-HD-Auflösung erhält. Das Basisabo von Netflix ermöglicht es Kunden nur, alle Inhalte in SD-Auflösung anzuschauen, und der Dienst kann nicht parallel auf einem weiteren Gerät genutzt werden.

Weder Hulu noch ESPN+ sind derzeit in Deutschland verfügbar, so dass unklar ist, ob es ein vergleichbares Paketangebot zur Markteinführung von Disney+ hierzulande geben wird. Zunächst stellte der Disney-CEO das Paketangebot exklusiv für den US-Markt vor. Einzeln wird Disney+ für 6,99 US-Dollar im Monat angeboten. Kunden sollen Zugriff auf ungefähr 7.500 Fernsehserienepisoden und mehr als 500 Filme haben.

Bis Ende März 2020 soll Disney+ auch in Deutschland verfügbar sein. Weitere Details dazu gibt es nach wie vor nicht. Es wird aber erwartet, dass Disney seinen eigenen Videostreamingdienst auch zu entsprechend günstigen Preisen hierzulande startet.

Disney kündigte an, eigene Inhalte künftig nicht mehr an andere Streaminganbieter zu lizenzieren - dazu könnten auch die Inhalte von 21st Century Fox gehören. Möglicherweise kommen Disney-Inhalte entsprechend später aber doch noch zu anderen Anbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 25,99€
  4. 59,99€

Umaru 09. Aug 2019

Warum soll man verzichten, wenn man nicht muss? Die Großkonzerne verzichten auch nicht...

Labbm 09. Aug 2019

Bis auf sehr wenige Ausnahmen sind Serienstaffeln als Stream-kauf eh unverhältnismäßig...

Bosancero 08. Aug 2019

Auch nicht, wenn jetzt alle anfangen einen eigenen Dienst anzubieten, dann wird am Ende...

Garius 08. Aug 2019

Doch, sofern der von dem es abgezogen wird, auf diese Produkte angewiesen ist, da viele...

ChMu 08. Aug 2019

Da Hulu zu Disney gehoert, stehen die Chancen gut das es in Europa aufschlaegt. Dann...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /